Deutschland
Bild

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann braucht unbedingt Schutzkleidung. bild:: Screenshot ARD

"Hart aber fair": Experten urteilen hart über Spahn-Vorschlag

dirk Krampitz

In seiner Anmoderation spricht Moderator Frank Plasberg bei "Hart aber fair" am Montagabend von der "Corona-Falle Altenheim". Und so reißerisch es erstmal klingen mag, die Zahlen sprechen für sich: In NRW haben 118 von 297 Corona-Toten in einem Pflegeheim gelebt.

Die Nähe und die dichte Belegung schaffen gefährliche Voraussetzungen. Darum haben Heime auch ein Besuchsverbot verhängt. Über die Corona-Probleme in Altersheimen diskutieren in der ARD am Montag:

"Hart aber fair": Pflegerin berichtet von ihrer Situation

Die Altenpflegerin Silke Behrendt-Stannies erzählt, dass sie zu bis zu 13 Patienten am Tag Kontakt habe. Eine Infektion könne sich da natürlich schnell ausbreiten. Vor allem, wenn die Versorgung mit Schutzkleidung ungenügend sei. Sie werde langsam rar. Mit dem Wegwerfartikel Masken würden sie sehr umsichtig umgehen.

Bild

Altenpflegerin Silke Behrendt-Stannies hütet ihre Schutzmasken wie Bargeld. bild: Screenshot ARD

"Das ist wie Bargeld rumliegen lassen. Die Bestände schrumpfen zusehends", erklärte die Altenpflegerin. Es wird nicht ganz klar, ob sie damit auch Diebstähle meint.

Es sei jedenfalls ein großes Problem, wenn man die eigene Gesundheit gegen die eines Patienten abwägen müsse, weil keine Schutzkleidung mehr da sei, sagte sie. Die Nachfrage von Moderator Plasberg, ob ohne Schutzkleidung denn die Pflege ausbleibe, verneinte sie allerdings. Man würde sich irgendwie behelfen.

Aber die gerade beschlossene Corona-Prämie von 1500 Euro für Altenpflegekräfte sei angesichts der Lage "keine Dankesprämie", sondern eher ein "Gefahrenzuschlag". Ihr Fazit: "Die Bedingungen, die seit Jahren versäumt worden sind, fliegen uns jetzt um die Ohren."

Gesundheitsminister: "Ich kann auch kein Material herbeizaubern"

Diesen Vorwurf durfte sich NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) anheften. Zwar hat er gerade für NRW für 200 Millionen Euro Schutzmaterial bestellt. Aber: "Es ist in Wahrheit das Verteilen von Mangel", gab er zu. "Wir tun, was wir können, aber Material herbeizaubern kann ich auch nicht", so Laumann.

Bild

Laumann nennt die Situation "Verteilen von Mangel". null / screenshot ard

"Der Markt für Schutzkleidung ist weltweit zusammengebrochen."

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann

Als Plasberg wissen wollte, warum es so einen Masken-Mangel gebe, wurde der sonst so routiniert-ruhige Laumann zum ersten Mal ein bisschen lauter. Die Einrichtungen würden während dieser Pandemie-Zeiten in sieben Wochen so viele Masken verbrauchen wie sonst in zwei Jahren.

Und die Masken einfach so in Deutschland zu produzieren, sei auch nicht so einfach. Denn nur noch wenige Textilbetriebe könnten das medizinische Vlies für die Filter herstellen. In NRW gebe es nur einen Betrieb.

Bild

Bernd Meurer hat vier Millionen Schutzmasken bestellt. bild: Screenshot ARD

Auch Bernd Meurer, Betreiber von drei Altenheimen, hat gerade vier Millionen Masken für den Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste bestellt, dessen Präsident er ist.

"Die ersten Masken kommen morgen an. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit, dass sie vor der ersten großen Welle da sind. Denn ohne Maske kann man keinen Mitarbeiter bitten, einen infizierten Bewohner zu pflegen."

Bernd Meurer, Altenheim-Betreiber

Denn er ist sich sicher: "Man wird es nicht verhindern können, dass eine Infektion eingeschleppt wird." Egal, wie gut man die Patienten von Besuchern und ihrer Familie auch abschirmt.

Mediziner warnt vor Folgen der Isolation

Dass sich Isolation unmittelbar auswirkt, hat in den vergangenen Wochen wohl jeder gemerkt. Am schlimmsten treffe es aber alte Menschen, warnte Johannes Pantel, Professor für Altersmedizin.

