"Herr Maaßen muss gehen" – SPD macht weiter Druck im Streit um Verfassungsschutz-Chef

Hans-Georg Maaßen soll seine Sachen packen – diese Forderung schallt inzwischen auch aus den obersten Reihen der SPD. Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer sowie SPD-Chefin Andrea Nahles wurden am Wochenende ziemlich deutlich.

"Maaßen ist nicht irgendein Beamter einer nachgeordneten Behörde, er ist der Präsident der wichtigsten Sicherheitsbehörde in unserem Land", sagte Malu Dreyer der "Bild am Sonntag".

"Deswegen ist für uns ganz klar, dass Maaßen nicht mehr der richtige Mann für dieses wichtige Amt ist. Die Kanzlerin muss handeln."

Malu Dreyer Bild am Sonntag

Die SPD hält damit den Druck in dem Streit aufrecht. Auch Andrea Nahles hatte sich am Samstag beim Wahlkampfauftakt der hessischen SPD in Offenbach geäußert: Es sei nun an Angela Merkel, Klarheit zu schaffen. 

"Herr Maaßen muss gehen, und ich sage Euch, er wird gehen."

Andrea Nahles

Und in der CDU/CSU? Dort sieht es derzeit nicht so aus, als habe jemand vor, etwas gegen Maaßen zu unternehmen. 

Niedersachsens Wirtschaftsminister und CDU-Landeschef, Bernd Althusmann, sagte der "Welt am Sonntag" wiederum, Maaßen habe unbestritten einen ernsthaften Fehler gemacht.

"Eine glaubwürdige Entschuldigung von Herrn Maaßen wäre jetzt angebracht."

Bernd Althusmann Welt am Sonntag

Sollten sich jedoch weitere Vorwürfe bestätigen, so Althusmann laut der Zeitung, müsste der Sachverhalt neu bewertet werden.

Am Dienstag wollen Merkel, Seehofer und SPD-Chefin Andrea Nahles erneut über den Streit beraten. Ein Gespräch der Koalitionsspitzen hatte zuletzt keine Lösung gebracht.

Der linke Flügel der SPD dringt darauf, die Koalition aufzukündigen, falls Maaßen im Amt bleibt. Allerdings könnte das zu einer Neuwahl führen, die die Partei fürchtet, zum einen angesichts dramatisch schwacher Umfragewerte, zum anderen, weil die AfD noch stärker abschneiden könnte als bisher. Die Hoffnung der Parteiführung liegt deshalb auf einem freiwilligen Rückzug Maaßens.

Merkel hatte am Freitag betont, die Koalition werde "an der Frage des Präsidenten einer nachgeordneten Behörde nicht zerbrechen".

Ausgangspunkt des Streits war ein Maaßen-Interview in der "Bild"-Zeitung, in dem der oberste Verfassungsschützer gesagt hatte, ihm lägen "keine belastbaren Informationen" darüber vor, dass in Chemnitz Hetzjagden stattgefunden hätten. Vielmehr sprächen "gute Gründe" dafür, dass es sich bei einem entsprechenden Video "um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken". Maaßen erläuterte seine Aussagen anschließend vor Parlamentariern. Seehofer stärkte ihm daraufhin den Rücken.

Die SPD pocht wegen der umstrittenen Aussagen auf Maaßens Ablösung. Außerdem zweifelt sie an seiner Eignung im Kampf gegen rechtsextreme Tendenzen.

(sg/dpa)

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 16.09.2018 09:51
    Highlight Highlight Wenn die SPD schon wieder einknickt, dann war es das, dann können sie sich gleich auflösen. Ich bin überzeugt, dass mittelfristig Neuwahlen die richtige Lösung für die SPD wären, auch wenn sie dabei vielleicht noch einmal Wähler verliehren würden.

Alice Weidel empört sich über Kinder-Nachrichten – und verdreht dabei die Aussagen

Die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion zeigte sich am Mittwoch auf Facebook über die ZDF-Sendung "Logo" verärgert. Weidel veröffentlichte in dem sozialen Netzwerk einen Post, in dem sie gegen einen Beitrag zur Thüringen-Wahl der Kinder-Nachrichten des Mainzer TV-Senders wetterte.

Sie fügte einen 38-sekündigen Clip bei, damit jeder ihrer über 250.000 Follower sofort sehen kann, was aus ihrer Sicht in der deutschen Medienlandschaft mal wieder völlig verkehrt läuft. Diesmal ging es um …

Artikel lesen
Link zum Artikel