Prince Philip The Duke of Edinburgh at Windsor Castle for a ceremony for the transfer of the Colonel-in-Chief of the Rifles from the Duke to Camilla Duchess of Cornwall, at Windsor Castle, England, Wednesday July 22, 2020. The ceremony will begin at Windsor Castle where the Assistant Colonel Commandant, Major General Tom Copinger-Symes, will offer the salute and thank the Duke for his 67 years of support and service to The Rifles, and their forming and antecedent Regiments. The ceremony will continue at Highgrove House, with Camilla The Duchess of Cornwall, where she will be addressed by The Rifles' Colonel Commandant. (Adrian Dennis/Pool via AP)

Während seines Krankenhausaufenthalts soll Prinz Philip seinem Sohn eine wichtige Anweisung gegeben haben. Bild: pool PA / Adrian Dennis

Royals: Darum bat Philip Prinz Charles noch kurz vor seinem Tod

Vergangene Woche verstarb Prinz Philip im Alter von 99 Jahren, was den Buckingham-Palast in tiefe Trauer stürzte. Sogar Harry ist aus den USA zurückgekehrt, um der Beisetzung seines Großvaters beizuwohnen, Herzogin Meghan hingegen bekam von ihrem Arzt die Anweisung, nicht zu reisen. Derweil befindet sich Queen Elizabeth II. in einer achttägigen Trauerphase.

Prinz Philips Tod war im Februar ein mehrwöchiger Krankenhausaufenthalt wegen einer Infektion vorausgegangen, zudem wurde eine Vorerkrankung am Herzen überwacht. In der Klinik stattete ihm sein Sohn Prinz Charles einen Besuch ab, in dessen Rahmen Philip drei wichtige Anliegen äußerte. Über eben diese berichtet nun die "Daily Mail" unter Berufung auf den Royal-Experten Robert Jobson.

Das waren Philips Wünsche an Prinz Charles

Die intime Konversation trug sich angeblich direkt am Krankenbett Philips zu, der seinen baldigen Tod zu diesem Zeitpunkt offenbar schon antizipierte. Charles, der nunmehr übrigens unverändert der Thronfolger von Queen Elizabeth II. ist, soll die königliche Familie durch die kommenden Jahre führen. Hierzu gab ihm Philip auch Ratschläge mit auf den Weg.

10.04.2021, Großbritannien, Gloucestershire: Das Standbild aus einem Video zeigt Prinz Charles, der zu den Medien spricht und seinem Vater Tribut zollt. Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Das teilte der Buckingham-Palast am 09.04.2021 in London mit. Foto: Uncredited/UK POOL/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Prinz Charles trat nach dem Tod seines Vaters vor die Presse. Bild: dpa / Uncredited

Zudem bat er seinen Sohn darum, sich in Zukunft um Queen Elizabeth II. zu kümmern. Sein dritter Wunsch lautete sodann: Prinz Philip wollte innerhalb der Mauern von Schloss Windsor sterben, was sich am zurückliegenden Freitag auch tatsächlich so zutrug.

In den letzten Monaten soll die Bindung zwischen Philip und Charles merklich stärker geworden sein, nachdem Vater und Sohn im Laufe der Jahre so einige Unstimmigkeiten auszutragen hatten. Das Gespräch am Krankenbett bezeuge diesen positiven Wandel in besonderem Maße, merkt die "Daily Mail" ergänzend an.

Charles äußert sich über seinen Vater

Im Übrigen ist mittlerweile auch bekannt, dass Philip sich für seine Beerdigung eine Trauerfeier in nur kleinem Rahmen wünschte. Ein großes Staatsbegräbnis wird es daher ebenso wenig geben wie eine öffentliche Verabschiedung. Die trauernde Öffentlichkeit wird allerdings wohl die Gelegenheit bekommen, auf einer eigens eingerichteten Internetseite zu kondolieren.

Prinz Charles trat zwischenzeitlich für ein kurzes persönliches Statement vor die Kameras. Der 72-Jährige verkündete: "Mein lieber Papa war ein ganz besonderer Mensch, der, denke ich, vor allem über die Reaktion und die rührenden Dinge, die über ihn gesagt wurden, erstaunt gewesen wäre, und unter diesem Gesichtspunkt sind wir, meine Familie, zutiefst dankbar". Dabei war er sichtlich ergriffen.

Die Beisetzung von Prinz Philip findet am 17. April 2021 auf Schloss Windsor statt. Im deutschen Fernsehen ist die Bestattungszeremonie ab 15 Uhr bei RTL zu sehen.

(ju)

RTL-Chef stellt klar: Darum flog Bohlen wirklich bei "DSDS" raus

Mit der Meldung, dass "DSDS" und "Das Supertalent" ab der jeweils nächsten Staffel ohne Dieter Bohlen auskommen werden, sorgte RTL vor einigen Wochen für einen Paukenschlag. Schnell war klar, dass die Trennung von dem Sender ausging, über die genauen Gründe konnte zunächst einmal aber nur spekuliert werden.

Im März äußerte sich dann schließlich der Poptitan persönlich und teilte seine Einschätzung bei Instagram: "RTL will einfach einen neuen Weg gehen, familienfreundlicher. Da hat so ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel