Bild

Bei einer Kundgebung vor der Berliner Messe mit Attila Hildmann kam es zu Angriffen auf Journalisten. Bild: Screenshot Twitter/ Jüdisches Forum

"Wir werden eure Namen finden": Attila Hildmann bedroht Journalisten

Am Samstag rief Vegan-Koch und Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann zu einer Kundgebung vor dem Berliner Messegebäude auf. Zuvor hatte er einen Autokorso vom Olympischen Platz bis zur Messe angemeldet. Laut Polizeiangaben nahmen etwa 200 Menschen in 80 Fahrzeugen teil. Am Rande der Demonstration "für Grundrechte und Menschenrechte, gegen die Pharmamafia und Großkonzerne, die Deutschland verraten haben" kam es zu Angriffen und Einschüchterungen gegen Journalisten.

Das Jüdische Forum dokumentierte den Vorfall und postete ihn auf Twitter. In dem Video ist zu sehen, wie Attila Hildmann auf den Journalisten zu kommt. "Ihr denkt, ihr seid Antifaschisten. Das einzige, was ihr macht, ihr seid Faschisten", so Hildmann.

Er fügt hinzu:

"Wir werden eure Namen finden und dann gucken wir mal weiter."

Anschließend knüpft sich Hildmann weitere Pressevertreter vor. "Und wer bist du? Machst hier auch Welle, ja? Zisch mal ab", sagt er zu einem anderen Mann. "Ich weiß genau wer ihr alle seid. Ihr kleinen Internetgangster." Hildmann teilt daraufhin weitere Beleidigungen aus: "Die Damenbinde, die du da in der Fresse hast."

Die Stimmung wird zunehmend aggressiver, der Pressevertreter weicht zurück, wird aber von Hildmanns Anhängern weiterhin bedrängt, dann schlägt eine Person aus der Gruppe gegen die Kamera.

Kritik am Vorgehen der Polizei

Der Journalist fordert die Polizisten auf, mehr Beamte hinzuzuziehen. Daraufhin fragt einer aus Hildmanns Gruppe: "Haben Sie Angst?" Erst danach greifen die Polizisten, die bis dahin daneben standen und die Drohungen ignorierten, zögerlich ein. Auf Twitter wurde das Vorgehen der Polizei kritisiert. Sie hätten den Pressevertreter früher schützen müssen, heißt es.

In einer Antwort der Polizei Berlin heißt es: "Wir haben die Pflicht, Versammlungen ungeachtet ihres Themas & die Pressefreiheit zu schützen. Provokantes oder aggressives Verhalten aus Versammlungen heraus wird immer auch strafrechtlich bewertet. Wir lassen den Fall mit in die Vorbereitung künftiger Einsätze einfließen."

Die Messe Berlin distanzierte sich von der Veranstaltung vor dem Gebäude.

Staatsschutz ermittelt gegen Hildmann

Bereits seit einigen Monaten fält der Vegan-Koch mit irren Verschwörungsmythen auf. Vor allem in Telegram-Gruppen hatte Hildmann antisemitische und holocaustverharmlosend Aussagen gepostet. Bundeskanzlerin Angela Merkel sei schlimmer als Adolf Hitler, hatte er beispielsweise gesagt, was kürzlich den Staatsschutz veranlasste, gegen Hildmann zu ermitteln.

(lau)

Tag der Arbeit: Zahlreiche Demos in ganz Deutschland – Polizei im Dauereinsatz

Linke und rechte Gruppierungen, Gewerkschaften und Gegner der Corona-Maßnahmen - überall in Deutschland wird zum Tag der Arbeit demonstriert. Nur in Bayern fällt die größte Demo aus der Reihe - es geht um Fahrverbote.

Zehntausende Menschen sind am 1. Mai in ganz Deutschland auf die Straßen gegangen. Veranstalter der Demonstrationen waren traditionell zum Tag der Arbeit die Gewerkschaften und linke Initiativen, aber auch rechte Gruppierungen und Kritiker der Corona-Maßnahmen trafen …

Artikel lesen
Link zum Artikel