Bild

Altersmediziner Johannes Patel warnt vor den Folgen der Isolation. bild: Screenshot ARD

"Die Nachteile sind belegt, sie sind erheblich. Isolation hat auf die Psyche eine negative Wirkung und kann auch das Immunsystem schwächen", erklärte er. Auch Depressionen und sogar Suizide könnten die Folge sein.

Die zuletzt immer wieder – auch von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) – geäußerte Idee, dass zuerst alle Menschen unter 60 zu einem normalen Leben zurückkehren und die Älteren als Gefahrengruppe in der Isolation verharren, hält der Mediziner für "absurd".

"Da bleibt mir die Spucke weg", ereiferte er sich. Der Mediziner urteilte sehr hart über diese mögliche Exit-Strategie.

Spahn hatte den Plan in einem Interview mit der "Zeit" vor zwei Wochen erklärt: "Wir brauchen Konzepte, die speziell auf Ältere und chronisch Kranke zugeschnitten sind. Wenn wir sie schützen, können wir gleichzeitig an anderen Stellen wieder normales Alltagsleben ermöglichen. Wir werden die Älteren also möglicherweise über mehrere Monate bitten müssen, ihre Kontakte stark einzuschränken und im Zweifel zu Hause zu bleiben."

"Hart aber fair": Infektiologe urteilt hart über Plan

Patel zur Seite sprang der Infektiologe Gerd Fätkenheuer. Er machte die Rechnung auf, dass nach den bekannten Faktoren in diesem Fall mit 100.000 Corona-Toten bei den unter 60-Jährigen in Deutschland zu rechnen sei. Sein Ratschlag: Weiter Abstand und Hygiene einhalten – egal in welchem Alter man ist.

Bild

Der Infektiologe Gerd Fätkenheuter sieht Gefahr auch für viele jüngere Menschen. bild: screenshot ard

Das würde auch gern Wiebke Worms. Seit 2010 pflegt sie ihren MS-kranken Mann zu Hause. Einkaufen gehen sei ihr "kleiner Urlaub am Tag". Aber das mache sie in Corona-Zeiten auch seltener. Sie fühle sich, wie viele der anderen drei Millionen pflegenden Angehörigen, im Stich gelassen, sagte sie. Allein auf Desinfektionsmittel habe sie drei Wochen gewartet. "Mundschutz gibt es sowieso nicht. Es mangelt an allem", fasste sie ihre Erfahrungen zusammen.

Bild

Wiebke Worms pflegt ihren Mann zu Hause. Schutkleidung hat sie nicht. Bild: screenshot ard

Zumindest, was Desinfektionsmittel angeht, sah Gesundheitsminister Laumann Licht am Ende des Tunnels: "Ich glaube, dass wir diese Engpässe ganz schnell überwunden haben." Einige Schnapsfabrikanten hätten bereits auf Desinfektionsmittelherstellung umgeschwenkt.

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cassie 07.04.2020 11:16
    Highlight Highlight frage mich wieso nun der Verbrauch von SchutzMasken usw.auf einmal beim Pflegepersonal so rapide ansteigt- wurde vor Pandemie es mit dem Schutz nicht so genau genommen?Oder wandert das angeforderte Schutzmaterial in die Privathaushalte der Pflegekräfte,deren Angehörigen/Nachbarn?Gar gegen Geld?Ein Vater einer Krankenschwester wurde beim verhökern dieser Artikel,die die Tochter von Arbeit in Massen klaute,im TV aufgedeckt.Nur die Spitze eines Eisberges.Mehr Lohn-für was?In anderen Berufen verdienen Arbeiter nicht mal die Hälfte einer Pflegekraft und müssen ständig im Akkord arbeiten
  • Dorian 07.04.2020 11:10
    Highlight Highlight Hätte Intelligenzbombe Spahn am Anfang der Krise nicht alles verharmlost, wären wir heute besser dran weil mit den Forschungen weiter fortgeschritten. Aber er wartete und spielte die Gefahr herunter, heute hat er gestrichen volle Unterhosen an.

Lanz platzt bei Diskussion um Palmer-Aussage der Kragen

"Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären." Mit diesem Satz hat Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer vor einigen Tagen für Empörung gesorgt.

Für viele waren diese Aussagen absolut nicht nachvollziehbar. Bei Markus Lanz rechtfertigte der Grünen-Politiker nun seinen Satz und diskutierte mit SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und den anderen Gästen die Maßnahmen in der Corona-Krise.

"Ich finde diesen Satz ehrlich gesagt unerträglich", …

Artikel lesen
Link zum Artikel