14.05.2021,Berlin,Deutschland,GER,Bundesparteitag der FDP.Christian Lindner *** 14 05 2021,Berlin,Germany,GER,Federal Party Conference of the FDP Christian Lindner

Damit hatte Christian Lindner nicht gerechnet: Die Parteibasis hat für die Entkriminalisierung aller Drogen gestimmt. Bild: IMAGO / Stefan Zeitz

FDP-Parteitag stimmt überraschend für Drogenfreigabe – und korrigiert sich

Die Drogenpolitik hat unerwartet für Wirbel beim Bundesparteitag der FDP gesorgt: Die Delegierten stimmten am Samstag überraschend mit klarer Mehrheit für die Entkriminalisierung aller Drogen – sie machten diesen Beschluss dann aber auf Druck der Parteispitze wieder rückgängig.

Parteispitze spricht sich für Streichung des Beschlusses aus

Wenn künftig jeder straffrei jede Droge konsumieren könne, "dann haben wir ein Riesenproblem bei der Gestaltung unserer Zukunftsfähigkeit", warnte Parteivize Wolfgang Kubicki. Auch FDP-Chef Christian Lindner und Generalsekretär Volker Wissing machten sich für die Streichung des Beschlusses stark.

Offenbar war vielen Delegierten die Tragweite ihres Beschlusses zur Drogen-Liberalisierung nicht bewusst. Grundlage ihres Votums war ein Antrag des FDP-Bezirksvorsitzenden von Berlin-Marzahn, Roman-Francesco Rogat. Verlangt wurde darin eine "liberale Drogenpolitik in Anlehnung an das portugiesische Modell", das auf "mehr Prävention statt Bestrafung" setze. Dieses "portugiesische Modell" wurde in dem Antrag allerdings nicht näher erläutert.

Der Parteitagsbeschluss, mit dem diese Forderung zunächst offiziell ins Wahlprogramm der FDP aufgenommen wurde, löste bei der Parteispitze Alarm aus. "Das portugiesische Modell bedeutet nichts anderes als die vollständige Freigabe aller Drogen", sagte Parteivize Kubicki. "Das ist etwas, das die Freien Demokraten unter keinem Gesichtspunkt gutheißen können."

Lindner fordert "ordentliche Debatte" und neue Abstimmung

Parteichef Lindner begründete seine Unterstützung für die Rücknahme des Beschlusses damit, dass sich Gegner des Drogen-Antrags in der digital abgehaltenen Debatte wegen technischer Probleme nicht hätten zu Wort melden können. 

Der FDP-Bundesparteitag finde zum ersten Mal digital statt, "was auch eine eine gewisse Großzügigkeit von uns allen erfordert", sagte Lindner. Eine "so weitreichende Entscheidung" erfordere eine ordentliche Debatte. Danach müsse neu abgestimmt werden.

 14.05.2021,Berlin,Deutschland,GER,Bundesparteitag der FDP.Nie gab es mehr zu tun. *** 14 05 2021,Berlin,Germany,GER,Federal Party Conference of the FDP There has never been more to do

Der FDP-Parteitag zeigt: Einige Fragen sollten nochmal intern besprochen werden – "Nie gab es mehr zu tun." Bild: IMAGO / Stefan Zeitz

Generalsekretär Wissing sprach von einem "Zufallsergebnis". Dieses sei auch dadurch zustande gekommen, dass das Tagungspräsidium zunächst versehentlich Zustimmung zur Übernahme des Antrags in das Wahlprogramm signalisiert habe. Der Beschluss zur Liberalisierung der Drogenpolitik wurde schließlich vom Parteitag mit 58 Prozent der Stimmen zurückgenommen. 

Ein Delegierter bekannte in der vorherigen Aussprache: "Die meisten wussten gar nicht so genau, was da beschlossen wurde." Andere Delegierte übten allerdings scharfe Kritik daran, dass ein bereits gefasster Beschluss nach einer Intervention der Parteiführung kurzerhand wieder aufgegeben werde. "Die Entscheidung, die dieser Parteitag vor fünf Minuten getroffen hat, sollte nach fünf Minuten auch noch gelten", sagte etwa der frühere Chef der Jungliberalen, Lasse Becker.

(vdv/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Fridays for Future und der Antisemitismus: Warum die Klimaschützer jetzt ein Problem haben

Die internationalen Social-Media-Accounts von FFF teilen israelfeindliche Inhalte, deutsche Aktivisten distanzieren sich. Innerhalb der Bewegung zeigt sich jetzt, was seit Jahren sichtbar ist: Hass auf den jüdischen Staat finden viele Linke weltweit in Ordnung.

Was haben die tausenden Bomben der palästinensischen Terrororganisation Hamas auf Israel, israelische Luftangriffe auf den Gazastreifen und Siedler im Westjordanland mit dem Kampf gegen die Klimakrise zu tun?

Für die Aktivisten, die die internationalen Profile der Klimaschutzbewegung Fridays for Future (FFF) auf Instagram und Twitter betreuen, anscheinend ziemlich viel. Mehrmals sind dort in den vergangenen Tagen Statements zum Nahostkonflikt gepostet worden, in Tweets und Instagram-Stories, …

Artikel lesen
Link zum Artikel