TV
Gold glitter powder splash vector background. Golden scattered dust. Magic mist glowing. Stylish fashion black backdrop.

Michael Wendler vs. Oliver Pocher: Sie treffen im TV aufeinander. Bild: Getty/imago images/Eibner/Future Image

Nach dem Insta-Battle: Pocher und Wendler treffen im TV aufeinander

"Es reicht jetzt!" Das schrieb Schlagerbarde Michael Wendler am Samstag an Comedian Oliver Pocher. Nach der Live-Stichelei während "Let's Dance" erreichte der Schlagabtausch zwischen den beiden Männern einen vorläufigen Höhepunkt.

Seit Sonntag wissen wir nun: Das große Duell der beiden steht noch aus. Das will RTL am 1. März zur Primetime (20.15 Uhr) im TV zeigen.

In einer Pressemitteilung des Senders heißt es:

"In der spektakulären RTL-Live-Show 'Pocher vs. Wendler – Schluss mit lustig!' treten Oliver Pocher und Michael Wendler erstmals gemeinsam in den Ring. In neun knallharten Spielrunden und einem großen Finale kämpfen der frischgebackene Vierfach-Vater und der frischverliebte USA-Exilbarde um Ruhm und Ehre."

So wird das Battle Pocher vs. Wendler ablaufen:

In mehreren Spielrunden dürfen zudem auch Amira Pocher und Laura Müller den beiden unter die Arme greifen. "Wer hier durchhält ist wahrlich der 'coolste Dude' im TV-Geschäft", meint RTL.

Der Sender nutzt den Insta-Beef der beiden für sich und darf nach all der Aufmerksamkeit, die Pocher und Wendler auf sich gezogen haben, auf eine gute Quote hoffen. Da fragt man sich: War der Streit zwischen dem Comedian und dem Sänger eine PR-Nummer für den Showdown im TV?

Pocher selbst sagt: nein. In einem Video, das der Comedian am Sonntag auf Instgram veröffentlicht hat, erklärt er die Hintergründe des TV-Duells. "Ab Freitag ist ein bisschen Schwung in die Veranstaltung gekommen", erzählt Pocher. Dann hieß offenbar von RTL-Seite: "Wie sieht es denn aus, wenn ihr einfach mal euren Streit öffentlich zu Ende bringt, und das in einer großen Show."

Die Reaktion seiner Fans auf sein Parodie-Video von Laura Müllers Valentinsüberraschung (Pickup-Truck, ihr erinnert euch) sei ausschlaggebend dafür gewesen, dass es die TV-Show nun gebe, sagt Pocher weiter. Dann stichelt Pocher noch weiter gegen den Wendler. Als Titel für die Show habe er etwa "Lachnummer der Nation" oder "Raus aus den Schulden – Spezial" vorgeschlagen.

Laut der "Bild"-Zeitung verhandeln die Manager der beiden Unterhaltungsstars bereits seit einer Woche. Für die Show sei der Film "Inferno" spontan verschoben worden.

Der Beef zwischen Pocher und Wendler geht schon länger. Angefangen hat alles vor rund fünf Wochen. Damals hatte Pocher das Video zum Wendler-Song "Egal" geteilt und kommentiert: "Ein Klassiker!"

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Klassiker!!

Ein Beitrag geteilt von Oliver Pocher (@oliverpocher) am

Jetzt hilft Pocher dem Wendler auch noch

Danach folgte eine Stichelei der nächsten, der Wendler zeigte laut eigenen Angaben den Comedian sogar wegen Urheberrechtsverletzung an. Zuletzt veröffentlichte Pocher am Samstag seine "Egal"-Parodie.

Mittlerweile ruft der Comedian auf Instagram dazu auf, den Original-Song von Michael Wendler zu kaufen und so in die Top-10-Charts zu holen. Auch der Schlagersänger dürfte vom Schlagabtausch der beiden gehörig profitieren.

Bild

Bild: instagram/oliverpocher

Die Wendler-Nummer von Pocher erinnert auch ein wenig an den Schlagabtausch zwischen dem Comedian und Tennis-Legende Boris Becker. Pocher stichelte so lange gegen den Sportstar, bis es 2013 die RTL-Show "Alle auf den Kleinen" gab.

(ll)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZDF-Zuschauer will wegen Corona Rundfunkgebühr nicht zahlen – Sender antwortet prompt

Die Corona-Krise hat Deutschland fest im Griff. Neben den gesundheitlichen Folgen und alltäglichen Einschränkungen sind auch die wirtschaftlichen Konsequenzen zum jetzigen Punkt nicht absehbar. In einer ersten Reaktion auf drohende Existenznöte entschied die Bundesregierung, dass Mieter unter bestimmten Bedingungen die Zahlungen aussetzen dürfen. Auch Banken gewähren ihren Kunden teils eine Aufschiebung der Raten.

Ein Betrag, der aber nach wie vor vierteljährlich in Höhe von 52,50 Euro vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel