Bild

AfD-Fraktionschefs Alice Weidel und Alexander Gauland. Bild: imago images / Christian Ditsch

Sondersitzung der AfD-Fraktion im Bundestag sorgt für Kopfschütteln

Die Sondersitzung der AfD-Bundestagsfraktion an diesem Dienstag stößt bei der FDP auf Unverständnis.

Darüber will die AfD beraten

Die AfD-Fraktion will mitten in der Osterpause zu einer Sitzung zusammenkommen. Sie wurde einberufen, um über das "weitere Vorgehen in der Corona-Krise", eine mögliche Exit-Strategie und die Verbindung der Krise "zu den Leitthemen der AfD" zu sprechen.

Die nächste reguläre Sitzungswoche des Bundestages beginnt erst am 20. April. Unklar ist, wieso die AfD vorher so dringenden Beratungsbedarf sieht. Bis zum Montagmittag haben sich nach Angaben eines Fraktionssprechers 60 der 89 Abgeordneten angemeldet. Weitere 10 Parlamentarier wollten sich per Telefon zuschalten lassen.

Die Sitzung wurde extra aus dem AfD-Fraktionssaal in einen größeren Anhörungssaal verlegt. Allerdings waren einige AfD-Abgeordnete schon in der eintägigen Plenarsitzung im März dadurch aufgefallen, dass sie Sicherheitsabstände demonstrativ nicht einhielten. Diese hatte zu Protest aus den Reihen anderer Fraktionen geführt.

(ll/dpa)

Ethikrat mit neuem Corona-Strategiepapier bei "Anne Will" – Smudo diskutiert mit Helge Braun

Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown? So lautete die übergeordnete Frage am Sonntagabend bei "Anne Will". Während die Bundesregierung und insbesondere die Corona-Warn-App stark kritisiert wurden, verriet die Vorsitzende des europäischen Ethikrates, Christiane Woopen, wie ein Weg raus aus dem Lockdown funktionieren könnte. Am Montag soll das Papier veröffentlicht werden, jedoch verrät die Ärztin bereits in der Sendung die geplante Strategie.

Helge Braun (CDU), der …

Artikel lesen
Link zum Artikel