TV
Heidi KLUM (Model, Jurorin, Moderatorin, Produzentin) ist nachdenklich, nachdenkend, Germanys next Topmodel Finale, Fernsehshow aus der Koenig Pilsener-Arena in Oberhausen, Sendung am 25.05.2017, *** Heidi Klum Model Jurorin Presenter Producer is contemplative nachdenkend Germanys Next Topmodel Final TV out the Koenig Pilsener Arena in Oberhausen Consignment at 25 05 2017

Heidi Klum will in der nächsten Staffel von Germany’s Next Topmodel nicht mehr so streng sein, was die Maße der Kandidatinnen angeht. Bild: imago stock&people / Sven Simon

Heidi Klum zur neuen "GNTM"-Staffel: Keine Vorgaben für Maße und Größe mehr

Heidi Klum geht mit "Germany's Next Topmodel" in die nächste Runde – und damit auf die Suche nach dem nächsten deutschen Nachwuchsmodel. Bisher mussten die "Mädchen", wie Heidi Klum ihre Kandidatinnen nennt, stets gewisse körperliche Attribute erfüllen, um überhaupt teilnehmen zu können. Schlanke Maße und eine Mindestgröße von 1,76 Meter waren gefragt, zu alt durften die Frauen auch nicht sein.

Das soll sich nun ändern. Auf Instagram teilte die Chef-Jurorin in einem Video mit, es werde für die neue Staffel 2021 keine Vorgaben zu Körpergröße und Maße mehr geben. "Die Fashion-Industrie sie hat sich komplett verändert. Und genauso verändert sich auch Germany's Next Topmodel", erklärte Klum. "Du denkst, du bist zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, zu alt? Ich denke das nicht! Meine Türen sind für alle offen! Ich kann es nicht oft genug sagen, dass Personality das allerwichtigste ist."

Die Altersbeschränkung von mindestens 16 Jahren bleibt hingegen. Nur zu alt für die Teilnahme könne man laut Klum nun nicht mehr sein.

"Body positivity" bei "GNTM"?

Damit reagiert die Castingshow auf einen längst anhaltenden Trend, der herkömmliche Modelmaße und veraltete Beauty-Standards hinterfragt. Das Idealbild des großgewachsenen, dünnen Models gilt mittlerweile als überholt und nicht repräsentativ für die Durchschnittsbevölkerung. Zudem wurde immer wieder kritisiert, dass junge Frauen durch die Sendung dazu gedrängt würden, einem möglichst schlanken Ideal hinterherzulaufen.

ProSieben-Sprecher erklärt watson die Veränderungen bei "GNTM" folgendermaßen:

"Es bewerben sich sich aktuell mehr Kandidatinnen und Kandidaten denn je für 'Germany‘s next Topmodel' 2021. Und ja: Die Teilnahmekriterien sind offener denn je. ProSieben freut sich sehr auf #GNTM2021."

Der Trend geht inzwischen zur sogenannten "Body positivity", einer Bewegung, bei der Menschen andere davon zu überzeugen versuchen, dass alle Körper schön sind, auch wenn sie nicht dem von der Modeindustrie vorgegebenen Schönheitsideal entsprechen. Statt etwa Falten, Speck oder Cellulite zu kritisieren, werden ehemals als Makel wahrgenommene Körpereigenschaften nun als schön zelebriert.

Im Zuge dieses Trends entwickelte sich beispielsweise beim Sender RTL ll die Sendung "Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig", eine Castingshow, die mit gängigen Schönheitsidealen brach.

Inwieweit die Ankündigung Klums sich tatsächlich auf die Auswahl der neuen Kandidatinnen auswirken wird, bleibt abzuwarten. Die ProSieben-Show stand in der Vergangenheit für ihr rückständiges Frauenbild immer wieder in der Kritik.

Das sagt ProSieben zum Drehort

Wo coronabedingt die neuen Folgen gedreht werden, ist noch nicht bekanntgegeben. Der Sendersprecher versichert watson allerdings, dass es nicht Bocholt sei.

Zunächst wurde spekuliert, dass die 16. Staffel in Deutschland produziert werde. ProSieben sagt dazu watson:

"Wann, wie und wo wir drehen, ist auch im Jahr 2020 und im Jahr 2021 eine Überraschung für die 'GNTM'-Aspirantinnen und -Aspiranten. Heidi Klum wird es wie immer zuerst denjenigen verraten, die sie zu #GNTM2021 einlädt."

Und weiter: "Die 'GNTM'-Zuschauer müssen ihre Seh-Gewohnheiten übrigens nicht ändern: 'GNTM' macht das Frühjahr so schön wie immer."

(lau)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Keine Phrasen mehr!" – "Heute-Show" rechnet mit Merkel ab

"Lassen Sie ihren Worten endlich Daten folgen!", forderte Oliver Welke in der ZDF-"Heute-Show" Kanzlerin Merkel zum Handeln auf. Damit sich der Bildungsstandort Deutschland nicht weiterhin bis auf die Knochen blamiere. Der sei außerdem gefährdet durch "Party-People und Feierbiester".

"Blöde Sache, das", meinte Moderator Oliver Welke in der zur Rückkehr des Coronavirus, obwohl "keiner mehr Bock" habe auf "Corona, die alte Seuche". Angesichts der landauf, landab, landein und landaus steigenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel