BERLIN, GERMANY - FEBRUARY 01:  Alice Weidel of the right-wing Alternative for Germany (AfD) political party speaks on a mobile phone as she attends debates at the Bundestag over a proposal concerning the rights of refugees who have been granted limited asylum in Germany to bring into Germany members of their immediate families on February 1, 2018 in Berlin, Germany. The German Christian Democrats (CDU/CSU) and the German Social Democrats (SPD), in their ongoing coalition negotiations, agreed yesterday on a compromise that starting August 1 the number of family members allowed to immigrate will be capped at 1,000 per month.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Unter Beobachtung: Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die gesamte AfD nach Medienberichten zum Rechtsextremismus-"Verdachtsfall" erklärt. Bild: Getty Images Europe / Sean Gallup

Exklusiv

Experte zu AfD-Beobachtung: "Bürgerlich orientierte Protestwähler werden sich zunehmend von der AfD abwenden"

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln überwacht werden. Das haben mehrere Medien übereinstimmend berichtet, auch die Nachrichtenagentur dpa hat die Information inzwischen bestätigt. Die AfD selbst will gegen die Entscheidung juristisch vorgehen.

Aber was bedeutet diese Entscheidung des Inlandsgeheimdienstes für die Partei?

Watson hat mit Parteienforscher Oskar Niedermayer darüber gesprochen, ob die Beobachtung der AfD bei den kommenden Wahlen schadet – und warum sie in manchen Bundesländern laut Umfragen bei über 20 Prozent liegt.

watson: Herr Niedermayer, das Bundesamt für Verfassungsschutz hat nach übereinstimmenden Medienberichten entschieden, die gesamte AfD als Rechtsextremismus-verdachtsfall zu beobachten. Wie wirkt sich das nach Ihrer Einschätzung auf das Wählerpotenzial der AfD aus?

Oskar Niedermayer: Wenn sich das bestätigt und das weiterhin diskutiert wird, dann werden AfD-nahe Wähler sagen, dass das eine politische Aktion der von ihnen so bezeichneten Altparteien ist, um der AfD zu schaden – und erst recht AfD wählen. Andere, eher bürgerlich orientierte Protestwähler, die keine rechtsextremistischen Einstellungen haben, werden sich zunehmend von der AfD abwenden. Das haben sie ja schon in den vergangenen Monaten getan. Ich denke, der Nettoeffekt ist eher negativ. Das denkt ja auch die Partei selbst, sonst hätte sie sich gegen die Beobachtung nicht so vehement gewehrt.

"Die AfD hat schon ein ziemlich festes Wählerpotenzial, gerade in den neuen Bundesländern. Die AfD wird nicht verschwinden."

In Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen liegt die AfD in Landtagswahl-Umfragen dennoch weiter stabil über 20 Prozent.

Natürlich werden sie weiter gewählt werden. Die AfD hat schon ein ziemlich festes Wählerpotenzial, gerade in den neuen Bundesländern. Die AfD wird nicht verschwinden. Aber für die Bundestagswahl ist das – je nachdem, wie die Gerichtsentscheidungen dazu ausgehen – eher negativ für die Partei.

"Ja, die Chance ist groß, dass die AfD parlamentarisch repräsentiert bleibt. Aber ansonsten ist die Gefahr beherrschbar."

Wie bedenklich ist es für die Zukunft der liberalen Demokratie, dass es inzwischen diesen festen Wählerstamm für die AfD gibt?

Ich glaube, dass die Demokratie durch diese Partei nicht gefährdet ist. Unter optimalen Bedingungen für sie – das war zwischen Herbst 2015 und Mitte 2016 – konnte die AfD gerade 15 bis 16 Prozent erreichen. Davon ist sie jetzt weit entfernt. Und ich gehe nicht davon aus, dass sie wieder in solche Höhen kommt. Insofern: Ja, die Chance ist groß, dass die AfD parlamentarisch repräsentiert bleibt. Aber ansonsten ist die Gefahr beherrschbar.

BRAUNSCHWEIG, GERMANY - NOVEMBER 30: Joerg Meuthen, the new co-leader of the right-wing Alternative for Germany (AfD) political party, attends the federal congress of the right-wing Alternative for Germany (AfD) political party on November 30, 2019 in Braunschweig, Germany. AfD delegates are meeting for a two-day congress over a variety of issues that include the election of a new party governing board and a new party leader.  (Photo by Jens Schlueter/Getty Images)

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen im Jahr 2019. Bild: Getty Images Europe / Jens Schlueter

In der Partei selbst brodelt es weiter. Beim Bundesparteitag im vergangenen Herbst ist es zum Eklat zwischen Bundessprecher Jörg Meuthen und dem ganz rechten Flügel der Partei gekommen. Verschärft die Beobachtung der ganzen AfD durch den Verfassungsschutz diesen Konflikt?

Ja, das denke ich schon. Gerade die Rechten werden Meuthen jetzt vorwerfen, dass er durch seine Strategie – mit der er eine Beobachtung vermeiden wollte – die Partei gespalten hat. Darüber wird es weiter Diskussionen geben.

Kann die AfD überhaupt etwas tun, um aus dem Fokus des Verfassungsschutzes zu geraten?

Momentan sehe ich da keine großen Möglichkeiten mehr. Meuthen hat getan, was er tun konnte. Jetzt wird es darauf ankommen, wer sich in der öffentlichen Diskussion stärker präsentiert: die ganz Rechten oder die weniger Rechten.

Wer ist da aus Ihrer Sicht stärker?

In der Vergangenheit waren das eher die ganz Rechten. Aber für die Zukunft kann man das nicht eindeutig sagen.

Der Experte

Oskar Niedermayer

Oskar Niedermayer ist Politikwissenschaftler und forscht schwerpunktmäßig zu politischen Einstellungen und Verhaltensweisen, Parteienforschung und Wahlforschung. Niedermayer leitete von 1993 bis 2017 das Otto-Stammer-Zentrum der Freien Universität (FU) Berlin. Am Otto-Suhr-Institut der FU war Niedermayer als Hochschullehrer tätig.

Exklusiv

Verband warnt, dass Prostituierte in Schwarzarbeit gedrängt werden: Manchen Politikern "geht es nicht um Sicherheit der Sexworker, sondern um Moral"

Über kaum eine Branche scheiden sich die Geister wohl so sehr wie über die Prostitution. Einige würden sie gerne ganz abschaffen oder den Sex-Kauf im Sinne des sogenannten nordischen Modells unter Strafe stellen. Wieder andere halten die Legalität für die einzige Möglichkeit, um Prostituierten Sicherheit zu bieten und Menschenhändlern den Boden zu entziehen.

Die Corona-Krise hat diese Debatte weiter verschärft. Seit März 2020 sind sexuelle Dienstleistungen untersagt. Nur wenige Wochen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel