Klima
Bild

Bild: Christian Krüg/Team Malizia/Andreas Lindlahr/borisherrmannracing/dpa/montage: watson

Greta Thunberg fliegt nicht, sie segelt nach Amerika – dieser Deutsche bringt sie rüber

Greta Thunberg ist das Gesicht der "Fridays for Future"-Bewegung. Und sie ist konsequent: Um möglichst klimaneutral zu leben, fliegt sie nicht. Termine in Übersee hat sie trotzdem. Es ist also Kreativität gefragt. Um zum UN-Klimagipfel in New York und der Weltklimakonferenz in Chile zu kommen, segelt Great Thunberg deshalb über den Atlantik. Segelerfahrung hatte die junge Aktivistin bislang keine. Deshalb hat sie sich einen professionellen Unterstützer engagiert.

Seine Wassersportwiege ist das ostfriesische Wattenmeer, sein Arbeitsplatz sind die Weltmeere: Der Oldenburger Segelprofi Boris Herrmann strebt dem Gipfel seiner Karriere entgegen, er will als erster Deutscher an der härtesten Regatta der Welt teilnehmen. Die Vendée Globe führt ihre Herausforderer unter Segeln solo, nonstop und ohne Hilfe von außen in unter 80 Tagen um die Welt. Vor der ab Ende 2020 geplanten ultimativen Bewährungsprobe hat der 38-Jährige in Kürze aber noch einen Sonderauftrag zu bewältigen - und einen ganz besonderen Gast an Bord der Hochseejacht "Malizia".

Animiertes GIF GIF abspielen

Greta Thunberg, ihr Vater Svante und Segler Boris Herrmann (rechts nach links). Bild: Christian Krüg/Team Malizia/dpa

Gretas erster Segeltörn

Herrmann und sein Co-Skipper, Segelfreund und Förderer Pierre Casiraghi, werden voraussichtlich am kommenden Mittwoch von einem Hafen im Süden Englands aus in See stechen – mit Greta Thunberg an Bord. Der genaue Start hängt vom Wetter ab. Auch Gretas Vater Svante sowie der Filmemacher Nathan Grossman, der die große Reise über den großen Teich dokumentieren will, segeln mit. Etwa zwei Wochen lang werden sie mit der "Malizia" unterwegs sein. In Übersee warten auf die Schwedin dann unter anderem der UN-Klimagipfel in New York im September sowie die Weltklimakonferenz in Chile im Dezember.

Was nach großem Abenteuer klingt, ist für Herrmann auch eine große Verantwortung. Für Thunberg ist es der erste Segeltörn ihres Lebens – ein krasserer Einstieg als der Transatlantik-Törn auf Herrmanns 18 Meter langem Kohlefaser-Geschoss ist kaum vorstellbar. Doch der deutsche Segelprofi hat schon drei Weltumseglungen mit Profi-Crews absolviert und mehr als eine Viertelmillion Seemeilen Erfahrung im Kielwasser. Angst vor der Verantwortung für seinen prominenten Passagier hat Herrmann deshalb nicht, wie er sagt.

"Ich habe sie gefragt, ob sie Angst hat. Sie hat mit klarem Nein geantwortet."

HANDOUT - 29.07.2019, ---: Das Boot «Malizia II». In der kommenden Woche will Klimaaktivistin Thunberg die große Reise über den großen Teich wagen. Der norddeutsche Segelprofi Boris Herrmann und sein Co-Skipper werden mit ihr den Transatlantik-Törn angehen. (zu «Der Mann, der Greta Thunberg über den Atlantik bringt») Foto: Andreas Lindlahr/borisherrmannracing/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: Andreas Lindlahr/borisherrmannra

Komfortabler als ein Flugzeug ist die Segeljacht nicht

Thunberg fliegt nicht, weil Flugreisen immense Mengen an Treibhausgasen ausstoßen. Deshalb hatte sie länger nach einer klimaschonenderen Alternative für die Reise nach Amerika Ausschau gehalten. Bei der "Malizia" wurde sie fündig, wie sie Ende Juli bekanntgab. Die High-Tech-Jacht ist mit Solarpaneelen und Unterwasserturbinen ausgestattet, mit denen der an Bord benötigte Strom erzeugt wird. Viel Komfort bietet sie dagegen nicht – letztlich ist sie für Hochseerennen ausgestattet. Unter Deck ist kaum Platz.

"Eine Rennjacht ist nie komfortabel, sondern bietet im Bestreben um Leichtigkeit nur die minimalste Ausstattung", erzählt Herrmann. Toiletten gebe es an Bord keine, statt Betten nur zwei Rohrkojen. Es wird laut und unbequem für Thunberg, bei Sturm auch ruppiger. Ob die junge Schwedin aktiv mitsegelt, ließ Herrmann offen: "Ich werde ihr gerne alles zeigen und erklären und sehen, inwieweit sie Lust hat zu lernen." Er könne sich vorstellen, dass sie wegen ihres Klimabewusstseins eine starke Neugier für Wetter und Navigation mitbringe.

HANDOUT - 29.07.2019, ---: Segler Boris Herrmann sitzt in seinem Boot «Malizia II». In der kommenden Woche will Klimaaktivistin Thunberg die große Reise über den großen Teich wagen. Der norddeutsche Segelprofi Boris Herrmann und sein Co-Skipper werden mit ihr den Transatlantik-Törn angehen. (zu «Der Mann, der Greta Thunberg über den Atlantik bringt») Foto: Andreas Lindlahr/borisherrmannracing/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Unter Deck der Segeljacht ist es ganz schön eng. Bild: Andreas Lindlahr/borisherrmannra

Boris Herrmann segelte schon als Kind

Anders als Thunberg saß Herrmann schon als Baby auf einem Segelboot: Im Alter von sechs Wochen nahmen ihn seine Eltern mit auf ihre kleine Familien-Fahrtenjacht. Später erkundete der Vater mit ihm erst das Wattenmeer hinter den Ostfriesischen Inseln, dann die Nordsee und in den Schulferien auch skandinavische Gefilde. Das Seemannsherz habe er von Zuhause mitbekommen, sagt er. Deutschlands erfolgreichster Segler Jochen Schümann urteilt über ihn: "Boris weiß, was er will."

Selbst steuern lernte Herrmann klassisch in der Kinderjolle Optimist. Bei seiner Mini-Transat-Premiere als jüngster und einziger deutscher Regattateilnehmer machte ihm kurz nach der Jahrtausendwende und dem bestandenen Abitur Platz elf Lust auf mehr Meer. Parallel studierte er Wirtschaftswissenschaften. Seine Diplomarbeit schrieb er über "Nachhaltiges Management", obwohl "das damals noch nicht so hoffähig war und einen alle ausgelacht haben".

Doch Herrmann blieb beharrlich, im Umweltinteresse wie im Segelsport. Auch der dreimalige Olympiasieger und zweimalige America's-Cup-Gewinner Schümann half, indem er den jungen Herrmann vor Jahren als Nachwuchs-Navigator in seine Crew holte. "Boris sollte damals lernen, lernen, lernen. Er begriff zügig, setzte das Gelernte gut um und kam auch in den Genuss süßer Siege."

Nun folgt also der Törn mit Thunberg.

Herrmann sagt:

"Sie ist bereit, das Unbekannte und ein Stück weit auch Unkontrollierbare für ihre Mission in Kauf zu nehmen. Das zeigt, wie weit Greta für ihre Botschaft bereit ist, zu gehen."

Gefahr bestehe für sie keine, sagt auch die Britin Dee Caffari, die die Welt als erste Frau in beiden Richtungen nonstop und solo umsegelt hat. In einer Botschaft an Thunberg schrieb sie: "Du bist bei Boris in guten Händen, also genieße die Reise."

(fh/dpa)

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Miley Cyrus geht in den Gebärstreik – und kämpft damit für das Klima

US-Pop-Ikone Miley Cyrus möchte keine Kinder. Nun wäre das eigentlich ihre Privatsache und eigentlich ginge die Familienplanung der Sängerin die Öffentlichkeit kaum etwas an, allerdings verbindet Cyrus ihre Aussage in einem Interview mit "Elle" mit einem weiteren hochpolischen Fakt:

Weil die Sängerin damit als prominente Befürworterin einer wachsenden Bewegung Stellung bezieht. Anhängerinnen und Anhänger des sogenannten "Birthstrike", also Gebärstreik, sagen ähnlich wie Cyrus: Wir bekommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel