Deutschland

Kretschmann spottet über Söders Kruzifix-Foto: "Wie im Vampir-Film"

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich in der Debatte um Kruzifixe in bayerischen Landesbehörden über seinen Amtskollegen Markus Söder (CSU) lustig gemacht.

Söder mit Kreuz:

Der Grünen-Politiker sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag), er habe das Foto von Söder mit einem Kreuz in der Hand "skurril" gefunden:

"Ich musste an Vampir-Filme denken - als wolle da jemand mit dem fast drohend erhobenen Kruzifix irgendeine Gefahr abwehren."

Winfried Kretschmann

Hinzu komme, dass aus Söders Anordnung nichts folge. "Wir werden dadurch kein Jota christlicher", sagte Kretschmann, der auch Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken ist.

Es sei nun mal so, dass der Glauben in Deutschland langsam verdunste, sagte Kretschmann kurz vor Beginn des Katholikentags in Münster. "Aber ich kann ihn nicht von Staats wegen erzwingen. Das zu versuchen, ist Ausdruck eines hilflosen, ja eines heillosen Konservativismus."

Kretschmann ergänzte, der politische Stil und die inhaltliche Ausrichtung von konservativen Unionspolitikern wie Söder oder Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sei "aus der Zeit gefallen" und "rückwärtsgewandt".

Auf Initiative von Ministerpräsident Söder hatte das bayerische Kabinett vor kurzem beschlossen, dass in allen Behördengebäuden unter der Verwaltung des Freistaats im Eingangsbereich ein Kreuz angebracht werden soll. Dies war zum Teil – auch in Kirchenkreisen – als Instrumentalisierung des Kreuzes für Wahlkampfzwecke kritisiert worden.

(dpa)

Hier hält Söder andere nichtreligiöse Dinge:

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel