Supermarkt
 - Wien 01.04.2020 - Coronavirus Krise - Maskenpflicht - Als Konsequenz aus der schnellen Verbreitung des Coronavirus ist es ab 6.4. Pflicht in Supermärkten und Drogerien einen Mundnasenschutz MNS zu tragen. Die Supermarktketten verteilen diese Masken seit heute den Kunden am Eingang. Die Masken sind gratis und werden von den Supermärkten finanziert. PHOTO: Kunden und Angestellte dürfen nur mehr mit Mund-Nasen-Schutz in die Supermärkte // Vienna, Austria - Corona virus crisis - Mask requirement - As a consequence of the rapid spread of the corona virus, it is from 6.4. Obligatory to wear mouth protection MNS in supermarkets and drug stores. The supermarket chains have been distributing these masks to customers at the entrance since today. The masks are free and are financed by the supermarkets. PHOTO: Customers and employees can o PUBLICATIONxNOTxINxAUT

Klopapier wird in den Läden wieder zu einem begehrten Gut. Bild: www.imago-images.de / photonews.at/Georges Schneider

Hamsterkäufe im Supermarkt gehen wieder los: Aldi führt Klopapier-Regel ein

Die Corona-Pandemie ist mit voller Wucht zurück – und damit auch sämtliche Begleiterscheinungen, die wir bereits aus der ersten Welle im April kennen. Ein Beispiel: Hamsterkäufe. Einige Discounter meldeten bereits wieder eine erhöhte Nachfrage von einzelnen Produkten, darunter auch Toilettenpapier.

Doch die Discounter dürften aus den leergefegten Regalen von April gelernt haben. So versuchte eine Edeka-Filiale beispielsweise mit einem kreativen Video, das auf Twitter veröffentlicht wurde, Hamsterkäufen vorzubeugen.

Auch Aldi reagiert auf steigende Nachfrage – und führt Regel ein

Auch die Discounter-Kette Aldi verzeichnet langsam wieder einen steigende Nachfrage von Klopapier. Wie das Online-Portal "Chip" berichtet, führte das in einigen Aldi-Süd-Filialen in Süddeutschland bereits dazu, dass wieder eine Regelung zum Kauf von Klopapier gilt: Aldi verkauft nur noch maximal zwei Packungen pro Kunde.

Nachdem es im April zu Hamsterkäufen gekommen war und Klopapier in den Geschäften knapp wurde, hatten viele Einzelhändler mit einer ähnlichen Regelung reagiert.

Ein leeres Regal in einem Supermarkt in Essen, Hamsterkaeufer haben das Regal mit dem Toilettenpapier leergekauft, die Supermarktkette informiert auf einem Schild, dass die Hoechstabgabemenge an Toilettenpapier zwei Packungen pro Einkauf betraegt, Supermarkt in Essen, 20.03.2020. *** An empty shelf in a supermarket in Essen, hamster buyers have bought the shelf with the toilet paper empty, the supermarket chain informs on a sign that the maximum amount of toilet paper is two packs per purchase, supermarket in Essen, 20 03 2020

Aushänge wie dieser waren im April häufig in den Supermärkten zu finden. Bild: www.imago-images.de / Malte Ossowski/SVEN SIMON

Doch so schlimm wie zu Beginn der Pandemie sieht die Situation momentan offenbar noch nicht aus. Auf Anfrage von watson teilte Aldi Nord mit: "Die Warenverfügbarkeit in unseren Märkten ist sichergestellt." Zwar beobachte man eine erhöhte Nachfrage bei Toilettenpapier, doch man stehe im engen Austausch mit Lieferanten und Logistikpartnern, "um auf Nachfragen schnell eingehen zu können." Wegen der Erfahrungen zu Beginn der Pandemie habe man die Liefermenge bereits erhöht.

"Für Hamsterkäufe gibt es nach wie vor keinerlei Anlass."

Außerdem betont Aldi Nord: "Unsere Kunden bitten wir weiterhin, bedarfsgerecht einzukaufen. Für Hamsterkäufe gibt es nach wie vor keinerlei Anlass." Eine Regelung, wie eine maximale Anzahl von Packungen pro Person gibt es demnach bei Aldi Nord noch nicht, doch der Discounter stellt klar: "Im Falle von Einkäufen und Warenkörben, die über haushaltsübliche Menge hinausgehen, weisen unsere Mitarbeiter die Kunden entsprechend darauf hin."

Aldi Süd sieht sich gut gerüstet

Aldi Süd erklärt gegenüber watson, man verzeichne aktuell erstmals wieder einen Anstieg der Nachfrage nach vereinzelten Produkten. "Wir möchten betonen, dass es für Hamsterkäufe keinerlei Anlass gibt", fügt die Sprecherin hinzu.

Man berücksichtige die Nachfrageentwicklung im Bestellprozess, die Filialen beachteten bei der Nachbestellung von Produkten die jeweilige Nachfrage vor Ort. "Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Monate beobachten wir Nachfrageschwankungen sehr genau, um etwaige Lieferengpässe vermeiden zu können."

"Grundsätzlich sind wir auf eine steigende Nachfrage vorbereitet und erwarten derzeit keine Einschränkungen bei der Verfügbarkeit."

Wenn in einzelnen Filialen die Nachfrage bestimmter Produkte haushaltsübliche Mengen deutlich übersteige, könnten sich die Kollegen für eine eingeschränkte Abgabe entscheiden. Eine unternehmensweite Vorgabe diesbezüglich gebe es nicht.

(lau)

Erneute Hamsterkäufe: Edeka-Filiale mit kreativer Bitte an Kunden

Sie sind im Gedächtnis geblieben: die Hamsterkäufe. Rückblickend sorgen sie für Kopfschütteln. Dass im Supermarkt kein Klopapier zu kaufen war, weil manche die Rollen haufenweise bei sich bunkern, wirkt aus heutiger Sicht irrational. Die Befürchtung, in einem bevorstehenden Lockdown könne man nicht mehr einkaufen gehen, entpuppte sich als falsch.

Und trotz allen Erfahrungen, die wir zu Beginn der Corona-Pandemie gemacht haben, erkennen Discounter eine steigende Nachfrage nach Klopapier. In ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel