Coronavirus
Bild

Pflegekräfte kümmern sich um einen Covid-19-Patienten. Bild: ANP

Krankenpflegerin verzweifelt: "Heute kam der Anruf, vor dem wir uns alle gefürchtet haben"

Eine zweite Welle von Corona-Infektionen ist derzeit ein Thema, über das in Deutschland viel gesprochen wird. Kommt sie? Und wenn ja, wann? Und wenn sie kommt – wie schlimm wird sie? Ist das Gesundheitssystem vorbereitet?

Glaubt man einer Pflegerin aus Nordrhein-Westfalen, sieht es nicht gut aus. Auf ihrem Instagram-Account warnt die Frau, die laut eigenen Angaben im Raum Köln im Krankenhaus arbeitet, die zweite Welle zeichne sich ab – und das Gesundheitssystem sei darauf nicht vorbereitet.

"Heute kam der Anruf, vor dem wir uns alle gefürchtet haben: Iso-Plätze aufstocken. Wir verdoppeln die zu belegenden Betten."

"Es ist soweit", leitet sie ihren Tweet vielsagend ein. Weiter unten im Thread erklärt sie, was "Iso-Betten" sind: Isolationsbetten, also solche, in denen Covid-19-Patienten behandelt werden.

Zusätzliche Belastung

Offenbar bereitet man sich im Gesundheitswesen darauf vor, dass bald mehr Patienten zu behandeln sein werden. Das schließt auch die Pflegerin daraus: "Die zweite Welle kommt." Wenig erbaulich ist indes, was sie nach dieser Vermutung folgen lässt: "Wir sind komplett unterbesetzt und am Limit des Machbaren." Das Problem sei auch das Personal, das in Risikogebieten gewesen sei und jetzt in Quarantäne sitze. "Das belastet zusätzlich."

Momentan gebe es zwar noch nicht viele Fälle, berichtet sie auf Nachfrage weiter. "Aktuell lassen sie sich an einer Hand abzählen, aber man rechnet mit dem Schlimmsten." Noch hoffen sie und ihre Kollegen, dass es nur falscher Alarm ist, aber das zeige sich in den nächsten zwei Wochen. "Die Sommerferien sind um, jetzt wird es spannend." Doch sie sagt auch, dass es im Vergleich zur ersten Welle einen Vorteil gebe: "Wenigstens kennen wir den 'Gegner' diesmal und sind vorbereitet."

Ihr Eindruck deckt sich übrigens durchaus mit den Einschätzungen von Experten. Die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, hatte in der ZDF-Sendung "Dunja Hayali" am Donnerstagabend erklärt, bisher habe Deutschland die Krise gut geschafft. "Ich glaube aber, dass wir uns im Moment in einer falschen Sicherheit wiegen, dass wir einfach die Zeit etwas aus den Augen verloren und verpasst haben." Sie fuhr fort:

"Alle haben geglaubt, es kommt erst im Herbst – jetzt haben wir August und die Zahlen gehen hoch."

Ute Teichert

(om)

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albrecht 13.08.2020 11:24
    Highlight Highlight Das Problem wird der Herbst werden, wenn die Grippewelle auftritt. Wer will dann unterscheiden, was die Leute haben: Grippe oder Corona? Mittlerweile muss man sich ja schon fast tödliche Blicke gefallen lassen, wenn man wie ich erkältet ist und stark hustet.
  • martino 11.08.2020 20:53
    Highlight Highlight Panik verbreiten , gehört wohl mit zum System , was hier demnächst installiert werden soll.
    • Cassie 12.08.2020 17:50
      Highlight Highlight Und diese Bilder von eilenden Klinikpersonal mit wehenden Kittel und diese Geräusche von den Atemgeräten alles schön dramatisch untermalt in den 20 Uhr Nachrichten.Nee Leute,das Virus ist da,keine Frage -die Kurzarbeit wegen leerer Klinikbetten aber auch-viel schlimmer als dieses ständig jammernde Klinikpersonal finde ich die Arbeitslosen wegen Coronamassnahmen.Diese Arbeitslosen tun mir leid,denn sie sind nicht wegen den Virus arbeitslos geworden sondern wegen den von der Politik verordneten Wahnsinn.
  • Cassie 11.08.2020 19:53
    Highlight Highlight Typisch bei den Angestellten in pflegenden/heilenden Berufen ist diese Mitfühligkeit und die Art alles zu dramatisieren.Eine Quarantäne geht schnell vorbei und die -an der Hand-abzählbaren Patienten sind auch wieder schneller wieder aus dem KH als es dem Krankenhauschef/verantwortlichen lieb ist.Wieviele Pfleger/Krankenpfleger wurden wegen -Nicht-Patienten-in Kurzarbeit geschickt?Gibt es darüber eigentlich auch gejammere?Bei allen Respekt vor den Angestellten in Pflegeberufen-leere Betten müssen gefüllt werden-Ironie aus.
  • stahlbau-grauerwolf 11.08.2020 19:20
    Highlight Highlight die zweite Welle, ist sie schon da fachlich beurteilen
    kann ich das natürlich nicht.
    Wenn das denn so ist, schlimm für uns alle, allufassend.
    Rußland hat angeblich den zuverlässigen Impfstoff
    entwickelt.
    Warum nicht, die waren auch die Ersten im Weltall und
    anschließend immer ne Nase voraus.
    Also Abwarten und nicht gleich gegenschießen, wie man
    wieder feststellen muß.

Lauterbachs Ex-Frau vergleicht Corona im TV mit "normaler Grippe"

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach gehört seit Beginn der Corona-Pandemie zu den Befürwortern von konsequenten Schutzmaßnahmen. Damit hat er sich viele Freunde und auch einige Feinde gemacht. Seit dem Ausbruch des Virus ist der Mediziner ein gern gesehener Gast in Polit-Talkshows, wo er seinen Standpunkt ausführlich darlegen kann.

Seine Ex-Frau Angela Spelsberg, von der Lauterbach sich 2004 trennte und 2010 scheiden ließ, ist ebenfalls vom Fach. Die Epidemiologin leitet das …

Artikel lesen
Link zum Artikel