Bild

Bei "Die Schlange" auf Netflix haben sich einige Fehler eingeschlichen. Bild: Netflix

"Die Schlange" bei Netflix wimmelt vor Logikfehlern – das ist die mögliche Erklärung

Die neue True-Crime-Serie "Die Schlange" zieht bei Netflix die Zuschauer in ihren Bann und hält über acht Folgen hinweg die Spannung aufrecht – nicht zuletzt dank der vielen Zeitsprünge, die immer wieder Informationslücken schließen und zugleich neue Löcher aufstoßen. Jedoch ist die Inszenierung keinesfalls frei von Fehlern, wie aufmerksame Fans schon festgestellt haben. Immerhin könnte es dafür eine ganz logische Erklärung geben.

Fahrlässige Fehler in "Die Schlange"?

Die Geschichte um den Trickbetrüger und Mörder Charles Sobhraj führt durch mehrere Länder wie Thailand, Nepal, Indien, Pakistan, Afghanistan und Frankreich. Dabei hat sich die eine oder andere Unstimmigkeit eingeschlichen. Der User "BoringNag" postet bei "Reddit" einige Beispiele und beschwert sich:

"Insgesamt nicht schlecht, aber sie waren mehr als nur ein bisschen schlampig. Thailändische Schilder in einer Szene, die angeblich in Hongkong spielt, Klimakompressoren und Satellitenschüsseln im Hintergrund, Mobilfunkmasten im ländlichen Teil von Thailand der 1970er Jahre... und die Liste geht weiter."

"Die Schlange" zeigt die Jagd auf den Verbrecher Charles Sobhraj, welche durch mehrere Länder führt. Bild: Netflix

Das Fazit des Nutzers lautet sodann: "Vielleicht sollte ich weniger pingelig sein, aber solche Details brechen die Illusion und machen es schwierig, sich auf die Geschichte zu konzentrieren". Tatsächlich werfen die vielen Fehler kein gutes Licht auf die Serie, aber die schwierige Produktionsgeschichte von "Die Schlange" könnte so manchen Netflix-Abonnent bei der abschließenden Beurteilung eventuell milde stimmen.

Hier wurde "Die Schlange" wirklich gedreht

Wie "The Cinemaholic" berichtet, begannen die Dreharbeiten zur Serie im September 2019 in Thailand, gefilmt wurde also direkt an Ort und Stelle der Handlung. Im März 2020 machte jedoch die Corona-Pandemie der Produktion einen Strich durch die Rechnung und zwang die Verantwortlichen zum Umdenken.

Im August 2020 konnte die Crew die Kameras wieder anschmeißen – allerdings nicht in Thailand, sondern diesmal in Großbritannien. Dorthin wurden die Drehs unter Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften verlegt. Der Plan war eigentlich gewesen, den zweiten Teil der Staffel über Asien und Europa verteilt zu drehen, so aber musste das Team mit einem vergleichsweise stark eingegrenzten Bereich vorliebnehmen.

Um dieser Umstellung gerecht zu werden, nahmen die Autoren sogar kleinere Änderungen am Drehbuch vor. Womöglich erklärt die notdürftige Verschiebung der Drehorte am Ende auch, warum die Kulissen bei manchen Szenen der Serie eben nicht so aussehen, wie sie eigentlich sollten. Darauf weist schließlich der "Reddit"-User "Pahoalili" im Thread hin.

Ein weiterer Nutzer steigt noch etwas tiefer ein und spekuliert: "Die Szenen in Nepal, Pakistan und Afghanistan wurden eindeutig nicht vor Ort gedreht, auch wenn sie einige Aufnahmen der Locations eingefügt haben, möglicherweise aus Archiven. Ich stimme zu: Es ist eine Schande, dass sie nicht vor Ort in Nepal gedreht haben."

Ein Erfolg ist "Die Schlange" dennoch geworden. Mittlerweile hat sich das True-Crime-Format in den deutschen Top-10 des Streaming-Diensts geradezu festgebissen. Eine Fortsetzung scheint indes praktisch ausgeschlossen, da die Geschichte zu Ende erzählt ist. Allenfalls als Anthologie wären weitere Staffeln denkbar.

(ju)

Nach RTL-Aus: Bohlen hat jetzt neue Einnahmequelle – auch seine Carina macht mit

Im März wurde klar: Nach 19 Jahren, kurz vor einem schillernden Jubiläum, ist Pop-Titan Dieter Bohlen raus bei "DSDS". Und auch "Das Supertalent" muss künftig ohne ihn auskommen. Verlassen kann sich Bohlen aber offenbar weiterhin auf Camp David. Seit Jahren wirbt er für die Marke – und trug auch bei "DSDS" und "Das Supertalent" stets auffällige Polo-Shirts, Hemden und Hosen mit Camp David-Aufschrift.

Statt bei "RTL" ist das Gesicht des Pop-Titans daher bald wieder bei Lidl zu sehen. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel