24.06.2019, Berlin/Mitte. BVG, neue Buslinie 300, Elektrobus, E-Bus. *** 24 06 2019, Berlin Mitte BVG, new bus line 300, electric bus, E bus

In Berlin sind bereits 137 rein elektrische Busse auf den Straßen unterwegs. Bild: www.imago-images.de / bSABINE GUDATH

Gute Nachricht

Elektromobilität: Einsatz von E-Bussen im Nahverkehr hat sich mehr als verdoppelt

Noch gibt es im ÖPNV insgesamt relativ wenige Busse mit alternativen Antrieben – doch ihr Bestand hat sich 2020 einer Untersuchung zufolge mehr als verdoppelt. Wie die Beratungsfirma PwC analysierte, legte die Zahl der Fahrzeuge mit Batterie-, Hybrid-, Oberleitungs- oder Brennstoffzellen-Technik im vergangenen Jahr um 357 auf inzwischen 676 zu.

Die meisten der Busse waren in Nordrhein-Westfalen im Einsatz (177), gefolgt von Berlin (137), Baden-Württemberg (76), Niedersachsen (62) und Hessen (61).

Die Branchenbeobachter rechnen mit weiteren starken Steigerungen in den kommenden Jahren. Laut der in Düsseldorf vorgelegten Auswertung nahm das Interesse der Betreiber an elektrischen Nahverkehrsbussen zuletzt erheblich zu. Bisher sei das Niveau der genutzten E-Omnibusse aber gering, derzeit stellen sie nur gut 1,4 Prozent der ÖPNV-Flotte. Im vorigen Jahr war der Zuwachs demzufolge über drei Mal so hoch wie 2019, als 104 E-Busse zusätzlich auf die Straße gekommen waren.

Viele Städte wollen den E-Anteil in ihrem ÖPNV-Netz ausbauen, auch um die Luftqualität angesichts der Stickoxid- und Feinstaub-Belastung aus konventionellen Antrieben zu drücken. Zwar gelingt die Einhaltung von Grenzwerten vielerorts immer besser, doch ein Problem war bisher, dass die Modellpalette der E-Bus-Hersteller überschaubar war. Mittlerweile gebe es aber eine "Angebotsvielfalt" an passenden Exemplaren, so PwC.

Meiste Busse fahren rein elektrisch

In diesem Jahr kommen den Berechnungen zufolge wohl fast 1000 Batteriebusse neu dazu. Bereits die überwiegende Zahl der aktuell eingesetzten E-Busse hat nach Angaben der Berater einen solchen reinen Elektroantrieb (502). In 64 Busse wird der E-Motor per Brennstoffzelle betrieben – vor allem bei Nutzfahrzeugen werden der Technik Chancen eingeräumt, während sie bei Pkw wegen der nötigen, möglichst CO2-freien Erzeugung größerer Wasserstoffmengen, der bislang hohen Kosten und des Energie-Wirkungsgrades noch recht umstritten ist.

Unter den großen Städten sind reine Bus-Stromer mit oder ohne Brennstoffzelle derzeit besonders in Berlin (alle 137), Hamburg (55) und Köln (45) zu finden. PwC nimmt an, dass sich der Anteil der Fahrzeuge mit Ökoantrieben weiter erhöhen wird. Bushersteller betrachteten die Sparte als zunehmend interessanten Markt. Die Nahverkehrsunternehmen wollten nach jetziger Planung bis 2025 bundesweit mehr als 3000 weitere E-Busse einsetzen, hieß es.

(ftk/dpa)

Gute Nachricht

Nachhaltige Streusalz-Alternative: Krakau kämpft mit Kaffeesatz gegen Straßenglätte

Im polnischen Krakau werden in der Regel 75-80 Tonnen Sand und Streusalz pro Woche eingesetzt, um die Gehwege vor eisiger Glätte zu befreien. Das ist allerdings weder gut für die Umwelt noch für die Schuhe der Bewohner. Die werden nämlich vom grobkörnigen Streusalz zerkratzt. Jetzt wird in einem Park eine nachhaltige Alternative getestet: seit Neuestem bestreut der Winterdienst die Wege mit Kaffeesatz.

Auf die Idee ist das polnische Amt für Stadtgrün durch eine ähnliche Initiative in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel