Der Zeuge
July 26, 2020, Portland, Oregon, USA: Federal officers pepper spray a protester after dispersing a crowd in front of the Mark O. Hatfield U.S. Courthouse in Portland, Ore., on Sunday. Portland USA - ZUMAh160 20200726_znp_h160_014 Copyright: xNathanxHowardx

Über Wochen wurde Tränengas gegen Demonstranten eingesetzt. Bild: www.imago-images.de / Nathan Howard

Der Zeuge

"Einige Polizisten schienen den Einsatz zu genießen": Frau aus Portland nach Monaten Protest geschockt

Seit über 70 Tagen wird in Portland gegen Polizeigewalt demonstriert und während dieser Zeit wurde es rund um die Proteste im US-Staat Oregon immer brutaler, auch weil Präsident Donald Trump zwischenzeitlich Bundestruppen in die Stadt geschickt hatte, die mit ihrem harten Vorgehen weltweit für Entsetzen sorgten. So kritisierte selbst Amnesty International die "unverhältnismäßige und oft exzessive Gewalt" der Staatsmacht gegenüber ihren Bürgern.

Auch die 33-jährige Abby (Name geändert) bekam während der Proteste mehrfach Tränengas in Augen und Lunge und erlebte, wie ein Mitdemonstrant einen Herzstillstand erlitt. "Die Flashbacks verfolgen mich, ich komme kaum mehr aus dem Bett", sagt sie im Gespräch mit watson. Inzwischen wurde bei ihr eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert, sie ist in Therapie.

"Ich muss sagen: Das war ein heftiges Erwachen zum Thema Polizeigewalt."

Abby

Wie Abby zum ersten Mal Polizeigewalt erlebte

Abby ist Hairstylistin und hatte mit Demonstrationen bis dahin nie etwas zu tun. "Es ist das erste Mal gewesen, dass ich mich einem Protest angeschlossen habe", erzählt sie. "Wir protestieren für Black Lives und wollen, dass der Polizei in Portland Geld gestrichen wird, um es für BIPOC-Gemeinden (Black, Indigenous and People of Color) in der Nachbarschaft einzusetzen. Wir wollen, dass die Polizeibrutalität endet und unser Bürgermeister Ted Wheeler zurücktritt."

Dafür ging sie wochenlang in voller Montur auf die Straßen, denn das harte Vorgehen der Polizeikräfte gegen die Demonstranten hatte sich herumgesprochen. Mit Atemmaske, Brille und Bauhelm marschierte Abby vor die städtischen Regierungsgebäude, um zu singen und Plakate hochzuhalten. Auch ein paar Flaschen mit Wasser und aufgelöstem Magnesium trug sie bei sich, um sich die Augen nach einem Tränengas-Einsatz ausspülen zu können.

Leider notwendig, wie sie berichtet:

"Ich wurde etwa achtmal von abgelaufenem CS-Tränengas getroffen. Blendgranaten wurden in die Menschenmengen an den Zäunen geschossen und Gummiprojektile auf die Demonstranten. Ich habe selbst gesehen und gefilmt, wie eine Person einen Herzstillstand erlitt, nachdem er dem CS-Gas ausgesetzt war. Seit Trump ein noch härteres Vorgehen ankündigte, wurden auch chemische Mittel in die Menschenmenge gesprüht, von denen noch unklar ist, worum es sich dabei handelt."

Tränengas muss eigentlich nach etwa fünf Jahren ersetzt werden. Doch wie lokale Medien berichten, wurden Zünder gefunden, die bis zurück ins Jahr 2006 datiert sind. "So etwas macht unsere Regierung mit ihren Bürgern. Das macht die Polizei mit den Menschen, die sie schützen und denen sie dienen wollen (Anm. der Redaktion: "protect and serve" ist der Slogan der US-Polizei)", ist Abby entsetzt. "Sogar ein paar Mütter haben Tränengas abbekommen, die sich als Kette zum Schutz der Demonstranten aufgestellt haben."

