Deutschland
Hofpfisterei, Stachuspassagen, Karlsplatz, Muenchen, Bayern, Deutschland *** Hofpfisterei Stachuspassagen Karlsplatz Munich Bavaria Germany

Eine Filiale der Hofpfisterei. Die Großbäckerei geht seit Jahren gegen Bäckereien vor, die aus ihrer Sicht ihre Markenrechte verletzen. Bild: imago stock&people

Exklusiv

Große Bäckerkette geht gegen kleinen Bäcker vor – der verzweifelt

Die Hofpfisterei ist eine Filialbäckerei aus München, die für Tradition, Handwerk und Ökologie steht – und offenbar auch für ein recht rigides Bestehen auf Markenrechten. So berichtet die "Süddeutsche Zeitung", ein kleiner Bäcker in Reit im Winkl sei von den Anwälten der Hofpfisterei darauf hingewiesen worden, dass er mit seinen Brötchen die Rechte ihres Mandanten verletze.

Der Bäcker Josef Pretzner hatte laut der Zeitung zunächst gedacht, es sei ein Scherz. Zumal das beanstandete Brot bereits seit zwei Jahren nicht mehr im Sortiment sei. "Blöderweise stand es aber immer noch auf unserer Internetseite."

"Sind doch gar keine Konkurrenz"

Der Name des beanstandeten Backerzeugnisses lautete "Sonnenkorn". Nun hat sich die Hofpfisterei aber offenbar die Markenrechte an den Bezeichnungen "Sonne", "Öko-Sonne" und "Schwarze Sonne" beim Patentamt gesichert, und das schon vor Jahren.

800 Euro soll Pretzner nun bezahlen. Das Geld geht allerdings nicht an die Filialbäckerei – sondern an die Anwälte, die damit die ihnen entstandenen Kosten decken. Eine Unterlassung muss der Kleinbäcker auch unterschreiben.

Gegenüber der "Süddeutschen" äußert Pretzner Unverständnis. "Wir sind für die doch gar keine Konkurrenz", sagt er. Er habe nur zwei Filialen, eine in Reit im Winkl und eine weitere in Österreich. "Das ist alles. Und die Hofpfisterei hat bei uns weit und breit keine Filiale."

Rechtsanwalt erklärt rechtliche Grundlage

Tatsächlich wirkt das rigorose Vorgehen der Hofpfisterei in diesem Fall auf den juristischen Laien zumindest etwas übertrieben. Rechtsanwalt Christian Solmecke erklärt gegenüber watson, die Großbäckerei gehe bereits seit Jahren gegen Bäcker aus diesem Grund vor. Rechtlich ist das demnach zunächst auch einwandfrei: "Dem Begriff 'Sonne' kann nicht von vornherein jede Markenfähigkeit abgesprochen werden. Schaut man einmal ins Markenregister, dann finden sich zahlreiche Wortmarken 'Sonne', welche zum Beispiel für Spielautomaten, alkoholfreie Getränke oder auch Weine eingetragen sind."

Allerdings sei es äußerst fraglich, ob Bäckereikunden heute unter der Marke "Sonne" tatsächlich überwiegend eine Brotsorte verstünden, sagt Solmecke weiter. Eine Aussicht auf baldige Löschung der Marke gebe es aber nicht. "Für eine Löschung gibt es hohe Anforderungen."

Dennoch rät der Anwalt dazu, im jeweils konkreten Einzelfall zu prüfen, ob tatsächliche eine markenmäßige Verwendung vorliege. Er verweist darauf, dass die Bäckerei auch Begriffe wie "Dinkel Sonnenkorn" abmahnen lasse.

"Hier ist es sehr wohl fraglich, ob überhaupt eine Markenrechtsverletzung vorliegt."

Denn auch wenn die Zeichenbestandteile "Dinkel" und "Korn" beschreibend seien, verbiete sich eine zergliedernde Betrachtungsweise. "Aufgrund der Stellung des Zeichens 'Sonne' in der Zeichenmitte sowie unter direkter Anführung von 'Korn' lässt sich hier gut argumentieren, dass der Schutzbereich der Marke nicht berührt wird." Zudem könne auch mit einer beschreibenden Zeichenverwendung argumentiert werden, wenn mit "Sonnenkorn" Sonnenblumenkerne gemeint sein sollten.

Das sagt die Hofpfisterei dazu

Die Großbäckerei selbst sieht das anders. Die "Sonne" der Hofpfisterei sei bei den Kunden sehr beliebt und das erfolgreichste Bauernbrot, erklärt eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber watson. "Sie beinhaltet auch das Versprechen für den Kunden, aus reinem Natursauerteig, ohne chemische und künstliche Zusatzstoffe und aus ökologischen Rohstoffen in Altdeutschen Steinbacköfen gebacken zu sein."

Darauf würden sich die Kunden der Hofpfisterei verlassen. Da die Sonne der Hofpfisterei so erfolgreich sei, versuchten andere Bäckereien immer wieder, diese nachzumachen und verkauften sie widerrechtlich unter dem gleichen Namen.

"Dagegen muss und wird die Hofpfisterei immer vorgehen, schon alleine, um das ihren Kunden gegebene Produktversprechen nicht durch die potenzielle Verwechslungsgefahr zu enttäuschen."

(om)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Keller 29.08.2020 23:01
    Highlight Highlight Ich frage mich was die Hofpfisterei macht, wenn die von der Fa. Sonnen Bassermann erfährt? Unsere Welt wird täglich Bekloppter!
  • Schwarzistbuntgenug 29.08.2020 06:17
    Highlight Highlight Oh man, wo soll das noch hingehen?
    ...... Markenrechte an den Bezeichnungen "Sonne", "Öko-Sonne" und "Schwarze Sonne" beim Patentamt gesichert......
    Mir erschliesst sich nicht, wie es zugelassen werden kann, dass "Wörter" nur einem Zugänglich gemacht werden können/sollen.
    Ich denke jeder nutzt auch mal diese Begriffe, ob nun direkt, oder indirekt. Was soll mit denen passieren? Abmahnung? Streichen der Wörter aus dem Sprachschatz? Werden Verlage abgemahnt, weil sie diese nutzen? >heute wird es sonn... äh heiß, weil der gelbe Punkt am Himmel steht.<

    Wo geht das alles noch hin?

Exklusiv

CDU-Generalsekretär über den Fall Michael Wendler: "Ich mache mir Sorgen"

Der CDU-Generalsekretär spricht im watson-Interview über die Gefahr durch Promis, die Verschwörungsmythen verbreiten. Er redet darüber, was die Partei aus dem Debakel um das YouTube-Video von Rezo gelernt hat – und sagt, warum er Klimaschützern rät, CDU zu wählen.

Im Februar noch schien die CDU im Sinkflug zu sein: Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Rückzug an, die Umfragewerte waren schlecht, das Ergebnis bei der Wahl in Hamburg noch schlechter. Dann erreichte die Corona-Krise Deutschland – und die CDU sprang wieder nach vorne in den Umfragen.

Wie geht es jetzt weiter mit der Partei? Wie will die CDU ihre Schwäche bei jungen Wählern ausbügeln – und Menschen von ihrer Klimapolitik überzeugen? Und warum kandidieren nur ältere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel