Deutschland
 Bundespr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf einer Veranstaltung Ende Mai. Bild: imago images/Metodi Popow

Bundespräsident Steinmeier kritisiert Vandalismus und Gewalt in Stuttgart

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die gewaltsamen Ausschreitungen am Wochenende in Stuttgart scharf verurteilt und sich demonstrativ hinter Polizeibeamte gestellt.

Seehofer will Stuttgart besuchen

In der baden-württembergischen Landeshauptstadt hatten in der Nacht zum Sonntag hunderte Menschen randaliert und Polizeibeamte angegriffen. Einsatzkräfte wurden mit Flaschen und Steinen beworfen, zahlreiche Geschäfte geplündert.

Auch die Bundesregierung verurteilte die Ausschreitungen scharf. Wer Polizisten brutal angreife und Geschäfte zerstöre, der könne sich dabei "nicht mit irgendetwas rechtfertigen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin vor Journalisten. Wer dies tue, "stellt sich gegen seine Stadt".

Wegen der Ereignisse will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Montag die Stadt besuchen.

(as/dpa/afp)

Analyse

Rassismus-Experte: "Bin mir sicher, Thomas Gottschalk könnte lernen, keine rassistischen Begriffe mehr zu verwenden"

Die WDR-Sendung "Die letzte Instanz" hat so viel Kritik hervorgerufen, dass inzwischen in der Mediathek ein Vorspann davor steht: "Die nachfolgende Sendung steht aktuell unter Kritik – und das zurecht." Grund für den Protest: Vor der Kamera diskutierten vier Prominente unter anderem über das Thema Rassismus. Allerdings waren nicht nur alle Gesprächspartner weiß, darüber hinaus fehlte offenbar auch jegliche Sensibilität für das Thema.

So antwortete etwa die Moderatorin Janine Kunze auf die Frage, …

Artikel lesen
Link zum Artikel