Mütter bilden eine "WallofMoms"

July 24, 2020, Portland, Oregon, United States: PORTLAND, OR - JULY 24: Protestors clash with Federal Protections Officers outside the Mark O. Hatfield United States Courthouse in Portland, Oregon on July 24, 2020. Portland United States - ZUMAs181 20200724_zea_s181_020 Copyright: xImagespacex

Bild: www.imago-images.de / Imagespace

Abby hat Angst, dass es zu noch Schlimmerem kommen könnte. Der Tod eines Mannes bei Protesten in Austin hätte sie diesbezüglich sehr geschockt. "Wir sollten doch demonstrieren dürfen, ohne Angst um unser Leben zu haben", sagt sie. Doch auch in Portland sähe man schwer bewaffnete Beamte. "Auf den umstehenden Gebäuden des Protestgeländes stehen Scharfschützen. Das ist furchteinflößend. Einige Polizisten sehen aus, als ob sie das alles richtig genießen."

Flashbacks der Proteste zermürben die Psyche

Die Proteste zollten ihren Tribut. Nach mehreren Nächten auf den Straßen bemerkte Abby, dass es ihr nicht mehr gut ging, am 25. Juli wollte sie schon nicht mehr vor die Tür. "Die Nächte waren so heftig, dass ich inzwischen unter posttraumatischen Belastungsstörungen leide. Ich erlebe seitdem Flashbacks, Schlaflosigkeit und gehe durch große Tiefs, weshalb ich es kaum mehr aus dem Bett schaffe", erzählt sie. Beruflich ist das für sie fatal.

"Ich fühle mich zu schlapp, um auch nur E-Mails zu beantworten. Das hat natürlich Auswirkungen auf meine Aufträge."

Um aus dem Tief herauszufinden, geht sie nun einmal die Woche zur Therapie. "Momentan ist es echt schrecklich, aber es wird sicher wieder besser werden", sagt sie. Manchmal überlege sie, das Land zu verlassen. Sie glaubt aber auch, dass all die Brutalität den Protest weiter und weiter stärkt und die Solidarität der Bevölkerung hervorruft.

"Am Anfang protestierten ein paar hundert Menschen, inzwischen sind es Tausende", sagt sie. Darunter die Gruppe der Mütter, welche die WallofMoms bilden, aber es gibt auch eine WallofDads. Es gibt eine Truppe von Anwälten, die unter dem Motto #lawyers4blacklives demonstrieren geht, auch Klinikpersonal und Armee-Veteranen. "Selbst Leute, die niemals ans Demonstrieren dachten, sind nun auf der Straße. So wie ich ja auch", so Abby. Viele hoffen, dass sich die Lage nun etwas beruhigt, nachdem die Bundestruppen wieder abgezogen sind. Doch das Vertrauen in die Staatsgewalt ist durch die Ereignisse der letzten Woche dahin. Abby: "Diese Polizeigewalt selbst zu erleben lässt mich noch stärker für die BIPOC-Gemeinde kämpfen, denn im Gegensatz zu uns, sind diese Menschen jeden Tag davon betroffen. Nicht nur auf Protesten."

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Trump will Polizisten und Staatsanwälte an den Wahlurnen aufstellen – ob er das darf, ist unklar

US-Präsident Donald Trump will Polizisten und Staatsanwälte in die Wahllokale entsenden, um die Präsidentschaftswahlen im November "vor Wahlbetrug" zu schützen. Das kündigt er in einem Interview mit Fox News an. Ob er dazu überhaupt befugt ist, ist unklar.

"Wir werden Sheriffs haben und wir werden Strafverfolgungsbehörden haben und wir werden, hoffentlich, US-Anwälte haben, und wir werden Staatsanwälte haben", sagte Trump während des Interviews mit Sean Hannity auf dem Fernsehsender über …

Artikel lesen
Link zum Artikel