Der Preis für den verpenntesten Studierenden geht an... eine Düsseldorfer Professorin

Wer noch keine Rechnung von der Uni-Bibliothek erhalten hat, hat nie studiert. Mahngebühren wegen zu spät zurückgegebenen Büchern kennt jeder Studierende.

Die happige Rechnung bestätigte das Düsseldorfer Verwaltungsgericht: Weder werde mit den Gebühren in die grundgesetzlich geschützte Freiheit von Forschung und Lehre eingegriffen, noch sei ihre Höhe unverhältnismäßig, befand das Gericht.

Die Klage der Hochschullehrerin der Hochschule Niederrhein wies das Gericht damit zurück. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(pb/dpa)

Gesundheitsminister Jens Spahn: "Wenn wir jetzt öffnen, verspielen wir den bisherigen Erfolg"

In Deutschland geht die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück und lag am Freitag bei 62,2. Trotzdem hatten Bund und Länder am Mittwoch eine erneute Verlängerung des Lockdowns bis zum 07. März verkündet. Sorge bereiten den Politikern vor allem die Virus-Mutationen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, RKI-Präsident Lothar Wieler und Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt, informieren bei der Bundespressekonferenz über …

Artikel lesen
Link zum Artikel