Bild

Sido erklärt in einem Talk mit MC Bogy, warum er nicht mehr Teil des "The Voice"-Teams ist. Bild: Youtube/ Mc Bogy

Sido verrät: Das war der Grund für seinen Rauswurf bei "The Voice"

In der neunten Staffel von "The Voice" nahm Sido im Jahr 2019 neben Alice Merton, Mark Forster und Rea Garvey auf dem Jurystuhl Platz. Doch in der darauffolgenden Staffel war der Rapper nicht mehr Teil des Juroren-Teams. ProSieben teilte damals mit: "Für die Jubiläumsstaffel bereiten wir eine neue Konstellation unter den Coaches vor. Wer in der zehnten Staffel auf den roten Stühlen sitzt, werden Sat.1 und ProSieben rechtzeitig bekannt geben." Als weiterer Grund wurde genannt, dass der stetige Wechsel auf den Coach-Stühlen zum Konzept gehören würde.

Doch wie es jetzt scheint, war das wohl nicht der einzige Grund. Rund einen Monat vor dieser Verkündung sorgte Sido nämlich im Mai 2020 mit Aussagen, die er in einem Interview mit Musiker Ali Bumaye tätigte, für viel Aufsehen. Dabei ging es um die Corona-Krise, alternative Medien und auch Verschwörungstheorien, die besonders Xavier Naidoo in der Vergangenheit immer wieder befeuert hatte.

"Bild"-Journalisten suchten damals den Rapper auf und wollten ihn zu seinen Aussagen befragen. Die Situation eskalierte an Sidos Gartenzaun. Sido wütete: "Du stehst hier einfach bei mir privat vor der Tür! Schämst du dich nicht? Was wär, wenn einer bei dir vor der Tür stehen würde, was würdest du dann machen?" Später sagte er an das Kamerateam gerichtet: "Lasst uns alle froh sein, dass nur das Mikrofon kaputtgegangen ist!" Im Gespräch mit MC Bogy und B-Lash erklärte Sido nun die genauen Hintergründe, die zu seinem "The Voice"-Aus geführt haben. Dabei kam erneut der Vorfall an seinem Grundstück zur Sprache.

Sido spricht Klartext über seine TV-Präsenz

Zunächst erklärte Sido, dass er mittlerweile nicht mehr in dem Haus wohnt, vor dem die Journalisten damals gestanden hätten. Gerade würde es ihm guttun, dass er sich außerhalb der Stadt viel zu Hause aufhalte. Direkt im Anschluss kam er auch schon auf seine momentan nicht vorhandene TV-Präsenz zu sprechen:

"Ich habe vor, eine eigene Twitchsendung im Interview-Format zu machen. Ich will nicht mehr ins Fernsehen. Ich glaube, das hier ist das, wie es wird. Ich kenne kaum einen Menschen, der jünger ist als ich, der überhaupt Fernsehen guckt. Meine Söhne, der Älteste wird 21, der hat noch nie Fernsehen intensiv geguckt. Das hat ihn nie interessiert. Ich glaube, da geht das alles hin. Du willst dir nicht mehr vom Fernsehen vorschreiben lassen, wann du zu Hause zu sein hast, um irgendeine Sendung zu gucken. Das ist doch Quatsch."

Dann ging es auch schon um besagte Sat.1- und ProSieben-Show, an der Sido mitwirkte. Der 40-Jährige meinte schließlich: "Ich hab auch seit meinem 'The Voice'-Rausschmiss, der sehr unglücklich verlief und auch in einer Erpressung irgendwie geendet ist – ich hätte das und das machen sollen, damit das weiterläuft – keinen Bock mehr gehabt. Dass die denken, die hätten immer noch diese Macht, die sie mal hatten." Zudem gab er an:

"Also früher ging das so, aber das ist nicht mehr so. Die Leute im Internet haben viel mehr Macht und viel mehr Reichweite. Du kannst viel mehr nachvollziehen, wie die Reichweite von wem ist und wo das hinzielt, was du beim Fernsehen nicht so richtig kannst."

Bild

Sido damals bei "The Voice".

Zu den genauen Hintergründen, die zu seinem Show-Aus geführt haben sollen, erklärte Sido jetzt: "Der Grund für den Split war diese Sache vor dem Zaun, wo die 'Bild'-Leute bei mir vorm Zaun standen. Und die Aussage war, also der Grundtenor, dass ich der Presse nicht vertraue." Und weiter:

"Dann sagt ProSieben, ,aber wir sind auch Presse und Medien, nicht die alternativen Medien, wir sind die normalen Medien, du vertraust uns also auch nicht.' ,Wir möchten jetzt, dass du ein 'Spiegel'-Interview – oder irgendwas großes, irgendein Springer-Medium – ein Interview gibst, indem du das alles revidierst und sagst, natürlich kann man den Medien vertrauen.' Das wollten die von mir. ,Dann kannst du weiter mitmachen', haben die gesagt."

Alice Merton, Sido, Rea Garvey & Mark Forster The Voice of Germany / Fototermin mit den neuen Coaches im Studio H in Adlershof in Berlin *** Alice Merton, Sido, Rea Garvey Mark Forster The Voice of Germany photo session with the new coaches at Studio H in Adlershof in Berlin Copyright: xEventpressxFuhrx

Mark Forster, Rea Garvey, Alice Merton und Sido gehörten 2019 zu den Coaches von "The Voice". Bild: imago images/Eventpress

Dazu ist es bekanntlich nicht mehr gekommen. Zum Schluss fügte der "Mein Block"-Interpret zu seinem Entschluss übrigens noch an: "Es gibt ein türkisches Sprichwort: Wenn man auf den Boden spuckt, dann soll man das nicht wieder auflecken."

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Wutrede gegen Christoph Metzelder: Oliver Pocher erhält Post vom Anwalt

In diesem Jahr wurde der Ex-Fußballprofi Christoph Metzelder rechtskräftig wegen Besitz und Weitergabe von Kinderpornografie verurteilt. Der 40-Jährige erhielt eine zehnmonatige Bewährungsstrafe. Der Comedian Oliver Pocher hält diese Maßnahme für viel zu milde, was er direkt nach dem Urteil deutlich machte.

Schon während des Ermittlungsverfahrens allerdings hatte er klare Worte gegen Metzelder gefunden. Die Anwälte des Ex-Kickers reichten daher einen Unterlassungsantrag ein, der jedoch im …

Artikel lesen
Link zum Artikel