Man's hand holding a glass with vodka

Der Wodka von Air Co. ist Co2-negativ. Bild: iStockphoto / Artem Ermilov

Klimaretter: Dieser Wodka saugt Kohlendioxid aus der Atmosphäre

Ein alkoholischer Drink, der das Klima rettet – klingt zu gut, um wahr zu sein. Doch dem amerikanischen Unternehmen Air Company ist es tatsächlich gelungen, einen Wodka zu kreieren, der nicht nur selbst keine Co2-Emissionen produziert, sondern sogar eine negative Kohlenstoffdioxid-Bilanz hat.

Zur herkömmlichen Herstellung von Wodka wird meistens Getreide verwendet, oder Kartoffeln. Bei der Produktion entstehen in der Regel Treibhausgase, die dem Klima schaden – doch bei dem Wodka von Air Co. ist es genau umgedreht. Statt Co2 zu produzieren, vernichtet die Wodka-Produktion das schädliche Gas. Co-Gründer Gregory Constantine sagt der Süddeutschen Zeitung zufolge, dass jede Flasche Wodka soviel CO2 wie acht Bäume binde.

Das Verfahren funktioniert ähnlich wie die Fotosynthese bei Pflanzen: Mittels Solarenergie wird Kohlenstoff in reines Ethanol verwandelt. Gegenüber dem Online-Magazin Fast Company sagt Mitgründer Stafford Sheehan, dass der Herstellungsprozess inspiriert sei von der Art und Weise, wie Pflanzen in der Natur Co2 absorbieren: "Sie nehmen Wasser auf und nutzen Sonnenenergie, um Stoffe wie Zucker und andere hochwertige Wasserkohlenstoffe zu erzeugen. Das Gleiche passiert hier bei unserem Prozess: Das einzige Nebenprodukt ist Sauerstoff."

Am Herstellungsort in New York wird in einem Reaktor mit einem speziellen Katalysator der Co2-negative Wodka hergestellt. Dabei wird Wasser per Elektrolyse in Wasserstoff und Sauerstoff geteilt. Anschließend wird der Wasserstoff mit dem CO2 kombiniert. Dadurch entstehen Alkohol und Wasser, welches durch Destillation entfernt wird. Das Ergebnis ist ein Wodka mit einem besonders hohen Reinheitsgrad.

Im März 2020 haben die Gründer des Unternehmens dann aufgrund der voranschreitenden Corona-Pandemie beschlossen, neben Wodka auch Desinfektionsmittel herzustellen.

(sb)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alter Mann 16.05.2021 22:36
    Highlight Highlight Super interessant. Könnte auch zur Herstellung von Treibstoff dienen, welcher dann zumindest Klimaneutral wäre, wenn die Angaben stimmen. Das ist besser als Alkoholiker zu produzieren. Könnte Kohlekraftwerke überflüssig machen usw. Bitte um weitere Informationen.

Nachhaltig

Michel Abdollahi: "Viele wissen gar nicht, dass illegaler Tierhandel das viertgrößte illegale Geschäft ist – nach Waffen, Prostitution und Drogen"

Die meisten Menschen lieben Affenbabys. Kleine Schimpansen und Orang-Utans sind besonders beliebt, Promis und Influencer zeigen sich mit ihnen auf Instagram. Und auch die weltweiten Zoos sind brauchen immer neuen Nachschub.

Doch woher kommen die Tiere? Meistens, nein, tatsächlich immer stecken grausame Geschichten hinter den Bildern von niedlichen Tierbabys. Reporter Michel Abdollahi machte sich für den Film "Planet ohne Affen" (7. Juni ARD 20,15, seit 6. Juni in der Mediathek) auf die Suche …

Artikel lesen
Link zum Artikel