TV
Ramin Abtin war Coach bei

Ramin Abtin war Coach bei "The Biggest Loser". Jetzt geht er zu "Promi Big Brother". Bild: Sat.1

"Promi Big Brother": Daher kennt man Kandidat Ramin Abtin

Ab dem 7. August gibt es die volle Dröhnung Trash-TV: "Promi Big Brother" startet wieder! In der mittlerweile achten Staffel der Sat.1-Reality-Show müssen die Kandidaten erstmals bis zu drei Wochen im Container ausharren. Dafür werden in diesem Jahr auch gleich 16 Kandidaten um die 100.000 Euro Preisgeld kämpfen.

Vor Start der neuen Season hatte der Sender zunächst zwölf Kandidaten offiziell bestätigt, kurz vor Einzug der ersten Bewohner wurden dann auch deren Identität enthüllt.

Dafür ist Ramin Abtin bekannt

Der ehemalige deutsche Kickbox-Weltmeister ist ausgebildeter Sportpädagoge. Seine Profi-Karriere musste er aufgrund einer Verletzung vor gut zehn Jahren beenden. Und zumindest regelmäßigen Sat.1-Zuschauern dürfte er bekannt vorkommen: Seit 2013 coacht Abtin die Kandidaten der Abnehm-Sendung "The Biggest Loser". 2016 gründete er zusammen mit einem Partner außerdem eine Kampfsport-Akademie in Karlsbad. Ansonsten hält sich der 48-Jährige eher aus der Öffentlichkeit heraus. Auf Instagram folgen ihm zwar 41.000 Fans, dort gibt es aber hauptsächlich Aufnahmen von Sportevents zu sehen. Etwas Skandalöses? Fehlanzeige!

Das sagt er über seine "Promi Big Brother"-Teilnahme

Bei "Promi Big Brother" will der Sportler es ruhiger angehen lassen: "Allen damit auf die Nerven zu gehen, man müsse jetzt um fünf Uhr früh Sport treiben: Das wird es mit mir nicht geben." Im Haus will Ramin mit anderen Qualitäten punkten: "Ich bin ein Teamplayer und kann auch dafür sorgen, dass sich die anderen in meinem Team wohlfühlen."

Das sind die anderen Kandidaten von "Promi Big Brother" 2020

Sat.1 zeigt "Promi Big Brother" ab dem 7. August täglich, das große Finale läuft am 28. August (20.15 Uhr).

(ab)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zentralrat der Sinti und Roma entsetzt über Spruch von Barbara Schöneberger

In den vergangenen Monaten ist in der Welt und in Deutschland ein verschärftes Bewusstsein dafür entstanden, dass Sprache diskriminieren kann. Die Debatte drehte sich speziell auch um rassistische Namen und Begriffe, die im Alltag vorkommen.

In Berlin wurde die Umbenennung der U-Bahnhaltestelle "Mohrenstraße" beschlossen. Die Firma Knorr gab Ende August bekannt, seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarische Art" umzubenennen.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel