Deutschland
Expectant sitting amidst friends carrying babies outside restaurant

Mütter vor einem Café (Symbolbild) Bild: Getty Images

Café in Berlin: Poller gegen Kinderwagen sorgen für Wirbel

Barrierefreiheit? Nicht in einem Café im Berliner Bezirk Moabit. Dort hat die Betreiberin zwei Poller am Eingang platziert.

Ergebnis: Kinderwagen und Rollstühle kommen nicht mehr rein.

Nachdem ein Twitter-User auf seinem Account ein Bild davon postete, gab es jede Menge Kritik. Feindlichkeit gegen Kinder und gegen Menschen mit Behinderung lauten die Vorwürfe.

So sieht die Café-Tür aus:

Explizit gegen Mütter mit Kinderwagen

Der User erklärt in weiteren Tweets, er habe nachgefragt, was das solle. Antwort: Die Poller richteten sich explizit gegen "Mütter mit Kinderwagen". "Rollstuhlfahrer kämen die Stufe eh nicht hoch."

Weiter erklärt der Twitter-Nutzer:

"Wenn doch ein Rollstuhlfahrer rein wollen würde, könne er ja über den Hinterhof kommen. (Darauf weist allerdings, trotz der Freude der Betreiber an Hinweis- und Vorschriftschildern, kein Schild hin.)"

Albert Selge auf Twitter https://twitter.com/AlbrechtSelge

Anschließend habe die Betreiberin ihm achselzuckend geraten, doch eine Bewertung ihm Internet zu hinterlassen.

Die Betreiberin sagte der dpa am Mittwoch, Kinderwagen hätten in dem sehr kleinen Café immer mehr überhand genommen und wiederholt Schäden, etwa an Wänden, hinterlassen. Die Poller gebe es seit etwa zwei Monaten.

Vorher habe man lange und vergeblich per Schild darum gebeten, dass Kinderwagen nicht mit ins Café gebracht werden. Die Frau, die namentlich nicht genannt werden wollte, betonte, sie sei Mutter und habe nichts gegen Kinder. Rollstuhlfahrer hätten die Tür mit den Pollern wegen einer Stufe auch vorher nicht nutzen können und könnten nach wie vor über einen Seiteneingang ins Café kommen.

Bezirksamt reagiert

Das zuständige Bezirksamt Mitte reagierte bereits auf den Vorfall. Auf Twitter erklärte man, die Beauftragte für Menschen mit Behinderung sei bereits informiert.

(om/ mit dpa)

"Ich bin es leid": Virologin Brinkmann mit leidenschaftlichem Appell

Auf der Bundespressekonferenz am Dienstag sprachen unter anderem Jens Spahn und der Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts, Lars Schaade. Spahn sprach im Zusammenhang mit Corona von einer "Mammutaufgabe" für Regierung und Gesellschaft.

Zu Gast auf der Bundespressekonferenz war auch Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Sie kam erstmal einige Minuten zu spät, weil ihr Zug Verspätung hatte. Dafür legte sie dann umso vehementer los.

"Ich habe kein Skript …

Artikel lesen
Link zum Artikel