Deutschland
Bild

Bild: Christoph Hardt/imago

Hausdurchsuchung nach Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof mit 3 Verletzten

Nach der Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof schließen Polizei und Staatsanwaltschaft einen Terroranschlag nicht aus. "Wir ermitteln in alle Richtungen", erklärten die Ermittler bei einer Pressekonferenz. Vor der Geiselnahme hatte der Mann in einer McDonalds-Filiale einen Brandsatz gezündet, sagte Einsatzleiter Klaus Rüschenschmidt von der Polizei Köln.

Laut Polizei habe der Täter Passanten zufolge bei der Geiselnahme am Montag gesagt, er gehöre zur Terrorgruppe "Daesh". Neben Brandbeschleuniger hatte er auch Gaskartuschen bei sich, in der McDonalds-Filiale wurden weitere Molotowcocktails gefunden, die der Mann offenbar dort zurückgelassen hatte.

Daesh

Daesh ist eine andere Bezeichnung für den IS. Es ist ein Name, der im arabischen Raum geringschätzig für die Terrororganisation verwendet wird. IS-Anhänger lehnen diese Bezeichnung eigentlich ab, in IS-Gebieten war die Verwendung verboten.

Bei ihm könnte es sich um den Inhaber eines Ausweises handeln, den die Polizei in der Apotheke gefunden hat. Dieser gehört einem 55 Jahre alten Syrer, der seit 2016 in Köln lebt und eine Duldung bis 2021 erhalten hat. Der Inhaber der Papiere sei durch Diebstähle und Körperverletzungen polizeibekannt.

Am Mittag hatte die Polizei bestätigt:

Als Islamist sei die Person aber nicht bekannt gewesen, so der Einsatzleiter der Polizei. Zudem sei es derzeit auch noch unklar, ob der Täter tatsächlich die Person ist, zu der die Papiere gehören. Die Polizei hat Hinweise, dass er eine im McDonalds zurückgelassene Tasche und freies Geleit forderte und die Freilassung einer Tunesierin forderte. Das gibt der Polizei auch noch Rätsel auf. Er habe nicht einmal einen Namen genannt, so ein Sprecher zu t-online.de.

Kunde in anderer Apotheke sprach mit Geiselnehmer

Der Kontakt zum Täter lief über Telefon – über einen Kunden in einer anderen Apotheke. Die Apotheke im Hauptbahnhof steht in Verbindung mit der nahen Dom-Apotheke, dort war zufällig gerade ein Kunde gewesen, der arabisch spricht. Dieser Mann wurde für die Polizei zum Draht zu dem Geiselnehmer.

Beim Zugriff waren Explosionen zu hören. Dabei handelte es sich um Blendgranaten der Polizei. Das bedeutet mindestens anderthalb Sekunden Zeit, um den abgelenkten Täter zu überwältigen. Augenblicke später hatte die Polizei auch gemeldet, der Täter sei unter Kontrolle. Sie schob dann nach: Er wurde bei dem Zugriff schwerst verletzt und musste wiederbelebt werden.

Eine Frau, die er in einer Apotheke als Geisel genommen hatte, überstand das schreckliche Erlebnis mit mittelschweren Verletzungen, so ein Sprecher der Feuerwehr. Die Feuerwehr hatte beim Eintreffen das Problem, dass sie zunächst nicht wusste: Können Sie überhaupt Droht vielleicht noch ganz andere Gefahr als vom Feuer? Das war beim Eintreffen bereits erloschen.

Stewardess schilderte dramatischen Moment

Als die Geiselnahme noch lief, hatte ein TV-Sender bereits gemeldet, der Täter habe ein Mädchen mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet. Von der Polizei gab es dazu Antwort erst am Abend. Vorher hieß es: "Bitte warten Sie auf offizielle Informationen und verbreiten Sie keine Gerüchte und Spekulationen!"

Stewardess Larissa da Silva Lima (25) hatte der dpa berichtet, sie habe vom Platz vor dem Bahnhof aus plötzlich "mehrere Schreie, sehr hysterische Schreie" gehört. Sie habe sich umgedreht - und dann habe sie Flammen gesehen in einem Bahnhofsrestaurant. Es ist in direkter Nachbarschaft der Apotheke in dem Teil des Bahnhofs, der vom Dom abgewandt ist.

Dann seien zwei Mädchen aus dem Restaurant gerannt, so die Augenzeugin. Bei einem der Mädchen habe der Schuh gebrannt. Die Flammen hätten bis zur Hüfte geschlagen.

da Silva Lima sagt weiter:

"Dann kam auch schon ein Passant und hat versucht, dem Mädchen zu helfen."

Irgendwann habe der Passant es geschafft, dem Mädchen den Schuh auszuziehen.

Es ist die 14-Jährige, von der die Polizei dann am Abend in der Pressekonferenz berichtete. Die Polizei erklärte dort, dass der Mann in dem Fast-Food-Restaurant Benzin vergossen und entzündet hatte, dazu eine Schusswaffe dabei gehabt habe. Ob es eine scharfe Schusswaffe war, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Der Kölner Hauptbahnhof – direkt neben dem Dom – ist einer der größten Bahn-Knotenpunkte der Republik. Täglich durchfahren ihn rund 1300 Züge, bis zu 280 000 Reisende drängen sich auf den elf Gleisen. Entsprechend groß war das Chaos. Da auch die Schnellstrecke nach Frankfurt nach dem ICE-Brand vom Freitag gesperrt ist, stand nahezu der komplette Bahnverkehr rund um Köln still.

Während der Einsatz lief, mahnte die Polizei in sozialen Medien: "Posten Sie keine Fotos/Videos vom Polizeieinsatz! Streamen Sie nicht live, damit unterstützen Sie den Täter!" Nach dem Ende des Einsatzes hofft die Polizei nun auf Bilder, die mehr zum Ablauf beitragen könnten. Sie hat gebeten, Videos und Bilder auf dem Hinweisportal hochzuladen.

(mbi/sg/tol/dpa)

Gewalt gegen Journalisten nach "Querdenken" in Leipzig: Entsetzen und Kritik an Polizei

Zehntausende Menschen demonstrieren in Leipzig gegen Corona-Maßnahmen. Nach der vorzeitigen Auflösung der Versammlung eskaliert die Lage, Teilnehmer griffen Journalisten, Gegendemonstranten und Polizisten an.

In Leipzig hatten am Samstag mindestens zehntausende Menschen aus ganz Deutschland gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung protestiert. Die Polizei spricht von 20.000, die Initiative "durchgezählt" kommt auf mindestens 45.000 Teilnehmer. Zunächst verlief die Kundgebung am Augustusplatz zwar größtenteils friedlich. Doch die meisten Menschen trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung und hielten auch den Mindestabstand nicht ein. Die Stadt Leipzig erklärte die Veranstaltung daraufhin für …

Artikel lesen
Link zum Artikel