Best of watson
Bild

Eine Blume erregt die Gemüte der AfD. Bild: Screenshot AfD

AfD fürchtet Islamisierung – weil Aldi "Herbststerne" statt "Weihnachtsterne" verkauft

Danach lässt sich nun wirklich die Uhr stellen. Je näher die Weihnachtszeit rückt, desto wahrscheinlicher werden Stimmen aus dem AfD-Milieu, die um eine vermeintliche Islamisierung des christlichen Festes fürchten.

Mal ist es der Schokoladenweihnachtsmann, der angeblich nicht mehr Weihnachtsmann heißen dürfe, mal der Weihnachtsmarkt, den "Linksgrüne" in vorauseilendem Gehorsam in einen Lichtermarkt umbenennen wollen würden.

AfD: Sprecher schimpft wie ein Rohrspatz

So warnte etwa 2017 der tourismuspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Detlev Spangenberg, die Weihnachtsmärkte würden "systematisch abgeschafft" und nannte es eine "unrühmliche Serie des kulturellen, deutschen Kotau vor den 'Neubürgern' aus mohammedanischen Kulturkreisen".

Blöd nur, dass die Lichtermärkte, auf die die AfD ihre Kritik bezog, schon seit Jahrzehnten eben Lichtermärkte heißen. Und auch die Aufregung über eine angebliche Umbenennung des Dresdener Weihnachtsmarktes in "Striezelmarkt" aus vermeintlicher Rücksicht auf die muslimischen Flüchtlinge ging nach hinten los. Der Striezelmarkt heißt nämlich schon seit über 500 Jahren so.

Aldi verkauft eine Blume

Trotz all dieser Rückschläge startet allmählich auch in diesem Jahr die vorweihnachtliche AfD-Empörungswelle.

Weil Aldi-Nord am Donnerstag einen Herbststern ins Sortiment genommen hat, wittert beispielsweise die AfD-Langenhagen eine Islamisierung. Aldi habe die "Weihnachtssterne" in "Herbststerne" umbenannt. Darüber hat der "Volksverpetzer" berichtet und den vermeintlichen Aufreger per Screenshot festgehalten.

Bild

Bild: volksverpetzer.de

Die Behauptung, Aldi habe die Blume aus "islam-verträglichen" Gründen einfach umbenannt, setzt auch "Journalistenwatch", die Quasi-Hauszeitung der AfD, in die Welt. Der "Weihnachtsstern sei einer islamkonformen Säuberung zum Opfer" gefallen, heißt es dort.

Aldi-Blume steht in AfD-Kreisen für den Untergang des Abendlandes:

Bild

Bild: screenshot aldi-nord

Über die Empörung von rechts auf den Herbststern bei Aldi-Nord hat zuerst die Seite Mimikama berichtet. Dort wird auch aufgeklärt, dass nicht Aldi die Bezeichnung "Herbststern" erfunden hat, sondern dass es sich um eine verwandte Pflanze des Weihnachtssterns handelt. Und weil sie bereits im Herbst blüht, wird sie deswegen schlicht Herbststern genannt.

Aldi-Nord äußert sich

Auch beim Discounter ist die Empörung über die vermeintliche Umbenennung angekommen.

So wird die Namensnennung der Blume auf der Facebookseite von Aldi-Nord diskutiert:

Bild

Bild: screenshot facebook aldi-nord

watson hat bei Aldi-Nord nachgefragt. Von Seiten des Discounters heißt es, dass man mit diesem anlassbezogenen Angebot der Pflanze in passenden, herbstlichen Farben auch in dieser Jahreszeit wieder auf die Nachfrage der Kunden reagieren würde.

Kurzum: Im Herbst gibt es Herbst-, zur Weihnachtszeit dann Weihnachtssterne. Und für all jene, die deswegen den Untergang des Abendlandes befürchten, hat Aldi eine gute Nachricht:

"Selbstverständlich werden wir unseren Kunden in der Winterzeit auch wieder Christsterne, Weihnachtssterne, Adventssterne und Wintersterne anbieten."

Halleluja.

(ts)

"Rewe sagt DANKE!" und bucht einer Frau 8 Milliarden Euro ab

Play Icon
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kilian Kratzer 22.10.2019 15:47
    Highlight Highlight Zitat: "nicht Aldi die Bezeichnung "Herbststern" erfunden hat, sondern dass es sich um eine verwandte Pflanze des Weihnachtssterns handelt" Das stimmt so nicht. Euphorbia pulcherrima wird auch Weihnachtsstern oder auch Adventsstern genannt. Das Aldi ihn "Herbststern" nennt liegt aber nicht an einer Islamisierung, sondern lässt sich an 2. Zitat erkennen: "auch in dieser Jahreszeit wieder auf die Nachfrage der Kunden reagieren würde". Aldi betreibt Marketing und will Geld verdienen. Dabei wird aber genau genommen der Konsument getäuscht.
  • kdirnbach 21.10.2019 18:58
    Highlight Highlight Und mit lieben Grüßen an die Hater von der AfD: Ich kann auch nichts dafür, dass diese Pflanze nun mal so heißt...
  • kdirnbach 21.10.2019 18:56
    Highlight Highlight Da fällt mir eigentlich nur eins ein: Bevor man die Schnauze so weit aufreißt, sollte man sich entweder der Mühe einer Recherche unterziehen oder ganz einfach den gesunden Menschenverstand walten lassen. Ich kenne keinen Moslem, der auch nur im entferntesten so eine "Namensanpassung" erwarten würde - genauso wie ich keinen Deutschen kenne, der vom Besitzer der nächsten Dönerbude eine Umbenennung seines Kebap verlangt. Da hat wohl jemand ein Thema ganz krass aus der Luft gegriffen. Und wie immer: Keine Fakten dazu geliefert. Schwache Leistung!
  • Dorian 19.10.2019 13:36
    Highlight Highlight Glaubt mir, ich weis von den meisten Blumen keinen Namen, egal ob jetzt Herbststern oder Weihnachtsstern oder Frühlingsstern oder, oder.... Gefällt mir die Blume, wird sie gekauft und meiner Frau geschenkt, da wird nicht lange um den Namen gefeilscht !!
  • PennyLane 18.10.2019 18:43
    Highlight Highlight Ach als wäre es nicht völlig egal... was hat sich jeder über das "Laternenfest" aufgeregt. Es geht doch gar nicht um das Wort oder das Fest sondern darum das man mal zur besinnung kommt. Und egal welche Religion. Steht nicht überall "du sollst deinen nächsten lieben"?!.. sollten wir einfach mal alle tun.
    • Bones 21.10.2019 08:33
      Highlight Highlight Das wirklich lustige dabei ist, dass das Wort Laternenumzug bei den Evangelischen gebraucht wird, wogegen die Katholiken vom St. Martinsumzug sprechen.
      Mein Vater ist evangelisch, meine Mutter und ich katholisch. Ich kenne beide Bezeichnungen von Kindheit an.
      Die Bezeichnung "Weihnachtsstern" stimmt ja soweit auch nicht.
      In Südamerika, wie die Pflanze beheimatet ist, blüht sie das ganze Jahr...

Mario Barth rechnet das Elektroauto kaputt – ein Versagen in 3 Akten

"Wir wissen's nicht, wir konnten nicht recherchieren", erklärte Mario Barth im ersten Einspieler seiner RTL-Sendung am vergangenen Mittwoch zur besten Sendezeit gleich einmal zu Beginn.

Ein Eingeständnis, das sich durch seine TV-Recherchen zur Elektromobilität zog.

Schon zu Beginn der Sendung wurde klar: Barth war nicht begeistert von den E-Autos, denn die würden mit "Milliarden an Steuergelder" subventioniert werden – und der Diesel laut Barth nicht mehr.

Hier lohnte es sich gleich, auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel