TV
Bild

"Maischberger": Journalist greift "Höhle der Löwen"-Investor Frank Thelen an

Wie soll Deutschland mit China umgehen? Der Handschlag zwischen dem deutschen Außenminister Heiko Maas und dem Hongkonger Studentenaktivisten Joshua Wong hat zu einer diplomatischen Krise geführt – und gezeigt, wie schwierig die Beziehungen zwischen Deutschland und China sind.

Einerseits sind die Länder wirtschaftlich eng miteinander verbunden, andererseits maximal weit voneinander entfernt, was ihre (politischen) Werte anbelangt. Kritik an der Unterdrückung von Minderheiten verbitten sich die chinesischen Machthaber sowieso, sprechen dann von "Einmischung in innere Angelegenheiten".

Sandra Maischberger stellte ihren Gästen am Mittwochabend allerlei Fragen zum schwierigen Thema China: Sind wir zu freundlich gegenüber Peking, um Milliardengeschäfte nicht zu gefährden? Ist es für unsere Wirtschaft riskant, wenn chinesische Konzerne deutsche Unternehmen kaufen? Und erleben wir zwischen den USA und China einen neuen Kalten Krieg?

Zu Gast bei Maischberger waren:

China-Experte Kai Strittmatter hat mehrere Bücher über das Land geschrieben. Er berichtet vom Sozialkreditsystem, das in China bereits eingeführt wurde und 2020 ausgeweitet werden soll. Je nachdem, ob sich ein Bürger dann durch "gutes" oder "schlechtes" Verhalten auszeichnet, bekommt er Plus- oder Minus-Punkte. Und je höher der Punktestand, umso mehr Rechte und Privilegien genießt derjenige.

Und wenn man aus Sicht der chinesischen Regierung kein guter Bürger sei, dann könne es schon mal vorkommen, so Strittmatter, dass folgende Ansage jedem Anrufer eingespielt werde, der einen gerade zu kontaktieren versucht: "Die Person, die Sie gerade anrufen, ist ein Vertrauensbrecher, er hat seine Schulden nicht bezahlt." So geschehen bei einem Pilotprojekt in China, schildert der Asien-Experte.

Strittmatter sagt über China:

"Die Ideologie kehrt zurück, die Konzentration der Macht kehrt zurück, der Personenkult kehrt zurück. Plötzlich werden wieder Lieder und Gedichte gesungen auf den großen Führer. Xi Jinping macht China wieder dicht – geistig, ideologisch. Und dann geht er noch mit dem zweiten Bein einen großen Schritt in die Zukunft. Die chinesische Regierung stürzt sich mit einer Leidenschaft in neue Technologien, Internet, Künstliche Intelligenz, Big Data, wie keine zweite Regierung dieses Erdballs. Sie tut das einerseits, um ihre Wirtschaft in die Zukunft zu katapultieren. Aber gleichzeitig, weil sie sich den Traum aller diktatorischen Herrscher erfüllt: die totale, lückenlose Kontrolle ihrer Untertanen."

Bild

Bild: ARD

Schlagabtausch bei Maischberger zwischen Frank Thelen und China-Experte Strittmatter

Strittmatter warnt deshalb, dass Deutschland zu naiv und blind auf China schaue. Und so verwunderte es kaum, dass es zwischen dem Journalisten und dem ebenfalls anwesenden "Höhle der Löwen"-Investor Frank Thelen zu dem heftigsten Schlagabtausch des Abends kam.

Thelen sagte zwar, dass Deutschland nicht in einem System leben wolle, wie es das in China gibt. Aber eins befand der Investor, der zuletzt im watson-Interview Deutschlands Verschlafenheit bei technologischen Entwicklungen kritisierte, in China für gut: "Dass es der Gemeinschaft gut geht, ist wichtiger, als dass es dem Individuum gut geht", so Thelen. Zwar hält er die Allmacht des Staates für ein Problem, doch es sei eindrucksvoll, wie schnell das Land vorankomme, während Deutschland "etwas gelähmt dadurch" sei, "dass wir uns nicht mehr trauen, wirklich große Pläne zu machen", so Thelen. "China sagt wirklich, es gibt einen 300-Jahres-Plan, einen 100-Jahres-Plan, der wird alle fünf Jahre vorgestellt. Das finde ich einfach großartig."

Da platzte Strittmatter der Kragen:

"Was ich auf keinen Fall stehen lassen möchte, ist, was Herr Thelen gerade gesagt hat. Was 'im Chinesen drin steckt' an Kollektivgeist, wofür er sich dann opfert, das ist mit Verlaub großer Unsinn. (…) In Hongkong und Taiwan sehen sie, wie 30 Millionen Menschen leben, denken, fühlen, handeln, die nicht unter der Gehirnwäsche der Kommunistischen Partei Chinas aufgewachsen sind. Und so etwas zu sagen, ist ganz einfach die Propaganda der Kommunistischen Partei nachgeplappert."

Thelen schüttelte den Kopf, wehrte sich:

"Ich plapper da überhaupt nix nach, weil ich das System auch kritisiere."

Bild

Thelen weiter: "Ich habe auch gesagt, das Punktesystem ist nicht in Ordnung. Aber es ist einfach so, dass die Chinesen sich mehr der Gemeinheit verpflichtet fühlen – auch übrigens der Familie im Kleinen, was bei uns auch nicht mehr so sind."

Wie Deutschland nun mit China umgehen soll? Dafür fand der teils etwas wilde Talk wenig überraschend keine finale Lösung. Aber immerhin warf Sandra Maischberger an diesem Mittwoch den Scheinwerfer auf ein Thema, das sonst in Deutschland nur selten kontrovers diskutiert wird.

(hau)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Geh voran 20.09.2019 15:23
    Highlight Highlight Ist es nicht die Frage, dass beide ihre Weltbilder und ihre Ansichten von liberalen oder kollektivistischen Menschenbildern diskutierten ohne, dass sie ihre Überzeugungen als Meinung darzustellen in der Lage waren?
    Für mich ist es bemerkenswert wie ein Investor, den ich als Menschen mit einem kapitalistischen Menschenbild (hohe individuelle Freiheit ) vermutet hätte, ein eher sozialistisches Menschenbild mit hohen kollektiven Werten und konservativen Familienwerten propagiert.
  • Habenichts 19.09.2019 08:01
    Highlight Highlight In Deutschland gibt es einfach keine Visionen mehr und kein wirklichen Vorbilder. Einfach gesagt, die Luft ist raus!

AfD-Lehrermeldeportal in Mecklenburg-Vorpommern verboten

Der Landesdatenschutzbeauftragte Mecklenburg-Vorpommerns, Heinz Müller, hat das von der AfD betriebene Internetportal "Neutrale Schule" verboten. Aufforderungen an Schüler, Lehrer zu melden, die mutmaßlich gegen das politische Neutralitätsgebot verstoßen, muss der betroffene AfD-Landesverband innerhalb einer Woche von der Seite entfernen, wie Müller am Freitag erklärte. Ansonsten drohe der AfD ein Zwangsgeld.

Es sei Aufgabe der Lehrer, "für die Demokratie, das Grundgesetz und die darin …

Artikel lesen
Link zum Artikel