Family and pregnant woman video call while stay safe at home during covid-19 coronavirus outbreak. Concept of people connection call technology with online video camera.

Schwangere und junge Mütter sind psychisch besonders Stark von der Pandemie betroffen Bild: iStockphoto / Blue Planet Studio

Umfrage: Schwangere und junge Mütter leiden in Pandemie besonders unter Einsamkeit und Isolation

Mehr als 70 Prozent der schwangeren Frauen und jungen Mütter leiden in der Corona-Pandemie unter Einsamkeit und Isolation. So lautet das Ergebnis einer am Freitag veröffentlichten Onlinebefragung des Telemedizinunternehmens Kinderheldin unter mehr als tausend Schwangeren und jungen Müttern. Der fehlende Kontakt zu Familie, Freunden und anderen Müttern gehört demnach zu den größten Beeinträchtigungen während der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr des Kinds.

Rund 42 Prozent der befragten Frauen gaben an, dass sie seit dem Beginn der Pandemie vermehrt unter Zukunftsängsten litten. Diese Ängste betreffen dabei nicht nur sie selbst, sondern auch das eigene Kind. Mehr als jede dritte Befragte gab außerdem an, seit Beginn der Pandemie eine deutlich stärkere psychische Belastung zu empfinden. Für jede zwölfte Befragte waren Depressionen und Ängste die Hauptbelastung während des vergangenen Jahres.

Mehr als 75 Prozent der Befragten forderten angesichts dieser wahrgenommenen Belastungen mehr Unterstützung von der Politik. Die Frauen wollen mehr Freizeit- und Kursangebote vor Ort, zusätzliche Angebote und Betreuungsmöglichkeiten sowie mehr Informationen zum Thema Impf- und Infektionsschutz für Eltern und Kinder. Auch der Wunsch, Vorsorgeuntersuchungen und die Geburt gemeinsam mit dem Partner erleben zu können, spielt laut Umfrage eine zentrale Rolle.

(nb/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder- und Jugendärzte sprechen von "Triage" in Psychiatrien und fordern schnelle Schulöffnungen

Kinder- und Jugendmediziner fordern schnelle Schul- und Kitaöffnungen. "Schulen öffnen, Kitas öffnen – natürlich gemäß den geltenden Leitlinien und mit angemessenen Testungen. Jetzt ist es an der Zeit, das Ruder herumzureißen", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Jörg Dötsch, der "Rheinischen Post". "Wir sehen die dringende Notwendigkeit, dass Menschen, die sich noch nicht impfen lassen können, keine Nachteile davon haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel