USA
President Donald Trump speaks to the media after arriving at Andrews Air Force Base, Md., Thursday, Sept. 26, 2019. Trump had spent the week attending the United Nations General Assembly in New York(AP Photo/Evan Vucci)

Trump lenkt ein. Bild: AP

Nach heftiger Kritik: G7-Gipfel 2020 findet doch nicht in Trump-Hotel statt

Nach heftiger Kritik will US-Präsident Donald Trump den G7-Gipfel im kommenden Jahr nun doch nicht in einem seiner eigenen Hotels ausrichten.

Trump wurde aus den eigenen Reihen kritisiert

Trump ist 2020 Gastgeber des G7-Gipfels und kann damit den Ort auswählen. Sein Stabschef Mick Mulvaney hatte am Donnerstag im Weißen Haus angekündigt, die USA wollten den Gipfel der sieben großen Industriestaaten (G7) vom 10. bis 12. Juni 2020 in einem Hotel Trumps ausrichten – dem Trump National Doral in Miami.

Die Entscheidung stieß dennoch auf viel Kritik. Trump ist in den USA immer wieder dafür gerügt worden, dass er seine eigenen Liegenschaften für offizielle Zwecke nutze und damit finanziell von seiner Präsidentschaft profitiere.

Auch Politiker der Republikaner waren irritiert über die Entscheidung. Sie fiel noch dazu ausgerechnet in eine Zeit, in der dem Präsidenten vorgeworfen wird, er habe sein Amt missbraucht, um sich selbst einen politischen Vorteil zu verschaffen.

Die US-Demokraten im Repräsentantenhaus betreiben derzeit Untersuchungen, die zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump führen könnten. Sie werfen ihm vor, sein Amt missbraucht zu haben – mit dem Ziel, dass sich eine ausländische Regierung zu seinen Gunsten in den US-Wahlkampf einmischt.

(ll/dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Habenichts 20.10.2019 11:31
    Highlight Highlight Ist doch egal, wenn das Hotel geeignet ist, wieso nicht?

    Wahrscheinlich wieder eine typische Neiddebate! ;)
    • Bones 20.10.2019 16:24
      Highlight Highlight Falsch.
      Es geht darum, daß ein Regierungschef finanziell vom G7 profitiert.
      Trump gehört dieses Hotel immer noch und somit kann er in die eigenen Tasche wirtschaften, da die einzelnen Regierungen den Aufenthalt aus der Tasche der jeweiligen Steuerzahler finanzieren.
      Neiddebatte :-D worauf neidisch sein? Auf diesen seelisch verkrüppelten Menschen, der sich schlimmer gebärdet wie ein trotziges Kleinkind?
      Sicher nicht.

"New York Times" über Trumps Schwiegersohn: "Er wird uns alle umbringen"

Jared Kushner hat in der Coronavirus-Bekämpfung eine führende Rolle übernommen. Dabei meint er, alles besser zu wissen als alle anderen.

Jared Kushner ist der Schwiegersohn vom US-Präsidenten Donald Trump. Seit 2009 ist er mit Ivanka Trump verheiratet. Zusammen haben sie drei Kinder. Kushners Job: Leitender Berater des Präsidenten.

Der 39-Jährige kümmert sich in der Trump-Administration um wichtige Belange wie etwa der Nahost-Politik. Neuerdings auch um die Bekämpfung des Coronavirus. Dort laufen die Dinge allerdings derart aus dem Ruder, dass die "New York Times", notabene eine der renommiertesten Zeitungen der Welt, den wohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel