Wohnung
Bildnummer: 59549941  Datum: 13.03.2013  Copyright: imago/Lars Berg
Blick in die Veringstra

Die Veringstraße im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg. Das Bild stammt aus dem Jahr 2013. imago images / Lars Berg

Hamburg: Kioskbetreiber wird nach 25 Jahren gekündigt – Zettel von Vermieter sorgt für Empörung

25 Jahre lang, ein Vierteljahrhundert, betrieb Ismail S. seinen Kiosk in Hamburg. Nun musste er den Laden in der Veringstraße im Stadtteil Wilhelmsburg schließen. Im August hatte ihm sein Vermieter plötzlich den Vertrag gekündigt – Gründe dafür wurden ihm nicht genannt, wie die "Hamburger Morgenpost" berichtet.

"Dieser Laden war das Baby meines Vaters. Er ist nicht der Typ, der rumsitzt. Damals kam er aus der Türkei nach Deutschland, um uns Kindern mehr bieten zu können. Er hat den Laden mit meiner Mutter zusammen geführt, um uns zu versorgen", sagt der Sohn. Die Miete hätte der Vater immer pünktlich bezahlt

Warum dann also die Kündigung? Nun gibt es einen Aushang, der zumindest vermuten lässt, was die Gründe waren – und der die Gemüter vieler Hamburger gerade erregt.

Im mittlerweile leeren Kiosk hängt ein Zettel, auf dem die Hausverwaltung eine eindeutige Nachricht hinterlassen hat. "Keine Kneipe, kein Kiosk, kein Ramschladen, keine Shisha-Bar, kein Handy-Laden, Wettbüro, kein 'ich weiß noch nicht' erwünscht!!!!"

Anwohner beklagt Alltagsrassismus

Viele sehen in diesen Worten puren Alltagsrassismus. Die "Morgenpost" berichtet etwa von einem erbosten Anwohner, der eine Mail an die Redaktion geschickt hat. Die Bedienung rassistischer Stereotype sei unerhört. Außerdem wolle die Verwaltung den Stadtteil am liebsten gentrifizieren und einfache Mieter verdrängen, so der Vorwurf. Das ist ein Phänomen, das aus vielen Großstädten längst bekannt ist.

Auch auf Twitter wurde der Vorfall aufgegriffen.

"Wir haben gemerkt, dass wir unerwünscht sind", sagt auch Ismails Sohn Umut S. der "Morgenpost". Die Kommunikation mit dem Vermieter sei zum Ende hin sehr kalt gewesen.

Dabei habe der Laden für den Vater alles bedeutet. "Immobilieneigentümer haben eine Verantwortung ihren Mietern gegenüber, denn Kündigungen können zu Existenzangst führen", so Umut S.

Auch in anderen geschlossenen Läden in derselben Straße, die zur entsprechenden Hausverwaltung gehören, hängen wortgleiche Zettel, berichtet die "Morgenpost" weiter.

Vermieter und Hausverwaltung haben sich trotz Nachfragen der beiden Medien bisher nicht zu dem Vorfall geäußert. Der Kiosk zum Beispiel soll nun ein Restaurant werden, berichtet der "Stern". Das haben dort arbeitende Maler verraten.

(hau)

Berühmte Polit-Kneipe "Ständige Vertretung" erteilt Merkel und Scholz Hausverbot

Hausverbot für Angela Merkel und Olaf Scholz: Als Reaktion auf die verordnete Schließung aller Gaststätten ab diesem Montag möchte die legendäre Berliner Polit-Kneipe "Ständige Vertretung" (StäV) der Bundeskanzlerin, dem Finanzminister und weiteren Spitzenpolitikern kein Kölsch mehr ausschenken und auch kein Eisbein mehr servieren. Die erneute Zwangsschließung sei eine Katastrophe für die Gastronomie, sagte Geschäftsführer Jörn Peter Brinkmann der Deutschen Presse-Agentur …

Artikel lesen
Link zum Artikel