Instagram
Symbolfoto Instagram, Instagram Logo auf einem iPhone - im Hintergrund auf einem Computer Bildschirm ein Stop-Schild *** Symbol photo Instagram Instagram logo on an iPhone in the background on a computer screen a stop sign

Vorsicht vor Betrügern: Auf Instagram kursieren gefährliche Links. Bild: imago stock&people / Rüdiger Wölk

Vorsicht vor betrügerischen Nachrichten auf Instagram – so erkennt ihr den Fake

Im Internet kommt es bekanntlich immer wieder zu Betrugsversuchen. Kriminelle versuchen auf unterschiedliche Weise, die Daten von Nutzerinnen und Nutzern abzufangen.

Derzeit kursieren auch auf Instagram betrügerische Nachrichten, die versuchen, mithilfe eines Tricks an die Zugangsdaten der Nutzerinnen und Nutzer zu gelangen. Das meldet die österreichische Internetplattform "Watchlist-Internet", die sich mit Betrugsmaschen im Netz befasst und seit kurzem vermehrt die gefährlichen Nachrichten gemeldet bekommt.

Demnach werden über Instagram persönliche Nachrichten verschickt, in der Personen aufgefordert werden, einem Link zu folgen und sich dann auf einer Webseite mit den eigenen Insta-Zugangsdaten anzumelden. Diese Webseiten sehen der Instagram-Seite zum Verwechseln ähnlich, sind aber Fälschungen. Tatsächlich versuchen die Betrüger auf diese Art, an die Anmeldedaten der Nutzerinnen und Nutzer zu gelangen.

In den betrügerischen Privatnachrichten wird meist davor gewarnt oder, dass auf anderen Profilen private Informationen oder Bilder von einem zu sehen sind. Laut "Watchlist Internet" können die Nachrichten so oder so ähnlich lauten:

Auch Nachrichten, in denen versprochen wird, auf Instagram unkompliziert Geld verdienen zu können, zählen laut Watchlist Internet dazu:

Betrugsversuche rechtzeitig erkennen

Wenn ihr eine Privatnachricht mit einem entsprechenden Link bekommt, meldet euch auf keinen Fall auf dieser Seite mit euren Zugangsdaten an. Gefälschte Instagram-Seiten lassen sich an der URL, also an der Internetadresse in der oberen Leiste des Browsers erkennen. Die offizielle Internetseite von Instagram lautet: Instagram.com

Bei Seiten, die wie eine Instagram-Seite aussehen, aber eine andere Adresse verwenden, handelt es sich dagegen vermutlich um eine Fälschung. Die Betrugsseiten verwenden beispielsweise Adressen wie instagramsecurity.gq

Was ihr tun könnt, wenn ihr euch bereits bei einer Betrugsseite angemeldet habt

Wenn ihr euch bereits bei einer gefälschten Insta-Seite angemeldet habt, heißt es: Schnell reagieren und das Passwort ändern.

Wenn ihr keinen Zugriff auf euer Profil mehr habt, klickt ihr auf "Passwort vergessen", um euch per E-Mail einen Anmelde-Link zuschicken zu lassen. Wenn ihr euch über diesen Link anmelden könnt, gilt auch wieder: Passwort sofort ändern.

Wenn auch das nicht funktioniert, wendet euch direkt an Instagram. Auf der Startseite gibt es die Option "Hilfe bei Anmeldung", dort könnt ihr euer Problem schildern. Ein Mitarbeiter wird sich dann bei euch melden.

Bekanntes Vorgehen bei Betrügern

Bereits im März 2019 warnte der Antivirus-Hersteller Kaspersky vor gefälschten E-Mails, die damit drohten, dass der jeweilige Instagram-Account gesperrt wird, wenn Nutzerinnen und Nutzer nicht innerhalb von 24 Stunden reagieren und den eigenen Account verifizieren. Auch hier wurde man auf eine gefälschte Seite gelockt, die der offiziellen Website von Instagram sehr ähnlich sah.

(lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ermittlungen wegen Reisefotos gegen sture Influencerin – Nationalpark zieht Konsequenzen

Was ist schöner als ein Foto im Infinity Pool? Richtig, ein Foto im Infinity Pool, umgeben von herrlicher, quasi unberührter Natur. Allein, mit dem Unberührt-sein der Natur ist es schnell vorbei, wenn aus einem "Geheimtipp" eine Touristenattraktion wider Willen wird.

So geschehen im Nationalpark Berchtesgaden, wo eine deutsche Influencerin den sogenannten Natural Infinity Pool groß machte, indem sie Fotos des in Bayern auch als "Influencer Gumpen" bekannten Orts mit ihren 1,2 Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel