Confident lady business trainer coach leader give flip chart presentation consulting clients teaching employees training team people speaking explaining strategy at marketing workshop concept

Forscher fanden in einer – allerdings nicht repräsentativen – Studie heraus, dass Top-Manager weniger von Burnout bedroht sind. Bild: iStockphoto / fizkes

Studie: Je höher der Manager-Posten, desto geringer das Burnout-Risiko

Top-Manager sind einer Studie der Hamburger Kühne Logistics University (KLU) zufolge weniger von Burnout bedroht als ihr untergebenes Führungspersonal. "Unsere Untersuchung zeigt: Je höher in der Hierarchie eine Führungskraft steht, desto weniger gefährdet ist sie, einen Burnout zu erleiden", erklärte Jennifer Korman, die mit Prof. Niels Van Quaquebeke und Prof. Christian Tröster den Zusammenhang zwischen der Position in der Unternehmenshierarchie und der Gefahr eines Burnouts untersucht hat.

Ein Grund sei, dass Menschen in Führungspositionen mehr Kontrolle etwa über die Gestaltung der eigenen Aufgaben oder über die Menschen hätten, mit denen sie zusammenarbeiten. "Dieses Gefühl, die Dinge im Griff zu haben, schützt vor mentalen Belastungen wie Stress, Angst oder (...) auch Burnout", sagte Van Quaquebeke.

Im Mittelpunkt standen Faktoren "Machtgefühl" und "Selbstwirksamkeit"

Die Wissenschaftler befragten nach eigenen Angaben in zwei Runden einmal 580 und einmal 154 Managerinnen und Manager, dabei zählten jeweils etwa zehn Prozent zum absoluten Spitzenpersonal. Außerdem wurde jeweils eine den Führungskräften nahestehende Person befragt. In 77 Prozent seien dies der Partner oder die Partnerin gewesen, danach folgten in großem Abstand Freunde, Kollegen und Verwandte.

Bei der Studie konzentrierten sich die Forscher auf die Faktoren "Machtgefühl", also die Möglichkeit der Einflussnahme, und "Selbstwirksamkeit", also das Gefühl, die Aufgaben im Arbeitsumfeld aufgrund eigener Kompetenzen erfolgreich meistern zu können. "Es zeigte sich, dass sowohl das eigene Machtgefühl als auch die Selbstwirksamkeit unabhängig voneinander und in gleichem Ausmaß den Zusammenhang von Hierarchielevel und Burnout erklären", sagte Korman. Beide Faktoren erwiesen sich auch als notwendige Voraussetzungen, damit Burnout seltener auftrete.

Nicht repräsentativ

Die KLU wies darauf hin, dass die Stichprobe nicht repräsentativ sei und auch nicht mit repräsentativen Erhebungen in der Gesamtbevölkerung verglichen werden sollte. Es sei aber festzustellen, dass Burnouts in höheren Hierachieebenen weniger würden. Auch hätten vorherige Studien bereits gezeigt, dass Manager weniger Stress und Angst empfänden als normale Arbeitnehmer.

"Natürlich können Unternehmen nicht einfach alle Führungskräfte ins höhere Management befördern, um sie vor Burnout zu schützen", sagte Van Quaquebeke. Aber die Verbesserung des abstrakten Denkens von Führungskräften im mittleren Management, also das große Ganze im Blick zu haben, verbessere schon das Kontrollerleben und schütze so vor Burnout. Hilfreich seien auch eine positive Fehlerkultur, Resilienz-Trainings und Vorbilder im eigenen Unternehmen.

(pas/dpa)

Warum "ohne Geschmacksverstärker" bei Fertigprodukten nicht die ganze Wahrheit ist

Den ganzen Tag gearbeitet oder gelernt, keine Energie, noch zu kochen und zum Essen gehen zu pleite: Fertigprodukte sind oft unsere Rettung. Die Liste der Inhaltsstoffe ist jedoch häufig ein Rätsel. Was verbirgt sich hinter den ganzen E-Nummern, und enthält das Tiefkühl-Aufback-Fertigessen wirklich keine Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker, wenn das auf der Packung steht?

Um ihren Lebensmitteln eine kräftige Genussnote zu verpassen, greifen viele Hersteller zu Geschmacksverstärkern wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel