Deutschland
Bundesumweltministerin Svenja Schulze, SPD, aufgenommen waehrend einer Pressekonferenz zum Thema Beschluesse der Bundesregierung zum Klimaschutz in der Bundespressekonferenz. Berlin, 09.10.2019. Berlin Deutschland  Federal Environment Minister Svenja Schulze, SPD, taken during a press conference on the subject of federal government resolutions on climate protection at the Federal Press Conference Berlin, 09 10 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xJaninexSchmitz/photothek.netx

Janine Schmitz/photothek via imago-images

Petersberger Klimadialog: Bundesumweltministerin fordert, Klimaschutz ins Zentrum stellen

Eine Pandemie hält die Welt in Atem – und drängt den Klimaschutz in den Hintergrund. Doch Experten und Unternehmen fordern: Die vielen Milliarden, die nun ausgegeben werden, müssen dem Klima nützen. Darum geht es bei internationalen Gesprächen unter deutscher Leitung.

Die Forderung nach mehr Klimaschutz auch in der Corona-Krise wird lauter. Vor internationalen Klimagesprächen, zu denen die Bundesregierung eingeladen hat, verlangen mehr als 60 Unternehmen gemeinsam, Konjunktur- und Investitionsprogramme "systematisch klimafreundlich auszurichten". Darunter sind Konzerne wie Thyssenkrupp und Bayer, der Stahlhersteller Salzgitter und Wacker Chemie. Zuerst hatte das "Handelsblatt" über den Aufruf berichtet. Der Präsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Gerhard Adrian, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es wäre schlimm, wenn der Klimaschutz über den Kampf gegen das Virus zurückgestellt würde."

Wie sich der Kampf gegen die Pandemie und gegen den Klimawandel verbinden lassen, ist am Montag und Dienstag das Thema beim Petersberger Klimadialog. Das jährliche Spitzentreffen findet erstmals als Videokonferenz statt. Gastgeber ist neben Deutschland auch Großbritannien, denn der nächste Weltklimagipfel soll im schottischen Glasgow stattfinden.

Minister aus etwa 30 Ländern beraten, "wie die Weltgemeinschaft krisenfester und klimaverträglicher aus der akuten Corona-Pandemie herausgehen kann", wie das Bundesumweltministerium angekündigt hatte. Am Dienstag werden unter anderem Reden von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und UN-Generalsekretär Antonio Guterres erwartet.

Klimaschutz ins Zentrum stellen

Bundesumweltministerin Svenja Schulze forderte, Konjunkturprogramme müssten "Arbeitsplätze, Innovation und Klimaschutz" voranbringen. "Es wäre gut, wenn diese Botschaft auf dem Dialog von vielen unterstrichen wird und unterschiedliche Staaten zeigen, dass sie daran arbeiten", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag). China denkt über "grüne Konjunkturpakete" nach.

"Der Klimawandel schreitet voran, egal, was sonst passiert –unabhängig von der Corona-Krise", mahnte Wetterdienst-Chef Adrian, der auch Vorsitzender der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ist. CO2-, Methan- und Lachgasemissionen müssten reduziert werden. "Wenn sich das Wirtschaftssystem dafür umstellen muss, wären Konjunkturprogramme in der Corona-Krise natürlich eine Gelegenheit, beides zusammenzuführen."

Den Unternehmensappell an die Politik hatte die Stiftung Zwei Grad organisiert, in der Unternehmer organisiert sind. "Eine ambitionierte und wirksame Klimapolitik muss elementarer Bestandteil einer auf Krisenresilienz zielenden Wirtschafts- und Industriepolitik bleiben", fordern darin unter anderem Aida Cruises, Allianz, Deutsche Post DHL Group, Deutsche Telekom, Deutsche Wohnen, EnBW Eon, IKEA Deutschland, Tchibo, Unilever Deutschland und Union Investment.

(lin/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Gastbeitrag

"Lasst die Häuser stehen!": Warum es falsch ist, Menschen wegen Kohleabbau umzusiedeln

Ab sofort lest ihr alle zwei Wochen Gastbeiträge von Fridays-for-Future-Aktivisten auf watson. Heute: Christina Schliesky über Umsiedlungen wegen des Kohleabbaus. Nach dem katastrophalen Kohleausstiegsgesetz ist klar, dass man seitens der Bundesregierung keine allzu große Unterstützung mehr erwarten kann. Die Klimabewegung muss jetzt zusammenhalten und solidarisch sein.

Standet ihr schon mal am Rande eines Tagebaus? Wenn man an einem Tagebau steht, sieht man kilometerweit nichts, außer einem riesigen Loch, das sich bis zum Horizont erstreckt, und dem Rauch aus den Schornsteinen der Kohlekraftwerke in der Ferne. Ich bin an so einem Tagebau aufgewachsen. Seinetwegen bin ich Aktivistin bei Fridays For Future geworden.

Als ich 14 Jahre alt war, standen meine Mutter und ich zum ersten Mal an diesem Krater. Es war ein beklemmendes Gefühl, als sie in die schwarz-graue …

Artikel lesen
Link zum Artikel