Deutschland
German Chancellor Angela Merkel addresses the media in Berlin, Germany, November 19, 2020 following a virtual EU summit. Michael Sohn/Pool via REUTERS

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bürger aufgerufen, Gewalt gegen Frauen niemals hinzunehmen. Bild: reuters / POOL

Merkel: Bei Gewalt gegen Frauen muss jeder einschreiten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bürger aufgerufen, Gewalt gegen Frauen niemals hinzunehmen. "Jeder Einzelne ist aufgefordert, sich einzuschalten, wenn Gewalt droht oder gar geschieht", sagte die Kanzlerin am Samstag in ihrem wöchentlichen Podcast. Die Täter müssten wissen, dass ihnen Strafe drohe, und die Betroffenen sollten wissen, wo sie Unterstützung bekommen.

Schutzangebote stehen bereit

In Deutschland stünden rund 350 Frauenhäuser sowie Wohnungen, die Zuflucht böten, bereit. Die Bundesregierung setze sich international dafür ein, dass Gewalt gegen Frauen verhindert, bekämpft und den Betroffenen Schutz geboten werde. Merkel betonte, nicht nur am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, der am kommenden Mittwoch begangen wird, gelte:

"Wir dürfen niemals wegschauen, wenn Mädchen oder Frauen Gewalt angedroht oder gar angetan wird."

Aus mehreren Bundesländern war in den vergangenen Monaten zu hören, in den Frauenhäusern seien seit Beginn der Corona-Krise deutlich mehr Hilferufe schutzsuchender Frauen eingegangen. Mancherorts gibt es demnach kaum noch freie Plätze. Experten gehen davon aus, dass sich durch die räumliche Nähe aufgrund der Kontaktbeschränkungen bereits vorhandene Spannungen verschärfen.

(mse/dpa)

Themen

Biontech geht von Wirksamkeit des Impfstoffs gegen neue Virus-Form aus

Die Mainzer Firma Biontech geht davon aus, dass ihr Impfstoff auch gegen die in Großbritannien entdeckte Mutation des Coronavirus wirkt. Dafür halte er "die Wahrscheinlichkeit für hoch", sagte Firmenchef Uğur Şahin am Montagabend im Internetprogramm der "Bild"-Zeitung. Das Vakzin war am Montag in der EU zugelassen worden.

Die neue Mutation des Coronavirus, die bislang vor allem in Südostengland festgestellt wurde, bereitet allerdings weltweit große Sorgen. Der britische Premierminister Boris …

Artikel lesen
Link zum Artikel