Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto/NOAA/watson-montage

Vergangener Monat war wärmster Juni seit Beginn der Messungen

Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.

Besonders warm war es nach Angaben der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) unter anderem in Zentral- und Osteuropa, im Norden Russlands, im Nordosten Kanadas und in südlichen Teilen Südamerikas.

Eisflächen in Arktis und Antarktis fallen klein aus

Zudem waren die von Meereis bedeckten Flächen der Arktis und der Antarktis sehr klein. Die durchschnittliche Ausbreitung der Meereisdecke in der Antarktis habe im Juni um rund 8,5 Prozent unter dem Durchschnitt von 1981 bis 2010 gelegen – das sei Rekord.

In der Arktis lag die Ausbreitung um rund 10,5 Prozent unter dem Durchschnitt von 1981 bis 2010, der zweitkleinste je gemessene Wert für Juni.

(ll/dpa)

Lass deine Schuhe in der Bahn an

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Brutaler Tornado" streift durch Spanien: Eine Kleinstadt hat Glück im Unglück

Schwere Unwetter im südlichen Spanien am Montagabend: In Campillos, einer Gemeinde in der bei Touristen beliebten Urlaubsregion Malaga, wurde ein Tornado gesichtet.

Wie die lokale Tageszeitung "La Opinión de Málaga" berichtet, sorgten Regen und Hagel für Unwetterschäden für Verwüstungen in der Region. In Campillos seien die Bewohner aufgefordert worden, in ihren Häusern zu bleiben. Zahlreiche Bäume und eine Stromleitung habe der Wirbelsturm zum Einsturz gebracht.

Im vergangenen Jahr hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel