Elyas MBarek bei der Aufzeichnung der NDR Talk Show im NDR Fernsehstudio Lokstedt. Hamburg, 07.02.2020 *** Elyas MBarek during the recording of the NDR talk show in the NDR television studio Lokstedt Hamburg, 07 02 2020 Foto:xH.xHartmannx/xFuturexImage

Elyas M'Barek echauffierte sich über einen Instagram-Post von Netflix. Bild: www.imago-images.de / Hein Hartmann

Fans wüten nach vermeintlich witzigem Post gegen Netflix – auch Elyas M'Barek mischt sich ein

Mit diesem Instagram-Post traf Netflix Deutschland größtenteils nicht den Geschmack der Follower – sogar prominente Kommentatoren schalteten sich ein. Regelmäßig teilt das Streaming-Unternehmen Memes, die die Popkultur widerspiegeln und gleichzeitig Netflix-Serien promoten sollen. Auf Oberflächlichkeiten sollte das Unternehmen dabei wohl aber besser verzichten.

Auf dem betreffenden Instagram-Bild ist Schauspieler Maximilian Mundt in seiner Rolle als Moritz Zimmermann in "How to Sell Drugs Online (Fast)" zu sehen. Darin spielt er einen nerdigen Schüler, der mit seinem ähnlich unbeliebten Kumpel Lenny einen Drogenversand im Kinderzimmer hochzieht.

Während Moritz leicht zusammengekauert dasitzt und einen Kakao im Tetrapack in den Händen hält, ist auf der anderen Seite des Bildes KJ Apa als Archibald "Archie" Andrews aus "Riverdale" zu sehen. Auch er spielt einen Schüler in der Serie – zeigt auf dem Foto aber seinen durchtrainierten Körper inklusive Sixpack. Übertitelt werden Moritz und Archie jeweils mit "Teenager in Deutschland" und "Teenager in Riverdale".

Schauspieler mischen sich in Shitstorm um Netflix-Meme ein

Es dauerte nicht lange, bis sich der Moritz-Darsteller selbst dazu zu Wort meldete. Er schrieb lediglich: "rude", zu Deutsch: "unverschämt". Doch damit nicht genug, denn ein weiterer prominenter Schauspieler mischte sich ein und verlieh dem sich langsam bildenden Shitstorm Aufwind – Elyas M'Barek kommentierte den Post mit einem schlichten, aber treffsicheren "respektlos".

Fans fanden den Körpervergleich ebenfalls nicht witzig

Netflix musste allerdings nicht nur von prominenter Seite aus einstecken, auch die Follower fanden das körperbezogene Meme nicht wirklich witzig. Viele betonen in den Kommentaren, dass sie eindeutig Moritz Archie vorziehen würden. Denn die Schauspieler, die für viele US-amerikanische Serien gecastet werden, würden eher an Models als an Schüler erinnern. Ein Kommentator bringt es besonders auf den Punkt:

"Auf Netflix sind halt alle 15-Jährigen eigentlich 22, Surf-Lehrer und hobbymäßig Model."

Tatsächlich bildet Moritz aus "How to Sell Drugs Online (Fast)" aus Sicht der Follower nicht das schlechtere, sondern das realistischere Bild eines jungen Mannes ab. "Nichts gegen Moritz", schreiben viele weitere, dessen Darsteller Maximilian likte etliche der Statements. Netflix reagierte auf den Kommentar des Schauspielers lediglich mit einem Herz-Emoji, eine weitere Stellungnahme zum fehlgeleiteten Witz gab es bislang nicht.

Nicht der erste Shitstorm für Netflix in dieser Woche

Dabei stand das Unternehmen gerade erst wegen eines anderen Sachverhalts in der Kritik: Da in der neuen Serie "Ginny & Georgia" ein Zitat auftaucht, in dem auf den angeblichen Männerverschleiß von Taylor Swift angespielt wird, entstand der Hashtag #RespectTaylorSwift.

Fans unterstützten mit dem Hashtag ihr Idol, fanden die Bemerkung in dem Netflix-Hit unangemessen. Schließlich meldete sich sogar die Sängerin selbst auf Twitter dazu zu Wort. Gerade weil der Streaming-Gigant mit "Miss Americana" eine Doku über sie herausgebracht hat und die sexistischen Probleme, mit denen Taylor zu kämpfen hat, darin thematisiert werden, verstand sie die umstrittene Zeile aus dem Skript nicht.

Swift schrieb aufgebracht: "Wie wäre es, wenn wir hart arbeitende Frauen nicht mehr erniedrigen würden, indem wir diesen Mist als witzig definieren?" Netflix scheint auch diesen Shitstorm ohne ein Statement aussitzen zu wollen – bislang gab es dazu zumindest ebenfalls keine Stellungnahme.

(cfl)

Nach Amira-Beobachtung: Elton knöpft sich Pocher vor

"Warum dürfen die das und wir nicht?" Das ist eine Frage, die sich gerade in der Corona-Zeit wohl immer wieder viele Leute stellen. Warum darf die Bundesliga stattfinden, Freizeitkicker müssen hingegen die Füße stillhalten? Wieso dürfen Kinder nicht in die Schule oder in die Kita, aber die Büros sind gut gefüllt? Und warum feiert Motsi Mabuse ihren 40. Geburtstag mit acht Frauen aus acht verschiedenen Haushalten und andere dürfen das nicht? Letztgenannte Situation brachte Moderator Elton …

Artikel lesen
Link zum Artikel