Deutschland
Studenten lernen auf einer Wiese im Park | college or university students smiling and  studying outdoors | Verwendung weltweit

Studenten am Lernen. Bild: dpa

Warum ausländische Akademiker nicht zu uns wollen

Deutschland braucht Fachkräfte aus dem Ausland, bietet zuwanderungswilligen Akademikern einer Studie zufolge aber nur mäßige Rahmenbedingungen.

Bei der Attraktivität lande die Bundesrepublik unter den mehr als 30 OECD-Industrieländern nur auf Rang zwölf, heißt es in einer gemeinsamen Untersuchung der Bertelsmann Stiftung und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Schlechte Aussichten in Deutschland

Das größte Defizit liege in den eher schlechten beruflichen Chancen hierzulande – besonders, wenn die Zugewanderten einen akademischen Abschluss aus Nicht-EU-Ländern mitbringen. Bei Zuwanderern, die ein Unternehmen gründen wollen, landet Deutschland dagegen auf einem guten sechsten Platz in dem Ranking.

Schaut man auf die – um Steuern und Preisniveau bereinigten – Löhne, sei Deutschland mit Rang 25 aber wiederum wenig attraktiv. Die Arbeitslosenquote für zugewanderte Akademiker liege mit sieben Prozent leicht über dem Durchschnitt der OECD-Länder.

Brauchen Kräfte aus dem Ausland

Weiteres Manko laut Analyse: Die ausländischen Akademiker sind oft nicht in Jobs tätig, die ihrem Qualifikationsniveau entsprechen. Das sei auch negativ für die Volkswirtschaft und halte andere gut ausgebildete Menschen davon ab, nach Deutschland zu kommen, betonte die Stiftung am Montag in Gütersloh.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor einem Spitzentreffen an diesem Montag mit Ländern, Wirtschaft und Gewerkschaften in Berlin betont, dass Deutschland auf gut qualifizierte Fachkräfte auch aus dem Nicht-EU-Ausland angewiesen sei. Das im kommenden März in Kraft tretende Fachkräfteeinwanderungsgesetz soll ihnen den Weg nach Deutschland erleichtern. Vor allem bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen brauche es in dem Gesetz aber Verbesserungen, forderte OECD-Experte Thomas Liebig.

(dpa/lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die andere Perspektive

Stuttgarter Sozialarbeiter über Randale: "Das war sicher nicht die Partyszene"

Nach den Krawallen von Stuttgart haben viele Menschen nach mehr staatlicher Härte gerufen – und hart über junge Menschen geurteilt. Watson hat mit Martin Kapler, Sozialarbeiter in Stuttgart, gesprochen, der sagt: So einfach ist es nicht. Er erklärt, was sich aus seiner Sicht in der Stadt zusammengebraut hat, widerspricht der gängigen These, dass es sich bei den Randalierern um die "Partyszene" gehandelt habe – und sagt, weshalb er für mehr Polizei auf den Straßen ist und gegen mehr Videoüberwac

Die Krawalle von Stuttgart haben Menschen in ganz Deutschland schockiert. Viele haben daraufhin harte Urteile über die Jugendlichen in der Hauptstadt Baden-Württembergs gefällt, über die "Partyszene", aus der laut den ersten Aussagen der Polizei die 500 an der Randale beteiligten Menschen stammen sollen. Doch was sagen die Menschen, die seit Jahren Tag für Tag mit jungen Menschen arbeiten?

Was hat sich in Stuttgart vor dem Gewaltausbruch zusammengebraut? Wer sind die Jugendlichen, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel