Deutschland
Bild

Ein Brief von Björn Höcke (r.), in dem dieser CDU und FDP eine Expertenregierung vorschlägt, macht im Licht aktueller Entwicklungen erneut die Runde. Bild: dpa / twitter screenshot / watson-montage

Angebot an Kemmerich: Nun sorgt ein alter Brief von Höcke für Aufsehen

Es war nichts weniger als ein politischer Paukenschlag. Seitdem der Thüringer Landtag am Mittwoch den FDP-Mann Thomas Kemmerich mit den Stimmen von CDU, FDP und AfD zum Ministerpräsidenten gewählt hat, überschlagen sich die Ereignisse.

Kemmerich, der im Parlament keine Mehrheit ohne die AfD hat, nannte in seiner ersten Ansprache vor dem Land eine Expertenregierung als weitere Möglichkeit. Ein Brief von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke aus dem November zu genau diesem Thema macht nun im Internet die Runde.

Denn bereits am 1. November hatte sich der AfD-Chef von Thüringen an CDU und FDP gewandt. (Wir berichteten.)

Die damalige Reaktion des CDU-Chefs Mike Mohring: Die Thüringer CDU werde weder eine Koalition mit der AfD eingehen, noch werde sie eine andere Form der Zusammenarbeit anstreben. Auch eine "Grauzone dazwischen" werde es nicht geben.

Auch Kemmerich selbst erteilte der AfD im November, als der Brief bekannt wurde, eine Absage: Man halte an dem Entschluss fest, "mit Herrn Höcke und seiner Partei keine wie auch immer geartete Zusammenarbeit einzugehen", betonte er.

Brief weckt Zweifel an Kemmerichs Darstellung

Dennoch: Der Brief, der nun erneut die Runde macht, nährt bereits vorhandene Zweifel an Kemmerichs Aussage, der Wahlausgang am Mittwoch habe ihn "überrascht". Der Tenor im Netz ist eindeutig.

Hans Sarpei teilt den Brief – und spricht von Kalkül:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

FDP-Vize Katja Suding verkündet Ende ihrer Politik-Karriere

Gut ein halbes Jahr nach der Wahlschlappe der FDP in Hamburg hat die Landesvorsitzende Katja Suding überraschend ihr Ausscheiden aus der Politik angekündigt. "Für mich ist im nächsten Jahr Schluss", sagte die 44-jährige Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Bundesvorsitzende am Samstag beim Landesparteitag.

Sie werde weder bei der Bundestagswahl antreten noch erneut für den Landesvorsitz kandidieren. Auch als stellvertretende Bundesvorsitzende stehe sie nicht erneut zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel