Deutschland
Drachenlord

Bild: youtube/twitter

Polizei sperrt 40-Seelen-Dorf ab, um Demo gegen Drachenlord zu stoppen

Das Zuhause des "Drachenlords" ist eigentlich eher beschaulich: In der Nähe gibt es eine Burgruine, ein Restaurant, etwa 40 Einwohner. Klar, dass es daher für Aufregung gesorgt hat als dieses Wochenende ausgerechnet hier ein großer Polizeieinsatz stattfand. 

Altschauerberg in Emskirchen

Wie die "tz" berichtet, soll das USK, Einheiten der Bereitschaftspolizei und ein Hundeführer am Samstag dort gewesen sein, um eine vorher im Internet angekündigte Demonstration gegen den Youtuber "Drachenlord1510" zu verhindern. 

Unter dem Motto "Schanzenfest"  wollten seine Gegner ihn zuhause aufsuchen. Der Bayer, der mit bürgerlichem Namen Rainer heißt, macht sich mit seinen provokanten Videos (in einem bezeichnete er den Holocaust als "nice Sache") regelmäßig Feinde und forderte seine Hater schon vor Jahren auf, für Prügel bei ihm vorbeizukommen – dabei gab er auch seine Adresse an. 

Die Nachbarn des "Drachenlords" dürfte das nicht freuen. Sie konnten am Wochenende kaum aus ihren Häusern, weil die Polizei mit Razzien und Personenkontrollen die Gegend absicherten. Zumindest blieb alles friedlich.

(jd)

Da wünscht sich die Polizei doch, sie hätte immer nur solche Probleme:

abspielen

Video: undefined/Watson

Das war eine viel schönere Demo: Sommer, Sonne, Pride! Der CSD 2018

Das könnte dich auch interessieren:

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Momo" nun auch in München – die Polizei warnt

In München soll ein 13-jähriges Mädchen im Zusammenhang mit der "Momo-Challenge" fast gestorben sein. Das berichtet die "Süddeusche Zeitung". Nun warnt die Polizei vor dem Kettenbrief.

Die Münchner Polizei sieht demnach eine zunehmende Verbreitung des altbekannten Kettenbriefs, in dem dazu aufgefordert wird, an der "Momo Challenge" teilzunehmen. Besonders Kinder und Jugendliche werden vor allem über WhatsApp, aber auch über andere Plattformen wie YouTube dazu aufgefordert, mit Momo in Kontakt …

Artikel lesen
Link zum Artikel