Deutschland
Bild

Keine Quote in der Politik: In Bayern bleibt es dabei. bild: imago

Bayerischer Landtag debattiert Frauenquote im Parlament – und die Statements sind na ja..

Nachdem der Landtag von Brandenburg sich für eine Mindestquote von Frauen im Parlament ausgesprochen hat, stimmte der bayerische Landtag nun dagegen.

Seit 20 Jahren war der Anteil der Frauen im bayerischen Landtag nicht so niedrig: Das Parlament besteht nur zu einem Drittel aus weiblichen Abgeordneten. Dass die Politik für Frauen attraktiver gemacht werden soll, finden bis auf die AfD alle Fraktionen im Landtag. Doch in der Frage um das "Wie" wurde am Dienstag im Plenum gestritten. Nun ist klar: Eine Frauenquote wird nicht die Lösung sein.

Die Oppositionsparteien SPD und Grüne reichten jeweils zwei Gesetzesänderungsvorschläge ein: Die Sozialdemokraten forderten, dass auf Wahlkreislisten abwechselnd Männer und Frauen stehen sollten. Diese Gesetzesänderung hatte der Landtag in Brandenburg Ende Januar verabschiedet. Die Grünen wollten die Landesverfassung ändern und eine Frauenquote von 50 Prozent für Landtag und Regierung festzuschreiben.

Bayerischer Landtag, seit der Wahl vom 14. Oktober 2018

Im bayerischen Landtag sitzen 205 Abgeordnete: 85 von der CSU und 27 von den Freien Wählern. Die Parteien stellen die Landesregierung unter dem Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU). Die Grünen sind mit 38 Sitzen die stärkste Oppositionspartei, es folgen die SPD mit 22 Sitzen, die AfD mit 21 und die FDP mit 11. Außerdem gibt es einen fraktionslosen Abgeordneten.

Die SPD und die Grünen wollen eine Frauenquote

Simone Strohmayr begründete den Antrag der SPD mit der Tatsache, dass im Parlament nur 26 Prozent der Abgeordneten Frauen sind. Außerdem ist der Frauenteil zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen, obwohl es mittlerweile in nahezu allen Parteien Frauenförderung gebe.

Strohmayr sagte in ihrer Rede am Dienstag:

"(...) obwohl wir eine Bundeskanzlerin haben, obwohl Frauen es sogar hier in Bayern manchmal schaffen, in die Männerdomäne bayerisches Kabinett vorzudringen. (…) Frauen werden benachteiligt, und zwar nicht bei der Wahl, sondern bei der Aufstellung."

Protokoll Bayerischer Landtag 02.03.2019

Eva Lettenbauer (Grüne), deren Partei noch einen Schritt weiter gehen will als die SPD, prangerte an, dass auch hundert Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts immer noch zu wenig für die Gleichberechtigung bei Wahl und Verdienst in Bayern getan würde.

Lettenbauer:

"Über hundert Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts müssen wir noch immer dafür streiten, dass Frauen dieselben Möglichkeiten offenstehen wie Männern."

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

CSU sagt Nein, Freie Wähler machen Rückzieher

Dass die Parteien CSU, die Freien Wähler, FDP und AfD gegen die Frauenquote stimmen würden, galt schon im Vorhinein als sicher. Die CSU erklärte, dass es ohnehin schon die gleichen Chancen bei Wahlen für Männer und Frauen gebe. Den Wählerinnen und Wählern dürfe nicht vordiktiert werden, wen sie zu wählen haben. Man sehe zwar, dass es zu wenig Frauen in der Politik gebe, doch die Quote sein der falsche Weg. Die CSU will es anders versuchen, so Petra Guttenberger.

Guttenberger sagt:

"Wir wollen es durch Vorbilder erreichen."

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

Bayerns Innenminister Joachim Hermann sprach sich dafür aus, die Gleichstellung von Mann und Frau fördern und jeder Diskriminierung entgegenwirken. Allerdings entstehe durch die beiden Gesetzentwürfe ein Zwang auf die Auswahl und die Platzierung von Kandidatinnen und Kandidaten Einfluss zu nehmen.

Hermann:

"Ich halte es für falsch, diese völlig freie Wahlentscheidung der Wählerinnen und Wähler mit fragwürdigen Verfahrenszwängen einzuengen. Deshalb bitte ich Sie um Ablehnung der vorliegenden Gesetzentwürfe."

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

Für die Freien Wähler sollte die Argumentation gegen die Quote schwieriger werden, als für die CSU. Denn die Partei hatte in der letzten Legislaturperiode die Popularklage unterstützt, die von 43 Frauenverbänden vorgetragen worden war, um die Gleichheit im Parlament (Parité) einzufordern. Doch da man gemeinsam mit der CSU die Regierung bildet, sah die Lage in dieser Wahlperiode anders aus. Deshalb zweifelte die Abgeordnete Eva Gottsein an der rechtlichen Umsetzung einer Quote. Stattdessen müsse man die Frauen in die Pflicht nehmen.

Gottstein sagt:

"Wir müssen hier natürlich ganz klar einen Appell an alle Frauen richten. (...) Frauen, wählt Frauen. Wenn Frauen nicht Frauen wählen und Männer Männer wählen – und so ist es halt anscheinend immer noch, wenn man die Ergebnisse in den Urnen anschaut –, dann kommen wir halt nicht auf einen grünen Zweig."

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

Martin Hagen von der Oppositionspartei FDP zweifelte daran, dass der Vorschlag der SPD das Ziel Parité erreichen würde. Sowohl die Vorschläge der Grünen als auch der SPD hielt er für verfassungswidrig, wie auch das Gesetz in Brandenburg. Die Parteien müssten sich eigenständig um mehr Frauen bemühen. Grünen und SPD warf er vor, die Frauenquote aus Eigennützigkeit zu fordern.

Hagen:

"Was Sie wollen, ist keine Chancengleichheit. Sie wollen aufgrund der Tatsache, dass die demokratischen Prozesse, die wir in Deutschland haben, nicht die Ergebnisse bringen, die Sie sich wünschen, in diese Prozesse eingreifen."

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

Die AfD sieht kein Problem

Während bei den übrigen Parteien der Konsens herrschte, dass der Mangel an Frauen in der Politik ein Strukturproblem sei, erklärte die AfD, Quoten und Förderungen seinen untaugliche Versuche, da die meisten Frauen schlicht keine Lust auf Politik hätten. Das erklärte der Abgeordnete Uli Henkel.

Henkel sagt:

"Nachdem zum Beispiel neunmal mehr Frauen zum Yoga gehen – das habe ich gegoogelt –, sind dafür Männer häufiger auf Parteiveranstaltungen anzutreffen und als logische Konsequenz daraus häufiger in den Parlamenten zu finden.“

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

Die erwartete Ablehnung kam

Nach der Lesung der Gesetzes stimmten die Abgeordneten über die Vorschläge von Grünen und SPD ab. Die Anträge wurden mehrheitlich abgelehnt. Die Idee von der Frauenquote in deutschen Parlamenten ist deshalb aber nicht tot: Die Grünen in Hamburg wollen nun in der Bürgerschaft die Parité durchsetzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 11: Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer.

Bevor Malu Dreyer schlafen geht, packt sie ihre Sorgen in ein Marmeladenglas. Das löst zwar keine Probleme, aber es hilft ihr, mit Nöten und Sorgen umzugehen. Weil sie die Dinge gerne ablegt, wie sie es einmal formulierte, statt die ganze Nacht darüber zu grübeln.

Zum Grübeln bringt die Vize-Vorsitzende der SPD und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz heute vor allem politische Gegner und Genossen gleichermaßen. CDU-Frau Julia Klöckner beispielsweise, die ihr Glück mittlerweile in Berlin …

Artikel lesen
Link zum Artikel