Deutschland
Bild

In Hamburg gab's Aquaplaning deluxe. Bild: dpa

Sturm im Norden, schulfrei in Oberbayern – und wer ist schuld? "Benjamin"!

Geschlossene Schulen in Oberbayern, Sturmflut an der Ostseeküste – das Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich. 

Die Wetterlage im Norden:

Nach einer Warnung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie bereiteten sich die Menschen an Teilen der deutschen Nord- und Ostseeküste am Dienstag auf eine Sturmflut vor. An der nordfriesischen Küste sollten wegen des Sturmtiefs "Benjamin" etwa 1,50 Meter über dem mittleren Hochwasser erreicht werden. Zwischen dem nordfriesischen Schlüttsiel und den Halligen stellte die Wyker Dampfschiff-Reederei am Dienstag den Schiffsverkehr ein. Ob es auch zwischen Föhr und Amrum zu Fahrplanänderungen kommt, war zunächst unklar. In Niedersachsen sollten alle Fähren von und nach Wangerooge ausfallen. Der Verkehr zwischen Cuxhaven und der Hochseeinsel Helgoland wurde ebenfalls eingestellt. Für den Hamburger Stadtteil St. Pauli rechnete das Bundesamt am frühen Dienstagabend mit einem Wasserstand zwischen 1,50 und 2 Metern über dem mittleren Hochwasser.

Die Deutsche Bahn schloss auch Auswirkungen des Sturmtiefs auf den Bahnverkehr nicht aus. Zunächst waren jedoch keine wetterbedingten Einschränkungen im bundesweiten Zugverkehr bekannt. Am wichtigen niederländischen Drehkreuz Amsterdam Schiphol strich die Fluggesellschaft KLM vorsorglich etwa 160 Flüge.

Der Januar macht, was er will

Woanders kündigt sich der Frühling an. In einigen Teilen Nordrhein-Westfalens waren am Dienstag nach DWD-Angaben schon wieder Hasel-Pollen in der Luft. Zudem könne es auch Erlen-Pollen geben, hieß es. "Die Pollen sind noch vereinzelt", sagte eine Sprecherin.

Den Menschen im südlichen Bayern und in Österreich wiederum gönnt der Winter am Dienstag nach einem der schneereichsten Wochenenden der vergangenen Jahre voraussichtlich eine kurze Pause. In Bayerns Skigebieten waren nach den Schneefällen der vergangenen Tage dennoch zahlreiche Lifte und Pisten gesperrt. 

Auf dem Brocken in Sachsen-Anhalt, dem mit 1141 Meter höchsten Berg Norddeutschlands, lagen mehr als 75 Zentimeter Schnee, wie ein Experte der dortigen Wetterstation am Dienstagmorgen sagte.

Bruck an der Glocknerstrasse THEMENBILD - ein Traktor aedt geraeumten Schnee in die Salzach ab, aufgenommen am 08. Jaenner 2019 in Bruck an der Glocknerstrasse, Oesterreich // a tractor loads cleared snow into the Salzach River, Bruck an der Glocknerstrasse, Austria on 2019/01/08. *** Bruck an der Glocknerstrasse THEMENBILD a tractor aedt cleared snow into the Salzach recorded on 08 Jaenner 2019 in Bruck an der Glocknerstrasse Austria a tractor loads cleared snow into the Salzach River Bruck an der Glocknerstrasse Austria on 2019 01 08 PUBLICATIONxNOTxINxAUT EX_FEI

Räumungsarbeiten in Österreich. Bild: imago stock&people

Der Schneefall im Süden Bayerns werde sich spätestens in der Nacht zum Mittwoch wieder intensivieren, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. Das dürfte vor allem Schüler freuen: Vielerorts in Südbayern ist die ganze Woche schulfrei. Zum Wochenbeginn hatten die Schneemassen im regionalen Zugverkehr in Bayern zahlreiche Verspätungen und Ausfälle verursacht.

Auch im Schwarzwald und im Erzgebirge wird neuer Schnee erwartet. In Sachsen soll es auch im Tiefland schneien. Innerhalb von 48 Stunden könne es in höheren Lagen 40 bis 60 Zentimeter Neuschnee geben.

Die Wetterlage in den österreichischen Alpen hat sich derweil durch neue Schneefälle weiter verschärft. Im ganzen Land waren rund 100 Straßen wegen Lawinengefahr gesperrt. Zahl und Größe der Gefahrenstellen nähmen zu, teilte der Lawinenwarndienst mit. Auf dem rund 1800 Meter hohen Loser in der Steiermark hat der Schnee die Bergstation fast unter sich begraben. Die Mitarbeiter der Bergbahn kämpften gegen Schneemassen, schrieb das Unternehmen auf Facebook. "Bei den typisch eingewehten Stellen liegt bis zu zehn Meter Schnee."

Sogar im Teilen Griechenlands schränkte Schneefall am Dienstag den Verkehr ein. Auf der Akropolis von Athen lag am frühen Morgen eine hauchdünne Schneedecke.

08.01.2019, Griechenland, Athen: Schnee bedeckt einen Baum. Im Hintergrund sieht man die Akropolis. Foto: Petros Giannakouris/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: AP

Diese aber schmolz rasch mit dem ersten Tageslicht, wie das griechische Fernsehen zeigte.

Durch den erwarteten Nordweststurm stellen sich die Niederlande auf weiteres Treibgut aus den Containern des Frachtschiffes "MSC Zoe" ein, vor allem die Strände der Wattenmeerinseln Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog könnten betroffen sein, warnten die Behörden in der Provinz Friesland. Die "MSC Zoe" hatte in der vergangenen Woche auf dem Weg nach Bremerhaven 281 Container in der Nordsee verloren.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rote Höschen und Senf im Berliner: So feiert die Welt Silvester

Machen wir uns nichts vor. Ganz Deutschland wird zum Ende des Jahres irgendwie verhaltensauffällig: Im Saarland schaut man Heinz Becker, in Bayern wird um Punkt 12 der Walzer aufgedreht, im Norden geht man Rummelpottlaufen und ganz sicher ist irgendwo Senf im Berliner.

Für nicht wenige Menschen in Deutschland endet das alte Jahr dann mit Raclette oder Fondue, mit Böllerei und Völlerei und stilsicher mit Sekt um Mitternacht. Es wird Blei gegossen, Marzipanschweine werden geschlachtet …

Artikel lesen
Link zum Artikel