Deutschland
Refugees from the destroyed camp of Moria are seen at the new temporary camp, on the island of Lesbos, Greece, September 13, 2020. REUTERS/Alkis Konstantinidis

Ein neues, temporäres Camp auf der Insel Lesbos. Bild: reuters / ALKIS KONSTANTINIDIS

Deutschland will 1553 Geflüchtete aus Griechenland aufnehmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) haben sich darauf verständigt, weitere 1500 Flüchtlinge von griechischen Inseln nach Deutschland zu holen. Seehofer habe der Kanzlerin diesen Vorschlag gemacht, worauf diese zugestimmt habe, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Regierungs- und Koalitionskreisen. Es gehe um 400 Familien, deren Asylersuchen bereits positiv beschieden worden sei. Die Flüchtlinge kämen nicht nur aus Lesbos und dem dort abgebrannten Lager Moria, wurde betont. Dies sei auch der griechischen Regierung wichtig.

Am Dienstagnachmittag war dann von einer konkreten Zahl die Rede. 1553 Geflüchtete will die Bundesregierung zusätzlich nach Deutschland holen.

Spitzenpolitiker von CDU, CSU und SPD hatten sich darauf verständigt, möglichst bis Mittwoch eine Einigung zu erzielen, wie viele Flüchtlinge man zusätzlich zu den bis zu 150 unbegleiteten Minderjährigen aufnehmen wolle. Kanzlerin Merkel hatte am Montag betont, dass es nicht nur um die Zahl alleine gehen dürfe, sondern diese Teil eines Gesamtpaketes sein müsse. Dazu gehöre auch der Aufbau einer europäisch finanzierten und verwalteten Aufnahmeinrichtung für Migranten und Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos.

(lin/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Moria-Tweet: Baerbock weicht Frage von Will aus

Europas gescheiterte Migrationspolitik – welche Rolle soll Deutschland übernehmen? Nachdem das Lager für Geflüchtete im griechischen Moria abgebrannt ist, steht die Europäische Union erneut vor der Frage, welche Mitgliedsstaaten wie viele Asylsuchende aufnehmen sollen. Deutschland, Frankreich und acht weitere Länder konnten sich auf die Aufnahme von 400 unbegleiteten Minderjährigen einigen – so der Stand heute. Wie es jedoch weitergehen könnte, diskutierten die Gäste bei "Anne Will" …

Artikel lesen
Link zum Artikel