SPD General-Sekretär Lars Klingbeil über cdu parteitag laschet merz röttgen 2021 politik armin friedrich norbert wahl kramp karrenbauer kandidaten digital vorsitzenden annegret
parteivorsitz

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. Bild: www.imago-images.de / Thomas Trutschel/photothek.de

SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert Laschet auf, Maaßen-Kandidatur zu verhindern

Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz nun bundesweit Teile der "Querdenken"-Bewegung beobachtet. Das bedeutet, dass Mitglieder und Akteure mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden können. Zuvor war die "Querdenken"-Bewegung bereits in einigen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und zuletzt auch Berlin unter Beobachtung des Verfassungsschutzes geraten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist froh über die Entscheidung. Gegenüber watson erklärt der SPD-Politiker: "Eine Beobachtung der 'Querdenken'-Bewegung durch den Verfassungsschutz ist überfällig. Ich begrüße diesen Schritt sehr. Die Köpfe der Szene haben sich gemeinsam mit Spitzenpolitikern der AfD und dem rechtsextremen Lager das Ziel gesetzt, unsere Demokratie zu unterwandern. Da muss unser Rechtsstaat einen Riegel vorschieben."

"Das sind nicht irgendwelche Schwurbler, das sind gefährliche Demokratiefeinde, die auf Telegram und auf der Straße gemeinsam mit der AfD an einer rechten Parallelwelten basteln."

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

Diese Bewegung werde zudem immer gewalttätiger, warnt Klingbeil. "Das sind nicht irgendwelche Schwurbler, das sind gefährliche Demokratiefeinde, die auf Telegram und auf der Straße gemeinsam mit der AfD an rechten Parallelwelten basteln. Der Kampf gegen rechts hat mit den Verschwörungstheorien in der Corona-Krise noch mal an Bedeutung gewonnen."

Kritik auch am Koalitionspartner CDU

Gleichzeitig kritisiert der SPD-Generalsekretär den aktuellen Koalitionspartner CDU für deren Umgang mit dem ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen. Maaßen war zu seiner Zeit als Verfassungsschutzchef immer wieder in die Kritik geraten, nicht entschieden genug gegen Rechtsextremismus vorzugehen.

Bild

Hans-Georg Maaßen bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU in Thüringen im April. bild: imago images / ari

Nach seiner Versetzung in den Ruhestand war Maaßen zusätzlich durch Äußerungen und Tweets aufgefallen, die Kritiker eher bei der AfD verorten. Maaßen möchte nun für die CDU in Thüringen für den Bundestag kandidieren. Die Nominierung soll am kommenden Freitag stattfinden. Seine Chancen sollen gut stehen.

"Ein Mann, der mitunter rechtsextreme Tweets teilt, soll jetzt gemeinsam mit Armin Laschet in den Wahlkampf ziehen."

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisiert die mögliche Kandidatur Maaßens gegenüber watson und fordert CDU-Chef Armin Laschet zum Handeln auf: "Das ist ein verstörendes Signal der Union. Ein Mann, der mitunter rechtsextreme Tweets teilt, soll jetzt gemeinsam mit Armin Laschet in den Wahlkampf ziehen. Der CDU-Chef muss eingreifen und die offene Flanke nach rechts glaubwürdig schließen. Kann er die Nominierung von Maaßen nicht mehr verhindern, zeigt das, dass die Türen der Union ins rechte Lager offen stehen. Die Zeit der Merkel-CDU ist damit endgültig vorbei."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Gelb-grün-rotes Europaprogramm: Was Volt zur Bundestagswahl verspricht

Diese Bundestagswahl wir die spannendste seit 16 Jahren: Bundeskanzlerin Angela Merkel tritt nicht mehr als Spitzenkandidatin an. Es ist realistisch, dass erstmals seit 2005 CDU und CSU nicht mehr vorne liegen. Die Grünen könnten tatsächlich stärkste Partei werden, die FDP hat zu einem Höhenflug angesetzt, den ihr noch bis vor wenigen Monaten wenige zugetraut hätten. Die AfD stagniert, die Linken beginnen, um den Einzug in den Bundestag zu zittern. Und bis zum 26. September kann sich noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel