Analyse

Donald Trump (l.) könnte von Kanye Wests möglicher Kandidatur zum US-Präsidenten profitieren. Bild: imago stock&people / ZUMA Press

Analyse

USA-Experte: Wie Kanye West Trump mit seiner Kandidatur sogar helfen könnte

Bei der Präsidentschaftswahl lief bisher alles auf den für US-amerikanische Verhältnisse typischen Zweikampf hinaus, in diesem Fall Amtsinhaber Donald Trump gegen Herausforderer Joe Biden

Doch Kanye Wests angekündigte Kandidatur zum US-Präsidenten könnte den Wahlkampf gehörig aufmischen. Zumindest, wenn der Rapper, Musiker und Unternehmer wirklich Ernst macht.

Der 43-jährige Rap-Mogul, der die aktuelle Popmusik wie kaum ein Zweiter beeinflusst hat, hatte am Unabhängigkeitstag, dem 4. Juli, zur allgemeinen Überraschung angekündigt, bei der Präsidentschaftswahl im November antreten zu wollen. Seitdem wird in den USA gerätselt, wie ernst es der Ehemann von Reality-TV-Star Kim Kardashian wirklich meint.

Niemand glaubt zwar ernsthaft, dass West im Fall der Fälle wirklich Präsident wird. Doch sollte er tatsächlich kandidieren, wird das auf jeden Fall Folgen haben, auch für Biden und Trump.

"Größere Gefahr für Biden"

Wenn Kanye West antritt, wird das am ehesten Trump nutzen, sagt der US-Politik-Experte Thomas Jäger zu watson. "Aus meiner Sicht ist Kanye West eine viel größere Gefahr für Biden als für Trump."

Das habe damit zu tun, dass Biden viel mehr als Trump auf die Stimmen der Schwarzen Amerikaner und der Latinos angewiesen sei. West jedoch könnte eine ganze Reihe von Stimmen aus diesen beiden Lagern auf sich ziehen, die Biden dann fehlen würden.

"Ohne einen ziemlichen Block afroamerikanische Stimmen zu mobilisieren, kann Biden nicht gewinnen."

Thomas Jäger, USA-Politik-Experte

Selbst dann nicht, wenn er Stimmen aus der weißen Arbeiterschaft zurückgewinne. Auch das wird für den Demokraten Jäger zufolge nebenbei kein leichtes Unterfangen: "Um Staaten wie Wisconsin oder Michigan zu gewinnen, muss Biden sich von der linken Agenda distanzieren, auf die ihn die Demokratische Partei im Moment festlegen möchte." Im Moment gelinge ihm das noch ganz gut, aber es bleibe abzuwarten, ob das auch unter den polarisierenden Bedingungen eines Wahlkampfes gelte.

Trump kann auf feste Basis bauen

Trump dagegen brauche die Stimmen von Schwarzen und Latinos weit weniger dringend. "Nach Umfragen kriegt Trump von den afroamerikanischen Stimmen etwa 10 Prozent. Das gilt auch für die Latino-Stimmen." Der amtierende US-Präsident habe dafür andere Bastionen, auf die er sich verlassen könne: "Trumps Gefolgschaft ist nicht zurückgegangen. Er hat unter den Republikanern eine Zustimmung von 85 bis 90 Prozent, über seine gesamte Präsidentschaft." Momentan sei diese zwar am unteren Ende, also bei 85 Prozent. Durch die Polarisierung im Wahlkampf werde sie aber wieder nach oben gehen.

"Und diese insgesamt 38 Prozent der Amerikaner kriegt Trump – völlig egal, was sonst geschieht. Die werden ihn wählen, weil sie die anderen nicht wählen."

Somit könnte Kanye West also entscheidend in die US-Präsidentschaftswahl eingreifen – allerdings nicht zu seinen eigenen, sondern zu Trumps Gunsten. Immerhin: Ein Hintertürchen für einen Präsidenten Kanye West lässt Jäger doch offen: "Dass West gewinnt, ist unwahrscheinlich, aber na ja, wer weiß es schon? Das haben wir bei Trump auch gesagt, dass das nicht geht."

West greift Demokraten an

Kanye West selbst hat in einem Interview mit "Forbes" übrigens eher Joe Biden und die Demokraten kritisiert als Donald Trump. Dabei bezog er sich vor allem auf ein Interview aus dem Mai, in dem Biden gesagt hatte: "Wenn Sie ein Problem haben, sich zu entscheiden, ob Sie für mich oder Trump sind, dann sind Sie nicht schwarz." Später entschuldigte der demokratische Bewerber sich dafür.

West bezeichnete diese Aussage Bidens als rassistisch – genauso übrigens wie die Unterstellung, er trete nur an, um Biden zu schaden. "Das ist eine Form von Rassismus und weißer Vorherrschaft und weißer Kontrolle, wenn man sagt, dass alle Schwarzen Demokraten sein müssen, und wenn man davon ausgeht, wenn ich kandidiere, dann spalte ich die Stimmen."

Wie ernst es Kanye West letztlich meint, darüber kann auch Thomas Jäger nur spekulieren. Das werde man in den nächsten Wochen sehen. "Denn dann muss er sich in bestimmten Bundesstaaten zur Wahl anmelden." In einigen ist die Frist allerdings schon abgelaufen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Enthüllungsbuch zeigt: So wird im Weißen Haus wirklich über Trump gesprochen

John Bolton rechnet in seinem kürzlich erschienenen Enthüllungsbuch "The Room Where It Happened" mit Donald Trump ab. watson hat die spannendsten Teile des Buches für euch zusammengefasst. Heute Teil 5 der Serie – die Meinungen der Kabinettsmitglieder und engsten Mitarbeiter über den US-Präsidenten.

Dass in den Fluren des Weißen Hauses nicht nur gut über Donald Trump gesprochen wird, ist spätestens seit dem Buch des Journalisten Michael Wolff, "Feuer und Zorn" bekannt. Viele Mitarbeiter sind selbst sehr überrascht über das Ausmaß an Chaos und Inkompetenz, das in der Zentrale des mächtigsten Mannes der Welt zutage tritt.

Zahlreiche Mitarbeiter und Kabinettsmitglieder haben sich seit Trumps Regierungsantritt die Klinke in die Hand gegeben. Allein drei Außen- und vier Verteidigungsminister …

Artikel lesen
Link zum Artikel