watson-Story
Bild

Der Wendler und seine Laura Müller kurz nach der Verlobung im April. Bild: Instagram/lauramuellerofficial

watson-Story

Juwelier begutachtet Verlobungsring – mit überraschender Erkenntnis

Diese Meldung konnte an keinem Reality-Trash-Fan, RTL-Zuschauer, Instagram-Nutzer oder Oliver Pocher vorbeigehen: Im April nahm Laura Müller den Heiratsantrag ihres "Schatzis" an. Oder, wie der Wendler sagte: "She say yes". Standesamtlich verheiratet ist das Paar mittlerweile, die große Hochzeits-Party, die noch im August für Las Vegas geplant war, wurde coronabedingt aufgeschoben. Wo die beiden nun unter Kamerabeobachtung kirchlich heiraten, ist aktuell noch nicht bekannt.

Umso präsenter war dafür aber der funkelnde Klunker, den der Wendler seiner Liebsten an den Finger steckte. Lauras Verlobungsring kostet gut 30.000 Euro, ist aus 750er Weißgold gefertigt und neben dem 1,5-karätigen Hauptstein mit 86 kleinen Brillanten versehen. Dass der Schlagerbarde selbst keinen Cent für den wertvollen Schmuck ausgab, ist kein Geheimnis. Schließlich bekam er ihn im Rahmen einer Kooperation mit einer Pforzheimer Trauring-Manufaktur geschenkt.

Lauras Verlobungsring-Original könnt ihr hier noch einmal bewundern

Und diese Kooperation beinhaltet eben auch ein ganz besonderes Produkt für Hardcore-Fans oder Menschen, die einfach nur Oliver Pocher ärgern möchten: das Replikat von Lauras Verlobungsring, das im "Rauschmayer"-Shop für 59 Euro erworben werden kann.

So sieht Laura Müllers Verlobungsring zum Nachkaufen für 59 Euro aus

Und obwohl er nur 0,197 Prozent des Originalpreises kostet, wird der Ring trotzdem in einer ziemlich fancy Schmuckbox geliefert, wie watson beim Test feststellen konnte.

Bild

Funkel, funkel: Lauras Verlobungsring-Dupe. Bild: watson

Hier ist natürlich nicht alles Diamantstaub, was da glänzt: Der Ring besteht aus 925er Sterling-Silber, der Hauptstein ist ein einkarätiger Zirkonia, dazu kommen 82 kleine Steine in der Ringschiene mit 0,003 Karat.

Der Zirkonia-Stein wirkt, mit Laienblick betrachtet, sehr hochwertig geschliffen, die einzelnen Steinchen funkeln im Licht. Beim 48-stündigen Tragetest samt mehrmaligen duschen und brutzeln in der Sonne verfärbte sich weder das Schmuckstück, noch ließ der Ring grüne Schlieren am Finger zurück. Allerdings: Wer den Ring in die Hand nimmt, erkennt von Nahem, dass es sich um kein besonders wertvolles Schmuckstück handelt.

Bild

Der 59-Euro-Ring in Großaufnahme. Bild: Rauschmayer

Dass das Replikat auf Fotos aber hervorragend aussieht und von einem wirklich teuren Klunker so nicht zu unterscheiden ist, beweist diese Whatsapp-Konversation mit einem watson-Kollegen, die eigentlich als Gag angedacht war (Hups!):

Bild

Bild: watson

Profi mit überraschender Erkenntnis

Watson legte den Ring einem Berliner Juwelier vor, der seinen Namen in diesem Zusammenhang nicht im Internet finden möchte. Der Profi erklärte, dass der Materialwert tatsächlich bei rund zwei Euro liegt: "Der Ring wiegt 2,1 Gramm, 925er Sterlingsilber kaufen wir für 46 Cent pro Gramm an. Einen einkarätigen Zirkonia gibt es für rund einen Euro." Aber, wer jetzt Schnappatmung bekommt: Auch ein teures "Tiffany & Co."-Armkettchen, das im Handel knapp 270 Euro kostet, hat bei einem Gewicht von 8 Gramm nur einen sehr geringen Materialwert von unter fünf Euro.

Der Experte: "Hier ist die Fertigung des Rings entscheidend. Und es wurde sehr sorgfältig gearbeitet, die Herstellung ist aufwändig, der Schliff des Zirkonia sehr schön." Laut dem Berliner Juwelier ist der Preis von 59 Euro absolut gerechtfertigt: "Er könnte auch für 100 Euro verkauft werden, ohne, dass es unverschämt ist."

Fazit: Der Verlobungsring-Dupe ist nett anzusehen und auch nicht mit Lauras oder dem Namen des Wendlers gebranded. Preislich passt es auch. Pluspunkt: Mit jedem verkauften Ring gehen 9 Euro an den Verein "Sterneninsel Kinder- und Jugendhospiz Pforzheim und Enzkreis". Wer aber an einem individuelleren Stück interessiert ist, muss sich seinen Ring selbst designen. Nur: Dann könnte es eben mal schnell sehr, sehr teuer werden...

Anmerkung der Redaktion: Das Unternehmen Rauschmayer hat watson den Ring für den Test zur Verfügung gestellt. Dies hat keine Auswirkung auf die Bewertung.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zentralrat der Sinti und Roma entsetzt über Spruch von Barbara Schöneberger

In den vergangenen Monaten ist in der Welt und in Deutschland ein verschärftes Bewusstsein dafür entstanden, dass Sprache diskriminieren kann. Die Debatte drehte sich speziell auch um rassistische Namen und Begriffe, die im Alltag vorkommen.

In Berlin wurde die Umbenennung der U-Bahnhaltestelle "Mohrenstraße" beschlossen. Die Firma Knorr gab Ende August bekannt, seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarische Art" umzubenennen.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel