Michael Wendler in der

Michael Wendler saß nur für kurze Zeit in der Jury von "DSDS". Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Wendler ruft zu Aktion gegen RTL auf – Pocher reagiert

Dass er von RTL in der letzten Ausgabe von "DSDS" verpixelt wurde, scheint den Ex-Juror Michael Wendler tatsächlich zu stören. Nachdem er immer wieder mit kruden Verschwörungsmythen aufgefallen war und zuletzt Deutschland mit einem KZ verglichen hatte, zog der Sender die Reißleine. Der Wendler wurde aus den bereits aufgezeichneten Folgen einfach rausgeschnitten beziehungsweise unkenntlich gemacht.

Damit scheint RTL beim Schlagersänger einen Nerv getroffen zu haben, er hätte sich wohl gerne noch im TV selbst gesehen. In der vergangenen Woche wendete er sich noch mit einem verzweifelten Angebot an den Sender. Er könne eine eidesstattliche Versicherung abgeben, dass er weder Antisemit, Nazi noch Holocaust-Leugner sei. Dann könne RTL ihn doch bitte wieder entpixeln, schlug er via Instagram vor. Selbstverständlich ging der Sender auf dieses Angebot nicht ein – auch in der aktuellen Folge am Samstagabend wurde der Wendler wieder unkenntlich gemacht.

Wendler ruft zum RTL-Boykott auf – und redet vom Quoten-Absturz

Nun versucht der Schlager-Schwurbler mit neuen Mitteln gegen RTL vorzugehen. Doch auch dieser Versuch verspricht nicht gerade Erfolg. In seiner Instagram-Story beschwert er sich zunächst, von RTL "rausgepixelt" und "gelöscht" worden zu sein, weil er von seiner Meinungsfreiheit gebrauch mache – obwohl diese im Grundgesetz stehe. "Man kann sich nur so revanchieren, indem man das gar nicht mehr guckt und RTL damit sagt, was wir davon halten", erklärt Wendler und fordert von seinen Fans somit indirekt den Boykott von RTL.

In seiner Story, in der der Wendler dann noch Vollkornbrot und Rinderroulade aus der Dose als "Langzeitlebensmittel zur Krisenvorsorge" empfiehlt, postet er außerdem einen Artikel, der beweisen soll, dass "DSDS" ohne ihn einen Quoten-Absturz erlitt. "Wer Meinungsfreiheit unterdrückt wird von den Zuschauern bestraft", frohlockte er und witterte schon einen Coup. Doch da hat er seine Rechnung ohne Oliver Pocher gemacht.

"Erfolgreichste Sendung der Staffel": Pocher reagiert auf Wendler-Post

Bild

Der Artikel, den Wendler als angeblichen Beweis für den von ihm verursachten Quoten-Absturz anführt, stammt von der Onlineredaktion der Fernsehzeitschrift "TVMovie". Darin wird ausgeführt, dass die "DSDS"-Folge am Dienstagabend "lediglich einen Marktanteil von 14,4 Prozent" erreichte. "Dies sei ein Rückgang von fast 1,6 Prozent im Vergleich zur Vorwoche."

"DSDS" mit Staffel-Rekord in der Reichweite

Doch was in dem Text auch steht: Ob der Quoten-Rückgang wirklich mit der Verpixelung von Michael Wendler zusammenhängt, lässt sich nicht beurteilen. Außerdem ist es nicht ungewöhnlich, dass die Quoten unter der Woche niedriger sind, als die Quoten am Samstagabend. So konnte "DSDS" in der letzten Show vom 16.1. sogar einen Staffel-Rekord aufstellen. Insgesamt mehr als vier Millionen Zuschauer sahen am Samstagabend die Ausgabe der Castingshow. Wendlers These, dass "DSDS" ohne ihn massiv an Zuschauern verliere, ist somit widerlegt.

Das fiel natürlich auch Oliver Pocher auf, der keine Gelegenheit auslässt, um seinen liebsten Feind, Michael Wendler, bloßzustellen. "Leider gestern die erfolgreichste Sendung der Staffel, OHNE DICH!", schrieb der Comedian an den Wendler gerichtet und schickte ein schadenfrohes Kuss-Emoji hinterher.

Die Möglichkeiten, gegen die vermeintlich unfaire Zensur vorzugehen, dürften sich für den Wendler somit langsam erschöpft haben.

(lau)

Welke wütet gegen Angela Merkel: "Was traut sich diese Frau?"

Impfthematik verschlafen, Teststrategie zum "in die Haare schmieren", waghalsige Schulöffnungen und irrwitzige Inzidenzziele: Es gibt viele Gründe, der Bundeskanzlerin zu grollen. Aber richtig böse wurde Oliver Welke in der "heute-show" (ZDF) auf Frau Merkel aus einem anderen Grund.

"Was traut sich diese Frau?", geriet "heute-show"-Moderator Oliver Welke regelrecht in Rage. Im Visier: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Thema: Digitalisierung in Verbindung mit der Corona-Krise. Frau Merkel hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel