International
Parthenon, Akropolis, Athen, Griechenland. | Verwendung weltweit

Erdbeben sind in Athen keine Seltenheit - Opfer gibt es glücklicherweise trotzdem wenige Bild: picture alliance

Erdbeben erschüttert Athen – besorgte Menschen legen Mobilfunknetz lahm

Die griechische Hauptstadt Athen ist am Freitag von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Epizentrum des Bebens mit der Stärke 5.1 lag 23 Kilometer nordwestlich von Athen, wie die griechische Erdbebenwarte mitteilte. Es habe Nachbeben gegeben.

In der Hauptstadt brachen Telefon- und Handyverbindungen zusammen. Offenbar hatten viele Menschen gleichzeitig versucht, ihre Verwandten zu erreichen.

Medien berichteten zudem über Stromausfälle. Internetverbindungen funktionierten dagegen. Augenzeugen berichteten von tausenden Menschen, die auf die Straße gerannt seien.

In Griechenland bebt regelmäßig die Erde

Es gab zunächst keine Berichte über Schäden oder Verletzte. Dem staatlichen Fernsehsender ERT zufolge rettete die Feuerwehr rund ein Dutzend Menschen, die in Aufzügen eingeschlossen waren.

Wegen der Bewegung tektonischer Platten kommt es in der Mittelmeerregion immer wieder zu Erdbeben. In Griechenland gibt es regelmäßig Beben, sie sorgen aber selten für Opfer. 1999 starben bei einem Beben der Stärke 5.9 in Athen und in der Region nordwestlich der Hauptstadt 143 Menschen.

(pcl/afp/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron gerät in Jerusalem mit Sicherheitskräften aneinander – und er war nicht der einzige

Anlässlich des 75. Gedenktages der Befreiung von Auschwitz versammeln sich Staatsoberhäupter und Regierungschefs im israelischen Yad Vasehm.

Auch der französische Staatspräsident Emmanuel Macrons ist nach Israel gereist. Am Mittwoch wollte er die St. Anna Kirche besuchen. Die katholische Kirche gehört zum französischen Staatsgebiet. 1856 wurde sie Napoleon geschenkt. Heute untersteht sie einem französischen Orden. Und fällt nicht in die Zuständigkeit der Israelis.

Bei dem Besuch der Kirche kam es …

Artikel lesen
Link zum Artikel