Bild

Senna Gammour stand die letzten Wochen für "Let's Dance" vor der Kamera. instagram/ senna gammour

Senna Gammour mit düsterer "DSDS"-Prognose: "Jetzt werden sie es mit Quoten noch schwerer haben"

Senna Gammour begann ihre Karriere mit der Girlband Monrose, die aus dem Castingformat "Popstars" hervorging. 2011 trennten sich die Sängerinnen und fanden seitdem nur noch solo statt. Besonders Senna konnte weiter durchstarten. Nicht nur auf Instagram hat sie mittlerweile über eine Million Follower, auch mit ihren Bestseller-Büchern und Live-Shows begeistert sie ihre Fan-Gemeinde.

Gerade tanzte die 41-Jährige bei der aktuellen Staffel von "Let's Dance" und belegte den zwölften Platz. Auf Instagram wollten ihre Follower nun wissen, was die Künstlerin als nächstes plant und ob sie sich vorstellen könne, ein Jury-Mitglied von "DSDS" zu werden. Ihre Antwort darauf war eindeutig.

Senna Gammour äußert sich über Casting-Show

Spätestens seit Pietro Lombardi nicht mehr Teil der RTL-Show ist, sei sie in Senna Gammours Augen langweiliger geworden. Sie erklärt dazu ihren Followern: "Das tut mir einfach leid für die Kandidaten, die da mitmachen, weil da wirklich echte Talente sind. Seit Bohlen weg ist, ob man ihn mag oder nicht, das ist scheiß egal, aber Fakt ist, er ist 'DSDS', er ist das Gesicht. Jetzt werden sie es mit Quoten sowieso noch schwerer haben."

Bild

Senna Gammour erklärte, was sie von der Show "DSDS" hält. Bild: Instagram/ Senna Gammour

Aus diesem Grund hatte Senna folgende Idee: "Deswegen rate ich dem Sender einfach mal, 'DSDS' zur Seite zu schieben, es endlich loszulassen und für Künstler da draußen, die singen können, eine neue Sendung zu kreieren." Zudem betonte sie, dass es echt cool wäre, um diesen Künstlern überhaupt eine Chance auf dem Musikmarkt zu gewähren, sie auch nach dem Finale weiter zu pushen und nicht einfach fallen zu lassen. Senna erklärte dazu:

"Das ist das Schlimmste: Du gewinnst so eine Sendung und dann zum Schluss hast du gar keine Chance, auf diesem Markt zu existieren. Das tut mir echt leid für die Künstler."

Senna Gammour über ihre Zukunft

Sie selbst hingegen wird so schnell wohl nicht mehr im TV zu sehen sein, denn sie meinte zu einer Fan-Frage weiter: "Ich glaube eher nicht, Schatzi. 'Promi Shopping Queen' war so die einzige Sendung, wo ich mich wirklich wohlgefühlt habe. Deswegen habe ich auch drei Mal gewonnen. Grüße gehen raus an Guido. Ansonsten finde ich keinen Platz für mich – egal in welcher Sendung. Ich passe da nicht hin." Auch bei "Das Duell um die Welt" von Joko und Klaas sah sie sich eher nicht:

"Das hört sich beim Lesen schon sehr anstrengend an. Ich bin dafür nicht geeignet, ich glaube, es gibt auf jeden Fall bessere Kandidaten dafür."

Bild

Auch hier hatte Senna eine klarte Antwort. Bild: Instagram/ Senna Gammour

Nur bei einem Format kam Senna regelrecht ins Schwärmen: "Ich brauche so eine Sendung, wo man einfach nur quatscht. Eigentlich bräuchte ich meine eigene Talkshow. Wie bei Andreas Türck, Arabella oder Bärbel Schäfer, oh mein Gott, waren die Zeiten krass. Ich suche die Gäste und die Musik mit aus und bin auch mit in der Regie. Oh mein Gott, ich bin dabei." Ihr Alter dafür würde laut der Sängerin schon mal stimmen.

Eins steht aber in jedem Fall schon mal fest: "Die höchste Priorität ist jetzt, die Show zu schreiben, und dass wir nächstes Jahr auf Tour gehen können." Der Kartenvorverkauf für ihre nächsten Live-Auftritte startet übrigens schon dieses Jahr.

(iger)

Dieter Bohlen nimmt emotional Abschied von zwei RTL-Kollegen – Sarah Lombardi reagiert

Nachdem RTL vor einigen Wochen verkündete, dass Dieter Bohlen künftig nicht mehr als Juror bei "DSDS" und "Das Supertalent" auftreten wird, war es tagelang erschreckend ruhig um den Poptitan. Erst pünktlich zum "DSDS"-Halbfinale meldete er sich zu Wort und verkündete, bereits große Pläne für die Zukunft zu haben. Zudem stichelte er gegen Thomas Gottschalk, der ihn in den Live-Shows vertrat. Bohlen hatte eben diese kurzfristig krankheitsbedingt abgesagt.

Zu früheren Jury-Kollegen hielt sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel