Deutschland
Drachenlord

Bild: youtube/twitter

Polizei sperrt 40-Seelen-Dorf ab, um Demo gegen Drachenlord zu stoppen

Das Zuhause des "Drachenlords" ist eigentlich eher beschaulich: In der Nähe gibt es eine Burgruine, ein Restaurant, etwa 40 Einwohner. Klar, dass es daher für Aufregung gesorgt hat als dieses Wochenende ausgerechnet hier ein großer Polizeieinsatz stattfand. 

Altschauerberg in Emskirchen

Wie die "tz" berichtet, soll das USK, Einheiten der Bereitschaftspolizei und ein Hundeführer am Samstag dort gewesen sein, um eine vorher im Internet angekündigte Demonstration gegen den Youtuber "Drachenlord1510" zu verhindern. 

Unter dem Motto "Schanzenfest"  wollten seine Gegner ihn zuhause aufsuchen. Der Bayer, der mit bürgerlichem Namen Rainer heißt, macht sich mit seinen provokanten Videos (in einem bezeichnete er den Holocaust als "nice Sache") regelmäßig Feinde und forderte seine Hater schon vor Jahren auf, für Prügel bei ihm vorbeizukommen – dabei gab er auch seine Adresse an. 

Die Nachbarn des "Drachenlords" dürfte das nicht freuen. Sie konnten am Wochenende kaum aus ihren Häusern, weil die Polizei mit Razzien und Personenkontrollen die Gegend absicherten. Zumindest blieb alles friedlich.

(jd)

Da wünscht sich die Polizei doch, sie hätte immer nur solche Probleme:

abspielen

Video: undefined/Watson

Das war eine viel schönere Demo: Sommer, Sonne, Pride! Der CSD 2018

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Momo" nun auch in München – die Polizei warnt

In München soll ein 13-jähriges Mädchen im Zusammenhang mit der "Momo-Challenge" fast gestorben sein. Das berichtet die "Süddeusche Zeitung". Nun warnt die Polizei vor dem Kettenbrief.

Die Münchner Polizei sieht demnach eine zunehmende Verbreitung des altbekannten Kettenbriefs, in dem dazu aufgefordert wird, an der "Momo Challenge" teilzunehmen. Besonders Kinder und Jugendliche werden vor allem über WhatsApp, aber auch über andere Plattformen wie YouTube dazu aufgefordert, mit Momo in Kontakt …

Artikel lesen
Link zum Artikel