Deutschland
Bild

Die Polizei am Tatort in Berlin. Bild: imago images / Marius Schwarz

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Berliner Innenstadt – Täter flüchtig

Nach tödlichen Schüssen auf einen 42-Jährigen vor dem Berliner Veranstaltungsort Tempodrom in Berlin ermittelt eine Mordkommission der Polizei zu den Hintergründen.

Polizei sucht nach flüchtigem Täter

Der Tatort befindet sich am Tempodrom in der Möckernstraße, einer Veranstaltungshalle in der Berliner Innenstadt. Das Gebiet im Ortsteil Kreuzberg wurde nach den Schüssen weiträumig abgesperrt. Lorenz sagte, es könne nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob es mehrere Täter gab oder ob es nur einer war. Er oder sie seien weiterhin flüchtig.

Bild

Bild: imago images / Marius Schwarz

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, Beamte mit Maschinenpistolen sicherten den Ort des Geschehens. Die Besucher der Veranstaltung im Tempodrom wurden über Seiten- und Hinterausgänge aus dem Gebäude gebracht. Es sei alles sehr kontrolliert und ohne Panik abgelaufen, berichtete ein dpa-Reporter. Die Besucher hätten von den Geschehnissen größtenteils nichts mitbekommen.

Im Tempodrom war am Freitagabend eine Comedyshow präsentiert worden. Beim Opfer und bei den mutmaßlichen Tätern habe es sich augenscheinlich nicht um Besucher der Veranstaltung gehandelt. Nach ersten Erkenntnissen stehe die Tat somit nicht in Zusammenhang mit der Veranstaltung.

(vdv/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berliner Krankenschwester: "Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken"

Die Pflegekräfte in den Krankenhäusern stehen an vorderster Front im Kampf gegen das Coronavirus. Menschen im ganzen Land danken es ihnen mit Applaus-Aktionen auf den Balkonen – doch einer Berliner Krankenschwester reicht das nicht. Ihr emotionaler Appell auf Facebook ging viral.

"Euer Klatschen könnt ihr euch sonst wohin stecken, ehrlich gesagt", schrieb die 28-jährige Krankenpflegerin Nina Magdalena Böhmer am Montag. "Tut mir leid, es so zu sagen, aber wenn ihr helfen wollt oder zeigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel