USA
FILE PHOTO: U.S. Senator Kamala Harris holds her first organizing event in Los Angeles as she campaigns in the 2020 Democratic presidential nomination race in Los Angeles, California, U.S., May 19, 2019.    REUTERS/Mike Blake/File Photo

Wird sie die neue Vize-Präsidentin der USA? Bild: reuters / Mike Blake

Sie soll Bidens Vizepräsidentin werden: Wer ist Kamala Harris?

Es ist nicht allzu lange her, da waren Joe Biden und Kamala Harris noch Konkurrenten. Jetzt wollen sie gemeinsam gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump in die Wahl am 3. November ziehen.

Im Rennen um die Kandidatur der Demokraten waren die Senatorin aus Kalifornien und der Ex-Vizepräsident noch aneinandergerasselt. Es war ein Satz von Harris, der hängen blieb: "Das kleine Mädchen war ich." Harris hatte Biden dafür kritisiert, dass er in den 1970er Jahren dagegen gewesen sei, dass Kinder mit Bussen zu Schulen in anderen Bezirken gefahren wurden, um die Trennung von Schwarzen und Weißen aufzuheben. Harris verknüpfte dies mit ihrer eigenen Biografie: Sie selbst habe in einem solchen Bus gesessen.

Ein Wahlsieg mit Biden wäre historisch – noch nie war eine Frau US-Vizepräsidentin. Es ist das erste Mal, dass eine Schwarze für eine der beiden großen Parteien als Vize-Kandidatin ins Rennen zieht.

Wer ist Kamala Harris?

Harris wurde am 20. Oktober 1964 in Oakland, Kalifornien, geboren. Sie hat jamaikanisch-indische Wurzeln. Ihre Mutter war nicht nur Krebsforscherin, sondern auch Bürgerrechtlerin – Harris sagt immer wieder von ihr, dass sie den größten Einfluss auf ihr Leben gehabt habe.

Harris studierte in der Hauptstadt Washington Politikwissenschaft und Wirtschaft, in Kalifornien Rechtswissenschaft. 2003 wurde sie zur Bezirksstaatsanwältin von San Francisco gewählt. Dort traf sie umstrittene Entscheidungen: Im Wahlkampf versprach sie, als Staatsanwältin niemals die Todesstrafe anzustreben. Sie hielt sich daran, zog nach der Tötung eines Polizisten aber Protest auf sich.

Als sie sich als Attorney General – was in den USA die Positionen der Justizministerin und der Generalstaatsanwältin verbindet – bewarb, versprach sie, trotz ihrer persönlichen Opposition die Todesstrafe im neuen Amt vollstrecken zu lassen – und wieder hielt sie sich daran.

Obama entschuldigte sich bei ihr

International lief Harris' Name einer breiten internationalen Öffentlichkeit wohl zum ersten Mal über den Weg, als sich Barack Obama entschuldigte. Er hatte Harris 2013 als brillante und zähe Juristin gelobt – und als die mit Abstand am besten aussehende Generalstaatsanwältin bezeichnet. Obama handelte sich den Vorwurf des Sexismus ein.

Als zweite Afroamerikanerin wurde Harris 2016 in den US-Senat gewählt. Ihr Auftrag sei wie früher: für die Rechte aller Menschen in Kalifornien zu kämpfen. Anfang 2019 gab sie bekannt, dass sie sich für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bewerbe. Zu Beginn galt sie als aussichtsreiche Bewerberin.

Ihre Gegner versuchten, die Law-and-Order-Vergangenheit gegen sie zu verwenden. Einige ihrer Entscheidungen wurden von Kritikern nicht im Einklang mit ihrem Versprechen nach Reformen eines "kaputten" Strafjustizsystems gesehen. Im Dezember beendete sie ihre Kampagne.

Soll Draht zu afroamerikanische Wähler herstellen

Nun wird Harris zugetraut, besonders gut afroamerikanische Wähler mobilisieren zu können. Sie ist moderat, gesetzt, ihre Auftritte durchchoreografiert. Im Senat hat sie bewiesen, hartnäckig Fragen stellen zu können und eine Problemlöserin zu sein. Kritisiert wird häufiger, dass sie sich ideologisch nicht verorten lasse.

Harris spielte schon früher mit dem Gedanken, im Duo mit Biden gegen Trump anzutreten. Biden wäre ein großartiger "Running Mate", sagte sie im Mai 2019 – damals hatte sie ihn allerdings noch als ihren Vize-Kandidaten im Sinn. Biden bezeichnete Harris, die eng mit dessen verstorbenen Sohn Beau befreundet war, bei der Bekanntgabe seiner Entscheidung als eine "furchtlose Kämpferin".

(lin/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

US-Einsatzkräfte verletzten Journalist – Trump spricht von "wunderschönem Vorfall"

US-Präsident Donald Trump hat auf einer Wahlkampfveranstaltung in Minnesota seine "Law and Order"-Politik verteidigt. Dabei sprach er unter anderem über eine Situation, die sich bei Protesten in der Stadt Minneapolis im Mai zugetragen hat:

Der Journalist Ali Velshi begleitete demnach eine Demonstration, als er von einem Gummigeschoss getroffen wurde. Seiner eigenen Aussage zufolge habe er kein Gesetz gebrochen, als er von den Polizisten angegriffen wurde. "Welches Gesetz habe ich verletzt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel