Auto
Bild

Die Fridays für Future Aktivistin Luisa Neubauer spricht in Hamburg mit Mund-Nasen-Schutzmaske während einer Freitags-Demonstration. Bild: dpa / Markus Scholz

Klimaaktivistin kritisiert Kaufprämie für große Autos: "Mittelfinger-Move"

"Was für ein Mittelfinger-Move." Mit diesen Worten kritisierte Luisa Neubauer, das Gesicht der Umweltschutz-Bewegung "Fridays for Future" in Deutschland, die Pläne der Bundesregierung, Kaufanreize für große Autos zu schaffen.

Am Freitag waren solche Pläne bekannt geworden, nach denen die Regierung offenbar auch für Fahrzeuge eine Kaufprämie schaffen könnte, die maximal 140 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen. Dieser Wert liegt weit über dem EU-Grenzwert von 95 Gramm und entspricht dem durchschnittlichen Ausstoß von 2012. Fahrzeuge mit derart hohen CO2-Emissionen gelten als besonders klimaschädlich.

Auto statt Klima?

Bis zu 4000 Euro Prämie könnten Käufer solcher Autos nun bald erhalten. Der Vorwurf: Die Bundesregierung rettet lieber die Automobilindustrie, statt das Klima. Noch ist eine solche Prämie nicht beschlossen. Am 2. Juni wollen der Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) und die Spitzen von CDU, CSU und SPD über solche Anreize verhandeln. SPD-Finanzminister Olaf Scholz und Umweltministerin Svenja Schulze plädieren dabei dafür, dass Kaufanreize nur für Fahrzeuge mit weniger CO2-Emissionen geschaffen werden sollten.

Christian Kindler, Sprecher für Haushaltspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, kritisierte diese und ähnliche Pläne ebenfalls. Eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor wäre "rausgeschmissenes Geld und fatal für den Klimaschutz und die notwendige Transformation der Autoindustrie", erklärte er.

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

UN-Klimagipfel einigt sich auf Abschlusserklärung

Zwei Wochen lang haben fast 200 Länder beim UN-Klimagipfel verhandelt - am Ende stand es Spitz auf Knopf, nie zuvor wurde länger überzogen. Nach der ersten Einigung war unklar, ob sie weitere Regeln für den internationalen Handel im Klimaschutz beschließen würden.

Die Weltklimakonferenz in Madrid hat sich am Sonntag nach einer 40-stündigen Verlängerung auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt. Nach zweiwöchigen Verhandlungen erinnerte das Plenum darin alle rund 200 Staaten an ihre Zusage, im nächsten Jahr ihre Klimaschutzziele für 2030 möglichst zu verschärfen.

Vier Jahre nach der Einigung auf das Klimaabkommen von Paris sollte das Plenum zudem Regeln für die internationale Zusammenarbeit beschließen, insbesondere den Handel mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel